Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolgreiche Krebse - Bernhard-Rensch-Preis geht an Senckenbergerin

24.02.2012
Die Senckenbergerin Dr. Lena Menzel wird heute für ihre herausragende Dissertation mit dem Bernhard-Rensch-Preis der Gesellschaft für Biologische Systematik ausgezeichnet. In ihrer Arbeit beschäftigt sie sich mit der Vielfalt und der Verteilung von Ruderfußkrebsen in der Tiefsee.

Die Tiefsee ist eines der größten Ökosysteme der Erde, dennoch ist über das Leben in den Tiefen der Ozeane wenig bekannt. Jede neue Probe aus der Tiefsee bringt Arten ans Licht, die noch nie ein Mensch zuvor gesehen hat.

Dr. Lena Menzel von Senckenberg am Meer Wilhelmshaven, Abteilung Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB) hat in ihrer Dissertation im Rahmen des Projektes „Census of the Diversity of Abyssal Marine Life“ (CeDAMar) erstmals großskalige geographische Verbreitungsmuster von Tiefsee-Meiofauna – bodenlebende, zwischen 0,30 bis 1 mm große Organismen – auf Artebene untersucht.

Heute wird sie auf der Jahrestagung der Gesellschaft für Biologische Systematik mit dem Bernhard-Rensch-Preis ausgezeichnet und stellt ihre prämierte Arbeit in einem öffentlichen Vortrag vor.

„Ziel meiner Forschung ist es, die Artenvielfalt in der Tiefsee zu erfassen und damit die Erforschung dieses Lebensraumes maßgeblich voranzutreiben“, sagt Dr. Lena Menzel und ergänzt: „Die von mir untersuchten Argestidae eignen sich aufgrund ihrer Häufigkeit, ihrer hohen Artenvielfalt und weltweiten Verbreitung hervorragend für Untersuchungen zur Verwandtschaft von Arten und zur geographischen Verbreitung von Ruderfußkrebsen in der Tiefsee.“

Aus den von Dr. Menzel erfassten Verteilungsmustern der einzelnen Arten im Nord- und Südatlantik, dem antarktischen Ozean, dem südlichen indischen Ozean, dem zentralen Pazifik, und dem östlichen Mittelmeer ergibt sich eine sehr weite, vermutlich sogar weltweite Verbreitung vieler Arten. Geologische Strukturen, wie beispielsweise unterseeische Bergketten, scheinen die Ausbreitung von meiobenthischen Tiefsee-Organismen demnach nicht zu verhindern.

Im Rahmen ihrer Dissertation „Argestidae Por, 1986 (Copepoda, Harpacticoida) in der Tiefsee – Systematik und geographische Verbreitung“ hat Dr. Lena Menzel insgesamt 4.000 Ruderfußkrebse untersucht und außerdem sechs ausgewählte Arten neu beschrieben. „Die einzelnen Arten sehen sich auf den ersten Blick sehr ähnlich. Wenn man aber jedes Körperteil und jede Borste ganz genau anschaut, sind die Arten sehr gut voneinander zu unterscheiden“ erklärt sie.

Und nicht nur Dr. Lena Menzel war im vergangenen Jahr erfolgreich, auch andere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des DZMB wurden für Ihre Forschung ausgezeichnet:

- Dr. Alexander Kieneke gewann für einen wissenschaftlichen Artikel den Reinhard Rieger Award.

- Dr. Gritta Veit-Köhler wurde mit dem Hanns Christian Schroeder-Hohenwarth Preis 2011 für die beste populärwissenschaftliche Veröffentlichung in der Zeitschrift Natur-Forschung-Museum geehrt.

- Frau Inga Mohrbeck wurde für ihren Film über Nordseeplankton mit einem Royal Society Publishing Award ausgezeichnet und

- Dr. Terue Cristina Kihara hat bei der „Nikon Small World Photomicrography Competition“ die Auszeichnung" Image of Distinction" für ihr Bild eines parasitischen Ruderfußkrebses erhalten.

Ein zusätzlicher Anreiz für die Senckenberg-Wissenschaftler das neue Jahr 2012 genauso erfolgreich zu gestalten!

Kontakt

Dr. Lena Menzel
Deutsches Zentrum für Marine Biodiversitätsforschung (DZMB)
Tel. 04421 - 9475 175
lmenzel@senckenberg.de
Pressestelle
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Judith Jördens
Tel. 069 - 7542 1434
judith.joerdens@senckenberg.de
Die Erforschung von Lebensformen in ihrer Vielfalt und ihren Ökosystemen, Klimaforschung und Geologie, die Suche nach vergangenem Leben und letztlich das Verständnis des gesamten Systems Erde-Leben – dafür arbeitet die SENCKENBERG Gesellschaft für Naturforschung. Ausstellungen und Museen sind die Schaufenster der Naturforschung, durch die Senckenberg aktuelle wissenschaftliche Ergebnisse mit den Menschen teilt und Einblick in vergangene Zeitalter sowie die Vielfalt der Natur vermittelt.

Judith Jördens | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics