Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscherin der Saar-Uni erhält hoch dotierten Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung

22.08.2012
An Leberzirrhose sterben in Europa jedes Jahr 170.000 Menschen. Patienten, die an dieser chronischen Lebererkrankung leiden, haben darüber hinaus ein erhöhtes Risiko, an einem Leberzellkarzinom zu erkranken – weltweit der fünfthäufigste Krebs.
Veronika Lukas-Kornek, Professorin für Molekulare Immunologie und Gastroenterologie am Uniklinikum in Homburg, ist den Ursachen immunologischer

Erkrankungen seit Jahren auf der Spur. Für ihre Arbeit erhält sie nun den Sofia Kovalevskaja-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung: Mit 1,5 Millionen Euro unterstützt die Stiftung die Saar-Forscherin für fünf Jahre bei ihrer Arbeit. Gastgeber von Dr. Veronika Lukacs-Kornek an der Universität des Saarlandes ist Professor Frank Lammert, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Homburger Uniklinikum.

„Die Leber ist nicht nur am Stoffwechsel beteiligt, sondern ihr kommen auch wichtige Aufgaben bei der Immunabwehr zu“, weiß Veronika Lukacs-Kornek. „Hier sind viele Prozesse aber noch völlig ungeklärt.“ Die Wissenschaftlerin arbeitet seit dem 1. August als Professorin für Molekulare Immunologie und Gastroenterologie an der Klinik für Innere Medizin II am Uniklinikum des Saarlandes in Homburg. Zuvor hat Lukacs-Kornek an der Harvard Medical School in den USA geforscht und die zentrale Rolle der Stromazellen in Veröffentlichungen der Fachzeitschrift „Nature Immunology“ erstmals beschrieben. Diese Zellen kommen in bestimmten Bereichen, insbesondere im lymphatischen Gewebe, vor und sind an vielfältigen Prozessen der Immunabwehr beteiligt. Im Saarland möchte die Forscherin nun die genaue Rolle dieser Zellen bei Lebererkrankungen untersuchen. „Wir erhoffen uns auf diese Weise, die immunologischen Aufgaben der Leber besser zu verstehen“, sagt Professor Frank Lammert, Direktor der Klinik für Innere Medizin II am Homburger Uniklinikum. „Wenn wir mehr über diese Prozesse wissen, sind wir künftig in der Lage, das Entstehen oder die Entwicklung chronischer Lebererkrankungen zu verhindern.“

Die Alexander von Humboldt-Stiftung unterstützt die Professorin der Saar-Uni mit dem 1,5 Millionen Euro dotierten Sofia Kovalevskaja-Preis. Die diesjährigen Preise werden den insgesamt 14 Preisträgern im Rahmen einer Feierstunde am 11. November in Berlin überreicht.

Der Sofia Kovalevskaja-Preis zählt zu den höchst dotierten deutschen Wissenschaftspreisen. Er gibt herausragenden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern die Möglichkeit, eine eigene Arbeitsgruppe aufzubauen und am Forschungsprojekt der eigenen Wahl zu arbeiten.

Weitere Informationen zu diesem Programm und zur Preisvergabe finden Sie unter http://www.humboldt-foundation.de/web/start.html

Ein Foto der Preisträgerin können Sie unter folgendem Link herunterladen:
www.uni-saarland.de/pressefotos
Fragen beantworten:
Prof. Dr. Veronika Lukacs-Kornek
Prof. Dr. Frank Lammert
Klinik für Innere Medizin II
Universitätsklinikum des Saarlandes
Tel.: 06841-16-23202
E-Mail: annelene.sutter@uks.eu
Redaktion
Melanie Löw
Tel. 0681 302-4022
presse.loew@uni-saarland.de
Presse und Kommunikation
Campus, Gebäude A2 3
66123 Saarbrücken
Tel. 0681 302-2601
Fax 0681 302-2609

Melanie Löw | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blockierung des Eisentransports könnte Tuberkulose stoppen

Tuberkulose-Bakterien brauchen Eisen zum Überleben. Wird der Eisentransport in den Bakterien gestoppt, so kann sich der Tuberkulose-Erreger nicht weiter vermehren. Nun haben Forscher der Universität Zürich die Struktur des Transportproteins ermittelt, das für die Eisenzufuhr zuständig ist. Dies eröffnet Möglichkeiten zur Entwicklung neuer Medikamente.

Einer der verheerendsten Erreger, der sich im Inneren menschlicher Zellen vermehren kann, ist Mycobacterium tuberculosis – der Bazillus, der Tuberkulose...

Im Focus: Blocking the Iron Transport Could Stop Tuberculosis

The bacteria that cause tuberculosis need iron to survive. Researchers at the University of Zurich have now solved the first detailed structure of the transport protein responsible for the iron supply. When the iron transport into the bacteria is inhibited, the pathogen can no longer grow. This opens novel ways to develop targeted tuberculosis drugs.

One of the most devastating pathogens that lives inside human cells is Mycobacterium tuberculosis, the bacillus that causes tuberculosis. According to the...

Im Focus: Corona-Pandemie: Medizinischer Vollgesichtsschutz aus dem 3D-Drucker

In Vorbereitung auf zu erwartende COVID-19-Patienten wappnet sich das Universitätsklinikum Augsburg mit der Beschaffung von persönlicher Schutzausrüstung für das medizinische Personal. Ein Vollgesichtsschutz entfaltet dabei in manchen Situationen eine bessere Schutzwirkung als eine einfache Schutzbrille, doch genau dieser ist im Moment schwer zu beschaffen. Abhilfe schafft eine Kooperation mit dem Institut für Materials Resource Management (MRM) der Universität Augsburg, das seine Kompetenz und Ausstattung im Bereich des 3D-Drucks einbringt, um diesen Engpass zu beheben.

Das Coronavirus SARS-CoV-2 wird nach heutigem Wissensstand maßgeblich durch Tröpfcheninfektion übertragen. Dabei sind neben Mund und Nase vor allem auch die...

Im Focus: Hannoveraner Physiker entwickelt neue Photonenquelle für abhörsichere Kommunikation

Ein internationales Team unter Beteiligung von Prof. Dr. Michael Kues vom Exzellenzcluster PhoenixD der Leibniz Universität Hannover hat eine neue Methode zur Erzeugung quantenverschränkter Photonen in einem zuvor nicht zugänglichen Spektralbereich des Lichts entwickelt. Die Entdeckung kann die Verschlüsselung von satellitengestützter Kommunikation künftig viel sicherer machen.

Ein 15-köpfiges Forscherteam aus Großbritannien, Deutschland und Japan hat eine neue Methode zur Erzeugung und zum Nachweis quantenverstärkter Photonen bei...

Im Focus: Physicist from Hannover Develops New Photon Source for Tap-proof Communication

An international team with the participation of Prof. Dr. Michael Kues from the Cluster of Excellence PhoenixD at Leibniz University Hannover has developed a new method for generating quantum-entangled photons in a spectral range of light that was previously inaccessible. The discovery can make the encryption of satellite-based communications much more secure in the future.

A 15-member research team from the UK, Germany and Japan has developed a new method for generating and detecting quantum-entangled photons at a wavelength of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Studie mit bispezifischem Antikörper liefert beeindruckende Behandlungserfolge bei Multiplem Myelom

01.04.2020 | Medizin Gesundheit

Unternehmenswissen - Wie gelingt der Umstieg von Präsenz auf Online?

01.04.2020 | Seminare Workshops

SmartKai – „Einparkhilfe“ zur Vermeidung von Schäden an Schiffen und Hafeninfrastruktur

01.04.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics