Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

European Inventor Award 2010 für Wolfgang Krätschmer

28.04.2010
Prof. Dr. Wolfgang Krätschmer erhält den European Inventor Award 2010 in der Kategorie „Lebenswerk“ für die Entwicklung der Synthese von Fullerenen wie C60, dem Fußballmolekül (Europäische Patentschrift EP 0500914B1 (1991/98)).

In Anwesenheit des spanischen Kronprinzenpaares hat die Jury bei der Preisverleihungs-Zeremonie am 28. April in Madrid ihre Entscheidung bekannt gegeben. In jeder der 4 Kategorien waren 3 Erfinder(teams) nominiert, die mit ihren Erfindungen in Filmporträts vorgestellt wurden.

Die Fullerensynthese gelang Wolfgang Krätschmer 1990 am MPI für Kernphysik zusammen mit D. R. Huffman und Mitarbeitern mit einer verblüffend einfachen Methode: Der im Lichtbogen zwischen Graphitelektroden unter Schutzgas in einem gekühlten Kolben gebildete Ruß enthält C60, in geringeren Mengen C70 und in Spuren höhere Fullerene. Außerdem bilden sich Nanoröhrchen. Nach Extraktion mit einem geeigneten Lösemittel und chromatographischer Trennung erhält man C60-Kristalle („Fullerit“), eine neue Modifikation elementaren Kohlenstoffs.

So stand genügend Substanz für die physikalische und chemische Charakterisierung zur Verfügung, und es konnte gezeigt werden, dass die von den späteren Nobelpreisträgern H. W. Kroto, R. F. Curl und R. E. Smalley vermutete Fußball-Struktur des von ihnen massenspektrometrisch entdeckten C60-Moleküls tatsächlich stimmte. Später wurden in Krätschmers Gruppe eine Reihe von Derivaten des C60, Di- und Polymere sowie endohedrale Edelgas- oder Metall-Fullerenverbindungen dargestellt und spektroskopisch untersucht.

... mehr zu:
»C60 »Fullerene »Inventor »MPIK »Merit Award

Wolfgang Krätschmer studierte in Berlin Physik und promovierte 1971 mit einer am MPIK angefertigten Dissertation über „die anätzbaren Spuren künstlich beschleunigter schwerer Ionen in Quarzglas“ an der Universität Heidelberg. Seitdem ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter des MPIK, unterbrochen von Forschungsaufenthalten an der University of Arizona bei Donald R. Huffman und an der State University of New York in Stony Brook bei Roger F. Knacke in den Jahren 1977-78. Seit 1993 ist er außerdem Honorarprofessor an der Universität Heidelberg.

Anfänglich befasste er sich mit der Zusammensetzung der kosmischen Strahlung und war an der Untersuchung von Mondgesteinsproben und Meteoriten beteiligt. Mitte der 1970er-Jahre begann Wolfgang Krätschmer mit spektroskopischen Untersuchungen an Materialien wie Silikaten, Kohlenstoffstaub oder Wasser-Methan-Eis, um beobachtete, aber unidentifizierte Infrarotabsorptionen von kosmischem Staub zu erklären. Bis heute befasst er sich mit den Infrarotspektren von kleinen Kohlenstoffmolekülen aus bis zu 21 C-Atomen und deren Oxiden, die nur bei tiefen Temperaturen in Edelgasmatrix stabil sind. Außerdem war er ab 1983 an der Entwicklung eines Spektralphotometers für das IR-Weltraumteleskop ISO der ESA beteiligt.

Für seine Arbeiten über Fullerene erhielt Wolfgang Krätschmer bereits zahlreiche Preise, u. a. 2008 die Ehrendoktorwürde der Universität Basel.

Der European Inventor Award wird vom Europäischen Patentamt und der Europäischen Kommission seit 2006 jährlich in den 4 Kategorien Industrie, kleine Unternehmen/Forschung, außereuropäische Länder und Lebenswerk vergeben. Es ist die höchste europäische Auszeichnung für Erfinder und wird als Trophäe in Form eines Segels aus einem innovativen Material – dieses Jahr glasfaserverstärkter Beton – verliehen. Die 7-köpfige Jury besteht aus führenden Persönlichkeiten aus Geschäftswelt, Forschung, Technologie und Industrie. Die Preisverleihungs-Zeremonie findet jeweils in dem Land statt, das gerade die Europäische Ratspräsidentschaft innehat.

Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Krätschmer
Max-Planck-Institut für Kernphysik, Heidelberg
Tel: +49 6221 516481
E-mail: wolfgang.kraetschmer@mpi-hd.mpg.de

Dr. Bernold Feuerstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.mpi-hd.mpg.de/mpi/de/kraetschmer/start/
http://www.epo.org/about-us/events/inventor-forum/inventor.html

Weitere Berichte zu: C60 Fullerene Inventor MPIK Merit Award

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovativ durch Forschung
22.07.2020 | time4you GmbH

nachricht Sicherheitsspezialist dormakaba mit dem Goldenen PROTECTOR Award ausgezeichnet
21.07.2020 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics