Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Fördermittel in Millionenhöhe für zwei Basler Spitzenforscher

26.09.2013
Der Europäische Forschungsrat hat dem Kirchenhistoriker Martin Wallraff und dem Infektionsbiologen Christoph Dehio von der Universität Basel einen «ERC Advanced Grant» zugesprochen.

Die Förderpreise sind mit rund drei bzw. zwei Millionen Franken dotiert und ermöglichen den Wissenschaftlern, während fünf Jahren die Überlieferung biblischer Texte respektive die molekularen Mechanismen der bakteriellen Infektion zu erforschen. Mit Wallraff kann sich erstmals ein Vertreter der Basler Sozial- und Geisteswissenschaften über einen der begehrten Grants freuen.

Martin Wallraff, Professor für Kirchen- und Theologiegeschichte an der Universität Basel, erhält einen mit 2,5 Millionen Euro dotierten Grant für ein Projekt, das die Textgeschichte des Neuen Testaments aus einer diachronen Perspektive betrachtet. Die Bibel wurde während Jahrhunderten gelesen und kopiert; Tausende von mittelalterlichen Handschriften haben sich erhalten. Die Forschung hat sich bisher vor allem dafür interessiert, wie sie sich im Hinblick auf einen originalen Text («Urtext») verhalten. Wallraff möchte die Manuskripte nun als eigenständige Dokumente untersuchen, die von einer jeweils spezifischen Auseinandersetzung mit dem biblischen Text zeugen.

Eine zentrale Rolle spielen dabei sogenannte Paratexte, beispielsweise kurze Einführungen, Biographien, Gedichte, Gebete und Verzeichnisse. Obwohl praktisch alle Handschriften solche Elemente aufweisen, wurden sie bislang nur wenig beachtet, da sich biblische Studien traditionell auf den «inspirierten» Text konzentrieren. Wallraff und sein Team werden rund 3000 griechische Manuskripte des Neuen Testaments, die aus der Zeit zwischen dem vierten und 15. Jahrhundert stammen, nach neusten technischen und methodischen Standards erfassen, bearbeiten und teilweise edieren. «Das Resultat wird ein umfassendes und völlig neues Bild der Wege zeichnen, welche der biblische Text durch die Jahrhunderte gegangen ist», so der Kirchenhistoriker.

Mit Martin Wallraff erhält an der Universität Basel erstmals ein Forscher einen der begehrten ERC Advanced Grants, der nicht den Naturwissenschaften zuzurechnen ist. «Das ist ein wichtiges Zeichen für die Sichtbarkeit der Sozial- und Geisteswissenschaften an der Universität Basel», kommentiert Rektor Prof. Antonio Loprieno.

Erforschung der molekularen Infektionsmechanismen bakterieller Krankheitserreger

Der Infektionsbiologe Christoph Dehio, Professor am Biozentrum der Universität Basel, untersucht auf molekularer Ebene, wie bakterielle Krankheitserreger chronische Infektionen auslösen. Im Rahmen des mit 1,7 Millionen Euro dotierten ERC-Projekts möchten Dehio und seine Forschungsgruppe die Wirkmechanismen bakterieller Fic-Proteine im Infektionsprozess genauer beleuchten und damit auch neue Ansätze zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten aufzeigen.

Fic-Proteine sind durch eine spezifische Enzymakivität gekennzeichnet, mit der sie unterschiedliche chemische Gruppen an ihre Zielproteine anhängen und so deren Struktur und Funktion gezielt verändern. Fic-Proteine kommen in einer Vielzahl von Organismen vor, vom einfachen Bakterium bis zum Menschen.

Von den 6800 bekannten Fic-Proteinen sind bislang nur wenige funktionell charakterisiert worden. In den kommenden fünf Jahren wird Dehio nun das breite Spektrum an Fic-Proteinen im Modell-Erreger Bartonella untersuchen; zum einen, um noch unbekannte Zielproteine und deren spezifische Modifikationen zu identifizieren, zum anderen um die Wirkungsweise auf molekularer Ebene sowie deren physiologischen Konsequenzen im Infektionsprozess aufzuklären. Die Erkenntnisse sollen neue Details über die Infektionsstrategie von bakteriellen Krankheitserregern ans Licht bringen, aber auch zur Entwicklung innovativer Therapieansätze beitragen.

Zwölf ERC Advanced Grants für die Universität Basel

Mit den Advanced Grants unterstützt der Europäische Forschungsrat (ERC) herausragende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bei der Durchführung pionierhafter Forschungsvorhaben. Die diesjährigen Zusprachen eingerechnet, hat die Universität Basel bereits zwölf der begehrten Forschungspreise erhalten. Frühere Advanced Grants gingen an Ed Palmer vom Departement Biomedizin; Silvia Arber, Guy Cornelis und Urs Jenal vom Departement Biozentrum; Ed Constable und John P. Maier vom Departement Chemie; Christian Schönenberger und Friedrich-Karl Thielemann vom Departement Physik sowie Dieter Ebert und Christian Körner vom Departement Umweltwissenschaften.

Weitere Auskünfte

• Prof. Dr. Martin Wallraff, Theologische Fakultät der Universität Basel, Heuberg 33, 4051 Basel, Tel. +41 61 267 12 16, E-Mail: martin.wallraff@unibas.ch
• Prof. Dr. Christoph Dehio, Departement Biozentrum der Universität Basel, Klingelbergstrasse 50/70, 4056 Basel, Tel. 061 267 21 40, E-Mail: christoph.dehio@unibas.ch

• Prof. Dr. Edwin Constable, Vizerektor Forschung der Universität Basel, Petersgraben 35, Tel. +41 61 267 10 01, E-Mail: edwin.constable@unibas.ch

Reto Caluori | Universität Basel
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics