Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forscher aus Lübecker Medizintechnik erhielten Transferpreis der Innovationsstiftung Schleswig-Holstein für ...

28.11.2012
... erfolgreichen Technologietransfer

Die beiden Sprecher des TANDEM-Projekts (Technology and Engineering in Medicine) von Universität und Fachhochschule Lübeck, Prof. Dr. Thorsten Buzug, Universität und Prof. Dr. Stephan Klein, FH Lübeck erhielten gestern Abend, 26.11.2012, gemeinsam mit Prof. Dr. Mohammed Es-Souni von der FH Kiel den Transferpreis der im letzten Jahr aufgelösten Innovationsstiftung Schleswig-Holstein (ISH).

Der Transferpreis würdigt die besonders enge Zusammenarbeit von schleswig-holsteinischen Wissenschaftler_innen mit Unternehmen und den daraus resultierenden Wissenstransfer. Alle Preise sind mit jeweils 10.000 Euro dotiert, die frei verfügbar sind. Zusätzlich erhielten die drei Preisträger jeweils eine Transferprämie von 10.000 Euro, zweckgebunden für Kooperation und Transfer.

Neben den drei Preisträgern wurden 21 weitere Wissenschaftler aus Flensburg, Kiel und Lübeck mit ISH-Transferprämien von bis zu 20 .000 Euro ausgezeichnet. Unter ihnen ist auch Prof. Dr.-Ing. Olaf Jacobs vom Institut für Werkstoffe und Fertigung der FH Lübeck. Jacobs bekam die Prämie für seine Transferaktivitäten, bei denen er Unternehmen über die richtige Auswahl und Verwendung von Werkstoffen oder über Qualitätskriterien und Methoden der Überprüfung berät und informiert.

Prof. Dr. Stephan Klein, der Lübecker Preisträger von der Fachhochschule, leitet gemeinsam mit Prof. Dr. Bodo Nestler das Labor für „Medizinische Sensor- und Gerätetechnik“ an der FH Lübeck. Klein ist studierter Maschinenbauer und wurde Mitte der Neunziger Jahre zum Professor für Konstruktionslehre und Feinmechanik im Fachbereich Angewandte Naturwissenschaften der FH Lübeck berufen. Seit 2002 leitet Klein den von FH und Uni ins Leben gerufenen und gemeinsamen betriebenen internationalen Studiengang Biomedical Engineering.

Zu seinen Forschungsgebieten gehören unter anderem minimal-invasive OP-Techniken, implantierbare Infusionssysteme und Mikroventile für die Medikamentendosierung.

Klein ist seit vielen Jahren Vorstandsmitglied der Arbeitsgemeinschaft Medizintechnik e. V., des Vereins Forum für Medizintechnik e. V. sowie stellvertretender Sprecher des Lübecker Kompetenzzentrums Technology and Engineering in Medicine (TANDEM). Klein war mit seinen Aktivitäten im Wissenstransfer jährlich seit Beginn des Wettbewerbs im Bereich der ISH-Transferprämie erfolgreich.

Seit 2010 wurden Hochschulforscher_innen in Schleswig-Holstein, die sich im Rahmen des Technologie- und Wissenstransfer in der Kooperation mit der Wirtschaft engagierten, mit einer Transferprämie der ISH belohnt. Die ISH stellte dafür in einem bundesweit einmaligen Pilotprogramm rund 1.000.000 Euro an Fördermitteln bereit.

In diesem Jahr wurden die ISH-Transferpreise und –prämien letztmalig in Lübeck vergeben.

Prof. Dr. Hans-Jürgen Block, Geschäftsführer der Gesellschaft für Energie und Klimaschutz (EKSH, die EKSH hat das Programm „ISH-Transferprämie“ zum Abschluss gebracht) und früherer Vorstand der ISH würdigte das besondere Engagement der Preisträger und Prämienempfänger aus Universitäten und Fachhochschulen des Landes mit den Worten: „Alle heute prämierten Wissenschaftler kümmern sich nicht allein um Forschung und Lehre, sondern haben den Transfer in Wirtschaft und Gesellschaft auf ihrer persönlichen Agenda“.

Frank Mindt | Fachhochschule Lübeck
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk
20.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics