Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet

11.04.2019

IDTechEX Printed Electronics Europe 2019: Best Institute / Academic R&D Award geht an Konsortium aus Fraunhofer IAP, imec und TNO/Holst Centre

ESJET printing ist eine neue Drucktechnologie für großflächige, lösungsverarbeitete Displays der Zukunft. Sie ermöglicht eine höhere Auflösung und drop on demand Druck.


ESJET printed active matrix 0,5‘‘ display with 10 µm pixels and a 300ppi resolution.

Fraunhofer IAP

Das Potsdamer Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP hat zusammen mit seinen Projektpartnern imec und TNO/Holst Centre diese Drucktechnik für lösungsverarbeitete Displays der Zukunft entwickelt.

Das Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP, imec und TNO/Holst Centre wurden auf der IDTechEx Printed Electronics 2019 mit dem Best Institute / Academic R&D Award ausgezeichnet.

Der Preis wird für »einen wesentlichen Beitrag zum Verständnis der Prinzipien in den letzten 24 Monaten und erworbenes Wissen hinter gedruckter Elektronik vergeben«, heißt es in den Richtlinien. Dr. Richard Collins, Senior Analyst bei IDTechEx, überreichte die Auszeichnung am 10. April 2019.

Im Rahmen des EU-Projekts Hi-Response arbeiten 13 Mitglieder des Konsortiums zusammen, um eine hoch innovative pulsierte elektrostatische Drucktechnologie für das Drucken mit hoher Auflösung in verschiedenen Anwendungen zu entwickeln. Innerhalb des EU-geförderten Forschungsprojektes haben die Forscher des Fraunhofer IAP, imec und TNO/Holst Centre den hochauflösenden ESJET-Druck (Electrostatic Jetting) für leitfähige und emittierende Polymere entwickelt, der für verschiedene Anwendungen neue Möglichkeiten eröffnet.

Die Technologie kann für den hochauflösenden Druck von AM-OLEDs mit Pixelauflösungen von weniger als 10 µm eingesetzt werden, die zu RGB-Auflösungen von mehr als 500 ppi führen. Diese Technologie ist skalierbar und ermöglicht den großflächigen Druck von aktiven Geräten.

Darüber hinaus kann die ESJET-Drucktechnologie einen weitaus breiteren Viskositätsbereich von 1 bis 10.000 cP abscheiden, verglichen mit 1-40 cP für Tintenstrahldrucker (Inkjet).

Die Vorteile der ESJET-Drucktechnologie

»Mit ESJET können wir die Pixelgröße für gedruckte AM-OLEDs deutlich reduzieren«, sagt Dr. Christine Boeffel, Projektleiterin am Fraunhofer IAP. »Eines der bemerkenswerten Dinge an der Technologie ist, dass selbst bei Abständen von 25 µm Pixelgrößen von bis zu 10 µm gedruckt werden können. Für unseren Demonstrator haben wir 62967 einzelne 10 µm breite Punkte gedruckt, um eine funktionierende Anzeige mit einer Auflösung von 300 ppi zu erstellen.

Imec und TNO/Holst Centre entwickelten AM OLED-Backplanes und stellten sie dem Fraunhofer IAP zur Bearbeitung der OLED-Frontebene zur Verfügung. Es wurde ein hochauflösender ESJET-Druck für die Abscheidung der PEDOT: PSS-Lochinjektionsschicht implementiert, die aus dem Druck von 62967 einzelnen 10 um breiten Punkten auf der 0,5 Zoll breiten Aktivmatrix-Backplane bestand. Die nachfolgende Schicht des emittierenden Materials wurde im spin-coating-Verfahren mit anschließendem Aufdampfen der transparenten Elektrode verarbeitet.

»Es ist ein großer Meilenstein, OLED-Materialien in so kleinen Abmessungen zu drucken. Die Verbesserung der Druckauflösung eröffnet neue Möglichkeiten für lösungsverarbeitete OLED-Displays«, sagt Dr. Tung-Huei Ke, Senior Researcher bei imec.

»Wir haben ein wichtiges Ziel erreicht, die ESJET-Technologie so weit zu bringen. Wir sind überzeugt, dass Pixelgrößen noch weiter unter die Marke von 10 µm reduziert werden können. Wir planen, OLED-Materialien für RGB-Displayanwendungen in zukünftigen Projekten mit 300 ppi zu drucken,« sagt Dr. Manuel Gensler, Forscher mit Schwerpunkt ESJET-Druck am Fraunhofer IAP.

»Da die Display-Industrie nach neuen und innovativen Wegen zur Erhöhung der Bildschirmauflösung sowie zur Einbindung neuer Benutzeroberflächen in den gesamten Anzeigebereich sucht, ist eine hochauflösende Drucktechnologie eine wichtige Voraussetzung, um diese Ziele durch den Druck von OLED-Materialien sowie Funktionsmaterialien in hoher Auflösung zu erreichen«, sagt Dr. Auke Jisk Kronemeijer, GEN1 TFT-Pilotleiter bei TNO/Holst Center.

Weitere Informationen:

https://www.iap.fraunhofer.de/de/Pressemitteilungen/2019/esjet-printing-award.ht...

Dr. Sandra Mehlhase | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics