Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Förderpreis für MPE Doktorandin Agata Karska

15.06.2012
Am 18. Juni 2012 erhält Agata Karska vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik in Garching den Förderpreis „For Women in Science“ der Deutschen UNESCO-Kommission und L'Oréal, der in Zusammenarbeit mit der Christiane Nüsslein-Volhard-Stiftung vergeben wird.

Seit 2006 werden mit dem Preis jährlich drei Doktorandinnen für ihre herausragenden wissenschaftlichen Arbeiten ausgezeichnet. Ein Jahr lang erhalten sie eine finanzielle Unterstützung im Wert von jeweils 20.000 Euro, um damit einerseits durch zusätzliche Kinderbetreuung den Forscherinnen mehr Zeit für ihre wissenschaftliche Arbeit zu geben, andererseits werden damit auch Weiterbildungsmaßnahmen finanziert.

Die Preisverleihung findet am 18. Juni 2012 im Rahmen einer Fachtagung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zum Thema „Exzellenz und Chancengleichheit“ in Berlin statt.

In ihrer Doktorarbeit beschäftigt sich Agata Karska am MPE mit der Frage, wie die heutigen Sternen- und Planetensystemen entstanden sind. Sie verwendet dazu Infrarotdaten des Weltraumteleskops „Herschel” aus dem Programm „WISH“ ergänzt durch Sub-Millimeter-Beobachtungen von erdgebundenen Teleskopen, um die frühesten Phasen der Sternentstehung zu untersuchen.

Vor allem die spektroskopischen Linien von Wasser und verwandten Molekülen geben dabei wichtige Hinweise auf die physikalischen Prozesse und Rahmenbedingungen rund um den Protostern. Agata Karska untersucht in ihrer Dissertation, wie diese Wasser- und Kohlenmonoxid-Linien von den physikalischen Parametern der Quelle abhängen und wie sich die Gaskühlung zeitlich verändert, während sich der junge Stern entwickelt. Letztlich geben die WISH Daten Einsicht darin, wie und wo sich Wasser im Weltraum bildet, und wie es zu neuen Planetensystemen wie dem unseren gelangt.

Links:
Detaillierte Informationen über das Förderprogramm „For Women in Science“ sowie die Preisträgerinnen finden Sie auf www.fwis-programm.de

Mehr Informationen zum Leitprogramm „Water in star-forming regions with Herschel (WISH)“, das von Agatha Karka’s Betreuerin Prof. Dr. Ewine van Dishoeck geleitet wird, finden Sie hier: http://www.strw.leidenuniv.nl/WISH/

Für weitere Informationen über PACS (Photodetector Array Kamera und Spektrometer), eines der drei Instrumente an Bord von Herschel, das in der IR-Gruppe am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik entwickelt wurde, hier: http://pacs.mpe.mpg.de /

Kontakt:

Dr. Hannelore Hämmerle
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
MPI für Astrophysik
MPI für extraterrestrische Physik
Karl-Schwarzschildstr. 1
85748 Garching
+49 (89) 30 000 3980
hannelore.haemmerle@mpe.mpg.de
Agata Karska
MPI für extraterrestrische Physik
+49 (89) 30 000 3640
karska@mpe.mpg.de

Dr. Hannelore Hämmerle | MPI
Weitere Informationen:
http://www.mpe.mpg.de
http://www.fwis-programm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics