Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FaSTDa-Team der Hochschule Darmstadt startet mit erstem Elektrowagen „E 12“ in die neue Rennsaison

21.06.2012
Mit seinem ersten Elektrowagen „E12“ startet das FaSTDa-Team der Hochschule Darmstadt (h_da) in die Formula Student Saison 2012.
Es ist zugleich die erste Saison, in der das gut 40 Personen starke Team mit zwei Boliden in die Wettbewerbe geht: neben dem Debütanten „E12“ ist der „F12“ der inzwischen vierte Wagen mit Verbrennungsmotor.

„In dieser Saison sind wir die einzige Hochschule im Rhein-Main-Gebiet, die zwei Autos konstruiert und gebaut hat“, sagt David Saar, Teamleiter Technik im FaSTDa-Team. Bereits seit September 2011 hatten die Studierenden aus den h_da-Fachbereichen Maschinenbau und Kunststofftechnik, Elektro- und Informationstechnik sowie Wirtschaft in interdisziplinären Teams an den Wagen gearbeitet.
Die Einhaltung der Sicherheitsbestimmungen war bei der Konstruktion des „E12“ eine der größten Herausforderungen. „Denn es ist besonders wichtig, die Fahrer vor dem Strom zu schützen“, erklärt David Saar. „Zudem ist die Unterbringung der insgesamt hundert Kilo schweren Akkus eine Herausforderung.“

Prof. Dr.-Ing. Mario Säglitz aus dem Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik betreut das FaSTDa-Team und sieht in den Elektroantrieben ganz klar die Zukunft des Sports. Vorteil für Studierende: sie erhalten hierbei die Gelegenheit, Schnittstellen zu anderen an der Fahrzeugentwicklung beteiligten Studiengängen aufzubauen.
„Das gewinnt bei der Formula Student Electric zunehmend an Bedeutung, da nun die Entwicklung des Antriebs nicht mehr nur als Domäne des Maschinenbaus betrachtet werden darf, sondern vielmehr eine quasi symbiotische Partnerschaft der Fachgebiete Maschinenbau und Elektrotechnik erfordert“, erläutert Mario Säglitz. „Auch eröffnet das Themenfeld Elektromobilität nun dem Team die Möglichkeit, sich innovativ mit einer neuen, zukunftsträchtigen Technologie zu befassen.“

Festhalten möchte das Team aber vorerst auch an den Verbrennungsmotoren. Der „F12“ ist im Vergleich zum Vorgänger „F 11“ mit einem leistungsstärkeren Motor ausgestattet, hierzu hat ein Student seine Abschlussarbeit abgelegt. Während der „F12“ komplett aus Mitteln von Partnerfirmen finanziert wurde, flossen in den „E12“ neben Partnermitteln auch Fördermittel der Hochschule Darmstadt.

Mit beiden Wagen startet das FaSTDa-Team ab Juli in die neue Rennsaison. Auftakt ist am 17. Juli bei der Formula Austria auf dem Red Bull Ring in Spielberg. Ab dem 31. Juli folgt die Formula Student Germany auf dem Hockenheimring und schließlich die Formula SAE Italy Anfang September. „2011 sind wir hier neunter von sechzig Teams geworden, unser bislang größter Erfolg“, sagt David Saar. „Die Top Ten ist auch dieses Jahr unser Ziel.“
Hintergrund
Das FaSTDa-Team wurde im Oktober 2007 gegründet und absolvierte sein erstes Formula Student-Rennen im September 2009 in Italien. Derzeit arbeiten 40 Studierende der Studiengänge Maschinenbau, Kunststofftechnik, Automobil-entwicklung, Elektrotechnik, Wirtschaftsingenieurswesen und BWL zusammen, von denen viele einschlägige Vorerfahrungen aus technischen Berufen oder dem semi-professionellen Rennsport in die Arbeit einbringen.

Betreut und beraten wird das Team von Prof. Dr.-Ing. Mario Säglitz vom Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik der Hochschule Darmstadt. Das Rennwagen-Projekt wird von einer Reihe von Unternehmen gesponsert. Eine Liste der beteiligten Förderer und weitere Informationen zum Team und Projekt stehen auf der Projekt- Website www.fastda-racing.de
Ansprechpartner
David Saar
Formula Student Team Darmstadt FaSTDa
Teamleitung Technik
Tel +49. 1577 4933383
david.saar@fastda-racing.de

Prof. Dr.-Ing. Mario Säglitz
Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik
Tel +49.6151.16-8589
mario.saeglitz@h-da.de

Martin Wünderlich | idw
Weitere Informationen:
http://www.fastda-racing.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Europa-Preis: DFG zeichnet ausgewählte „Jugend forscht“-Sieger aus
22.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics