Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg mit intelligentem Rollator und autarker Energieversorgung

08.11.2016

Schülerwettbewerb "Invent a Chip" von BMBF und VDE fördert die Digitalisierungs-Fachkräfte von morgen / Wanka: "Fünf starke Gewinner im Jubiläumsjahr"

Die Sonne versorgt ein Haus autark mit Energie, der Haustürschlüssel schlägt Alarm, wenn er vergessen wird, ein intelligenter Rollator vermeidet Stürze und umfährt Hindernisse und der Einbruchmelde-Chip sorgt für mehr Sicherheit.

Es sind innovative Ideen für neue Mikrochips von Jugendlichen, die Experten begeistern. Zum 15. Mal veranstalten das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der Technologieverband VDE den Schülerwettbewerb "Invent a Chip". Im Jubiläumsjahr sind viele kreative Projekte vertreten.

Insgesamt 25.000 Jungen und Mädchen beteiligten sich in den vergangenen 15 Jahren mit 6.500 Chip-Ideen am Schülerwettbewerb "Invent a Chip". Prof. Dr. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, sieht großes Potenzial bei den Jugendlichen: "Bei "Invent a Chip" entwickeln Schüler nicht nur Schaltkreise, sondern bauen damit sogar eine komplette Anwendung.

Junge Menschen setzen ihre guten Ideen Schritt für Schritt um, lernen dafür eine neue Art des Programmierens, arbeiten in Teams zusammen und haben keine Scheu vor neuen Technologien. Das zeigt: Deutschlands Schüler haben das Zeug für digitale Erfindungen. Auf diese Forscher und Fachkräfte ist unser Land im digitalen Zeitalter angewiesen." Invent a Chip hat in seinen 15 Jahren viele Schüler für technische Ausbildungsberufe oder MINT-Studiengänge begeistert.

Gleich zweimal vergab die Jury in diesem Jahr den mit 3.000 Euro dotierten ersten Platz. "Das ist ein Novum, das zeigt, wie stark das Teilnehmerfeld ist", sagt Ansgar Hinz, VDE-Vorstandsvorsitzender. Die Sieger präsentierten ihre Mikrochips im Rahmen des VDE-Kongresses in Mannheim der Öffentlichkeit. Luca Elbracht (17) und David Alexander Volmer (16) vom Albertus-Magnus-Gymnasium Beckum brachten ein Modellhaus mit.

Ein Mikrochip steuert dort die Erzeugung, die Speicherung und den Verbrauch von Energie mit dem Ziel, ein Haus unabhängig vom öffentlichen Netz mit Strom zu versorgen. Das überzeugte die Jury ebenso wie der "KeySafe", ein Mikrochip, der verhindern soll, dass sich Menschen aus ihrer Wohnung aussperren. Das System von Tobias Höpp (15) und Johannes Kreutz (17) vom Gymnasium Philippinum in Marburg warnt schon beim Verlassen der eigenen vier Wände seinen Besitzer, wenn er vergessen hat, den Haustürschlüssel mitzunehmen. Wie hier sind oft alltägliche Situationen der Ausgangspunkt einer Erfindung.

Der mit 2.000 Euro dotierte Sonderpreis des Bundesforschungsministeriums geht an Robin Breitfelder (15), Tim Jungnitz (16), Maximilian Krebs (16) und Jamal Lkhaouni (15) vom Gymnasium Lindlar. Sie entwickelten einen intelligenten Rollator. Er kann Hindernisse erkennen, die Position erfassen und hat eine Notfallfunktion. "Kippt der Rollator um und stürzt sein Nutzer, wird ein Sturz-Alarm ausgelöst", beschreibt die Jury das Konzept des prämierten Mikrochips.

Den ebenfalls mit 2.000 Euro dotierten zweiten Platz belegten Maximilian Melzner (17) und Lukas Heindl (17) vom Gymnasium Eschenbach. Sie entwickelten einen Einbruchsmelde-Chip, mit dem bis zu acht Fenster verwaltet werden können. Der Nutzer kann mit der Fernbedienung und einem Code den Alarm abschalten und auch vergangene Alarme ansehen. Hierfür mussten die Schüler sich ein sehr komplexes Bediensystem überlegen.

Platz Drei und ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro gehen an Verena Glatt von der Gewerbeschule Bühl. Sie möchte übermüdete Eltern entlasten, die bisher bei jeder leichten Unruhe ihres Babys unnötig hochschrecken. Dazu entwickelte sie eine beruhigende Babywiege, die ein integrierter Mikrochip steuert: "Wenn das Kind sich bewegt oder strampelt, fängt das Bett leicht zu schaukeln an und ein Wiegenlied setzt ein", sagt sie. Sollte das Kind sich nicht beruhigen, vibriert ein Armband und informiert die Eltern.

Das Chip-Design lernten die Preisträger in einem Praxis-Workshop an der Leibniz Universität Hannover. "Es ist eine Besonderheit unseres Technik-Wettbewerbs, dass die Jugendlichen mit Experten arbeiten. Später tauschen sie sich weiter in einem Forum aus", sagt Ansgar Hinz, VDE-Vorstandsvorsitzender. Zehn Teams aus dem Feld von 2.600 Teilnehmern qualifizierten sich für die Umsetzung ihrer Idee. Eine Chance, die der Erstplatzierte Luca Elbracht gerne ergriff: "Der Workshop hat viele hilfreiche Erkenntnisse gebracht, nicht nur zur technischen Seite sondern auch zur Projektplanung und Durchführung", sagt er. Die Sieger erwarten jetzt Kontakte zu Industrie und Hochschulen sowie die Möglichkeit, ihre Projekte auf Messen zu präsentieren. Daneben werden sie ins Auswahlverfahren für ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes aufgenommen. Viele der Teilnehmer der letzten 15 Jahre haben inzwischen in der Mikroelektronik-Wirtschaft oder -Wissenschaft Karriere gemacht. Oft zeigen sie überdurchschnittliches berufliches und soziales Engagement – Qualitäten, die auch Siegerqualitäten bei "Invent a Chip" sind.

"Invent a Chip" wird in der aktuellen Wettbewerbsrunde von zahlreichen Sponsoren unterstützt: Airbus, Bosch, Cologne Chip, Globalfoundries, Infineon, Mentor Graphics, Siemens, Videantis und der DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE.

Nähere Informationen zum Schülerwettbewerb unter http://www.invent-a-chip.de .

https://www.bmbf.de/de/invent-a-chip-fit-fuer-mikrochips-896.html

Pressekontakt: Melanie Unseld, Tel. 069 6308461, melanie.unseld@vde.com

Anne-Kathrin Thran | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: BMBF Chip Energieversorgung Invent a Chip Mikrochip Rollator

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Künstliche Intelligenz preisgekrönt „Made in Germany“
24.06.2019 | time4you GmbH

nachricht Zwei Millionen Euro für einzigartigen Bremsenprüfstand
21.06.2019 | Technische Universität Chemnitz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Simulierte Synapsen - TU-Forscher berechnen das neuronale Netz des Gehirns

24.06.2019 | Physik Astronomie

Neuartige und vielseitig einsetzbare Kunststoffzusätze

24.06.2019 | Materialwissenschaften

Mitten ins Herz

24.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics