Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Formula Student: HorsePower Hannover siegt in Barcelona

27.09.2010
Furioses Saisonende: Team der Leibniz Universität Hannover holt den Gesamtsieg im Formula Student Spain Wettbewerb

Das Pech schien dem RaceHorse10 bei den Rennen in Silverstone und am Hockenheimring an den Reifen zu kleben. Umso ausgelassener freut sich das studentische Team der Leibniz Universität Hannover nun darüber, dass es im letzten Rennen der Saison am vergangenen Wochenende in Spanien zeigen konnte, was mit großem Einsatz, Spitzen-Know-how und bewundernswerter Ausdauer möglich ist: Mit 849, 5 Punkten führt ihr selbstgebauter Rennwagen, der RH10, die Gesamtwertung dieser Formula-Student-Veranstaltung an. Der Abstand auf den Zweitplatzierten, die Universität Bologna, beträgt mehr als 95 Punkte.

Willem Tomforde, 21, ist einer der organisatorischen Leiter des Teams und dessen Sprecher. Begeistert zählt er die Stationen ihres Triumphs auf: Im „Scrutineering“ als erstes Auto alle Sicherheitstests bestanden, alle technischen „Sticker“ erhalten, beim Beschleunigungsrennen auf kalter Strecke als erstes Auto im ersten Durchgang Bestzeit gefahren und weitere Disziplinen im Kopf-an-Kopf-Rennen mit der TU Dresden absolviert. Und dann mit großer Erwartung ins eigentliche Rennen auf dem „Circuit de Catalunya“ gestartet. Trotz eines Zählfehlers der Veranstalter bei den absolvierten Runden - „Da ist uns dann in der letzten Runde, die wir ja nicht mehr geplant hatten, zwei Kurven vor dem Ziel der Motor ausgegangen - um dann doch noch einmal anzuspringen“ – ist das Team HorsePower das schnellste Team, landet aber wegen einiger Punktabzüge nur auf dem zweiten Platz.

Zum Schluss gewinnt das Team noch den besonders wertvollen Teilwettbewerb „Fuel Economy“: Ihr RH10 hat auf der 22 Kilometer langen Rennstrecke 3,66 Liter verbraucht. Der nächstplatzierte Rennwagen lag bei gut vier Litern, die restlichen Teams mussten jeweils mehr als sechs Liter tanken.

Die Maschinenbaustudenten, die ihr Rennauto im Produktionstechnischen Zentrum (PZH) der Leibniz Universität Hannover mit Unterstützung der Wissenschaftler des Instituts für Werkstoffkunde (IW) entwickelt und gebaut haben, freuen sich auch darüber, dass sie ihren Unterstützern und Sponsoren einen solchen Saisonabschluss präsentieren können. „Universitätspräsident Prof. Dr.-Ing. Erich Barke und Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Bach haben trotz der nicht so guten ersten Rennen immer an uns geglaubt und uns total unterstützt. Und auch für unsere Sponsoren ist es natürlich toll, wenn wir mit ihnen auf dem Siegertreppchen stehen.“

Bevor es mit voller Kraft und viel neu gewonnener Erfahrung in die nächste und damit in die dritte Saison geht, in der das Team HorsePower mit einem Elektroauto starten und damit dann auch die großen, etablierten Formula-Student-Rennen erobern will, wird jetzt der Sieg gefeiert. „Wir werden mit dem RH10 erneut für einen halben Tag auf die Teststrecke gehen. Dieses Mal nicht, um Fehler zu finden, sondern weil alle im Team ihn einmal fahren wollen und das jetzt endlich dürfen.“

Im PZH ist das Siegerauto bald aus nächster Nähe zu bewundern: Bei der Nacht, die Wissen schafft, am Sonnabend, 30. Oktober 2010. Bestimmt ist auch der eine oder andere Konstrukteur für ein Autogramm zu haben…

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Willem Tomforde vom Team HorsePower der Leibniz Universität Hannover unter Telefon +49 177 4338504 oder per E-Mail unter willem.tomforde@horsepower-hannover.de gern zur Verfügung.

Jessica Lumme | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Berichte zu: Formula HorsePower RH10 Rennwagen Werkstoffkunde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

nachricht Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb
14.08.2018 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics