Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Felix Julian Schulze erhält den Osthoff-Plasmaphysik-Preis

22.06.2012
Dr. Felix Julian Schulze (Institut für Experimentalphysik der Ruhr-Universität) hat den mit 3.000 Euro dotierten „Hans-Werner-Osthoff-Plasmaphysik-Preis“ erhalten.
Damit werden herausragende Arbeiten in der Plasmaphysik ausgezeichnet und insbesondere Nachwuchswissenschaftler gefördert. Der Preis wurde am 21. Juni in Greifswald überreicht.

Beeindruckender Umfang, herausragende Qualität
Mit Dr. Felix Julian Schulze (geboren 1982 in Mülheim an der Ruhr) wird ein vielversprechender Nachwuchswissenschaftler auf dem Feld der Niedertemperatur-Plasmaphysik ausgezeichnet. Er erforscht das Verhalten von Plasmen, d.h. ionisierten Gasen, die durch Einstrahlung elektromagnetischer Hochfrequenz-Wellen erzeugt werden. Beeindruckend sind der Umfang und die herausragende Qualität der Arbeiten, die in den wenigen Jahren von Physikdiplom über Promotion bis zu den jetzt laufenden Studien als Habilitand am Institut für Experimentalphysik der RUB entstanden sind, sowie die effektiv genutzte internationale Zusammenarbeit.
Seine Plasma-Experimente ergänzte er durch komplexe Modellierungen und Simulationen und hat so bereits zu zahlreichen Entdeckungen beigetragen. Sie haben das Verständnis der Physik von Hochfrequenz-Entladungen wesentlich erweitert. Von Bedeutung ist dies z.B. für Prozesse in der Halbleiterindustrie oder bei der Herstellung von Dünnschichtsolarzellen. Bereits 2011 wurden Julian Schulzes Forschungen gewürdigt: Für seine Dissertation zur Physik technologischer Plasmen erhielt er den PhD Research Award der Plasma Division der European Physical Society.

Infos zum Preis
Der „Hans-Werner-Osthoff-Plasmaphysik-Preis“ wurde 1994 anlässlich der Gründung des Greifswalder Teilinstituts des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik (IPP) von Prof. Dr. Hans Werner Osthoff in Erinnerung an seine Studienjahre in Greifswald gestiftet. Über die Preisvergabe entscheidet nach Vorschlägen von Fachkollegen ein Stiftungsbeirat mit Vertretern der Familie des Stifters, der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, des Leibniz-Instituts für Plasmaforschung und Technologie in Greifswald sowie des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik in Garching und Greifswald. Julian Schulze ist der fünfte Preisträger.

Weitere Infos
Yvonne Möller, Dekanat der Fakultät für Physik und Astronomie der Ruhr-Universität, Tel. 0234-3229105
ivonne.moeller@physik.rub.de

Redaktion: Arne Dessaul

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://ww.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Die Umgebung macht das Molekül zum Schalter

14.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics