Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die faszinierende Welt der Makromoleküle enträtseln

29.07.2010
Absolvent der Universität Jena erhält renommierten ZELLCHEMING-Nachwuchspreis 2010

Der Chemiker Dr. Matthias Pohl hat den ZELLCHEMING-Nachwuchspreis 2010 erhalten. Diese Auszeichnung ist Pohl auf der Jahreshauptversammlung des Vereins der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure (ZELLCHEMING) in Wiesbaden überreicht worden. Dotiert ist der Preis mit 2.000 Euro und einem Kerzenleuchter von Joseph Maria Olbrich aus dem Jahre 1902.

Pohl sagte, er sei äußerst überrascht gewesen, mit dem Preis ausgezeichnet zu werden: „Ich habe mich sehr über diese tolle Auszeichnung und außergewöhnliche Ehre gefreut. Immerhin zählt der Verein der Zellcheming zu einem der renommiertesten auf dem Gebiet der Papier- und Zelluloseherstellung und -forschung.“

Ausgezeichnet wurde Matthias Pohl für seine Dissertationsschrift „Dendronisierte Zellulose: Neuartige Funktionspolymere“, die er an der Uni Jena erstellte. Der 29-jährige Chemiker befasste sich mit der regioselektiven Anbindung von dendritischen, das heißt „baumartig verästelten“, Strukturen – sogenannten Dendronen – an das Polysaccharid Zellulose. Vorrangig ging es darum, Synthesemethoden zu entwickeln, mit denen sich die neuartigen und faszinierenden Makromoleküle darstellen lassen. Kooperiert hat Pohl dabei mit Prof. Dr. Steve Harding von der Universität Nottingham.

Matthias Pohl stammt aus dem thüringischen Greiz und studierte von 2000 bis 2006 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Nach seinem Studium arbeitete Pohl am Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung in Rudolstadt. An der Universität Jena promovierte Matthias Pohl 2009 bei Prof. Dr. Thomas Heinze am Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie. Er arbeitet inzwischen bei der Kalle GmbH in Wiesbaden.

Der Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure (ZELLCHEMING) wurde 1905 gegründet und ist damit der weltweit älteste technisch-wissenschaftliche Verein seiner Branche.

Kontakt:
Dr. Matthias Pohl
Tel.: 0611 / 9626915
E-Mail: matthias.pohl[at]kalle.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Erfolg mit dem Schnelltest auf Malaria
04.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics