Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fördermillionen aus Brüssel für FAU-Forscher

09.12.2010
Über eine prestigeträchtige Auszeichnung und ein Fördergeld in Höhe von 1,9 Millionen Euro kann sich Prof. Dr. Peter Wasserscheid vom Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) freuen.

Der Chemiker gehört zu der kleinen Gruppe von herausragenden Forschern, die vom European Research Council (ERC) einen „Advanced Investigators Grant“ erhalten. Unter den so geehrten Wissenschaftlern ist auch Prof. Dr. Vahid Sandoghdar. Der Physiker, der zurzeit noch an der ETH Zürich tätig ist, wird 2011 an das Erlanger Max-Planck-Institut wechseln und gleichzeitig als Alexander-von-Humboldt-Professor an der FAU lehren und forschen.

„Der ERC vergibt seine Advanced Grants ausschließlich für als bahnbrechend und exzellent bewertete Forschungsvorhaben. Daher ist die Förderung ein großartiger Erfolg für die FAU im internationalen Wettbewerb und eine Auszeichnung für den Exzellenzcluster ,Engineering of Advanced Materials‘, dem Professor Wasserscheid angehört – denn das wissenschaftliche Umfeld ist ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung“, sagt Prof. Dr. Karl-Dieter Grüske, Präsident der Universität Erlangen-Nürnberg. „Außerdem sind wir sehr stolz, dass wir mit Professor Sandoghdar einen so herausragenden Forscher nach Erlangen holen können. Ich gratuliere beiden Wissenschaftlern und ihren Teams ganz herzlich.“

Die Basis für neue Energieträger
Prof. Dr. Peter Wasserscheids Projekt wird in den kommenden fünf Jahre mit 1,9 Millionenen Euro von der Europäischen Union gefördert. Wasserscheid und sein Team erforschen in dem Projekt Reaktionsbeschleuniger, so genannte Katalysatoren. Das sind Stoffe, die die Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion erhöhen, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. Ziel der Forscher ist es, Katalysatoren, die heute schon eingesetzt werden, mit Hilfe eines dünnen flüssigen Salzfilms so zu verändern, dass zum Beispiel bei den Reaktionen weniger Abfallprodukte entstehen oder die Katalysatoren länger im Einsatz bleiben können, ohne ihre Wirksamkeit zu verlieren.

Die Erlanger Chemie-Ingenieure wollen sich dabei ganz besonders auf Dehydrier-Reaktionen konzentrieren – Reaktionen, bei denen organische Moleküle Wasserstoff freisetzen. Diese Reaktionen spielen traditionell bei der Verarbeitung von Rohöl eine große Rolle. Die Methode könnte jedoch in Zukunft auch in der Energietechnik enorm an Bedeutung gewinnen: Sie erlaubt es, Wasserstoff in organischen Molekülen anzureichern und gezielt wieder freizusetzen – und damit auch Energie zu speichern und bei Bedarf an einem beliebigen Ort und zu einer beliebigen Zeit wieder zur Verfügung zu stellen.

Zur Person: Prof. Dr. Peter Wasserscheid
Peter Wasserscheids wissenschaftliches Interesse gilt den ionischen Flüssigkeiten, einer Stoffklasse mit neuartigen und für vielerlei Anwendungen perspektivreichen Eigenschaften. Professor Wasserscheid leitet seit 2003 den Erlanger Lehrstuhl für Chemische Reaktionstechnik. Für seine wissenschaftliche Arbeit wurde er unter anderem 2006 mit dem höchstdotierten deutschen Förderpreis, dem Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis, ausgezeichnet.
Schwächste Lichtquellen sichtbar machen
Das Projekt von Prof. Dr. Vahid Sandoghdar wird in den kommenden fünf Jahren mit rund 1,9 Millionen Euro unterstützt. Ziel der Forscher um Sandoghdar ist es, erstmalig einzelne Ionen in einem Kristall mit Hilfe von Licht aufzuspüren. Einzelne Atome, Moleküle oder Halbleiter-Quantenpunkte kann man seit mehr als zwei Jahrzehnten mit optischen Methoden erfassen und abbilden. Ionen hat man bisher nur im Hochvakuum in einer speziellen Falle einzeln untersuchen können. Bei Ionen in Kristallen ist das bisher noch nicht gelungen, weil die Teilchen in der Regel nur sehr schwach leuchten. Sandoghdar und sein Team wollen diese Herausforderung angehen. Dabei profitieren die Forscher von ihrer langjährigen Erfahrung mit empfindlichen Messungen an Nanoteilchen und Molekülen.

Ionen in Festkörpern sind interessant für eine Reihe von technologische Anwendungen. Vom Zugang zu einzelnen dieser Teilchen erhoffen sich die Forscher neue Hinweise auf deren Eigenschaften. Ionen könnten außerdem der Schlüssel zu einem neuen System für quantenoptische Messungen sein – eine Grundlage für Quanten-Informationsverarbeitung.

Zur Person: Prof. Dr. Vahid Sadoghdar
Vahid Sandoghdar gilt als einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Nano-Optik. Er wird 2011 sein Amt als einer der Direktoren des Max-Planck-Instituts für die Physik des Lichts in Erlangen antreten und gleichzeitig als Alexander-von-Humboldt-Professor an der FAU lehren und forschen. Die Humboldt-Professur ist mit einer Ausstattung von rund 5 Millionen Euro der höchstdotierte internationale Forschungspreis Deutschlands.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit rund 29.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel „familiengerechte Hochschule“.

Mehr Informationen:
Prof. Dr. Peter Wasserscheid
Tel.: 09131/85-27420
wasserscheid@crt.cbi.uni-erlangen.de
Prof. Dr. Vahid Sandoghdar
Tel.: +41 44 633 4621
vahid.sandoghdar@ethz.ch

Pascale Anja Dannenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics