Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Starting Grant für Kognitionsbiologin Friederike Range

04.09.2012
Friederike Range, Kognitionsforscherin am Messerli Forschungsinstitut an der Veterinärmedizinischen Universität Wien, wurde 2012 einer der begehrten ERC Starting Grants zuerkannt. Mit dieser Finanzierung von der EU will Range das Kooperationsverhalten von Hunden und Wölfen untereinander und mit dem Menschen erforschen.

Ein weiterer ERC Grant geht an die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna): Friederike Range, Kognitionsbiologin am Messerli Forschungsinstitut an der Vetmeduni Vienna, wurde einer der prestigeträchtigen Starting Grants des European Research Council (ERC) zuerkannt. Die damit bewilligten knapp 1,3 Millionen Euro Forschungsbudget wird Range in den kommenden fünf Jahren dazu verwenden, die Verhaltensmechanismen zu untersuchen, mit denen Hunde und Wölfe untereinander, aber auch mit dem Menschen zusammenarbeiten.

Zu engen Bindungen fähig

Wölfe sind hochsoziale Tiere, die untereinander ausgeprägte Beziehungen aufbauen. So arbeiten einzelne Tiere beispielsweise beim Jagen, bei der Verteidigung von Territorien oder bei der Aufzucht der Jungen zusammen. Hunde wiederum gehen enge Bindungen mit dem Menschen ein und kooperieren bereitwillig mit uns. Dennoch weiß man bisher noch sehr wenig über die Mechanismen, die diese Verhaltensweisen bei Hunden und Wölfen steuern. Auch ist noch kaum bekannt, was sich in dieser Hinsicht während der Domestikation verändert hat.

Gerechtigkeitssinn und Mitgefühl

Hunde beispielsweise zeigen eine Reihe von überraschenden, erst jüngst erforschte Formen von Verhalten: „Sie scheinen über eine Art Gerechtigkeitssinn zu verfügen, der sich zeigt, wenn sie ungleiche Behandlung vermeiden. Zudem zeigen sie in dafür speziell ausgelegten Experimenten eine einfache Form von Mitgefühl“, fasst Range den aktuellen Forschungsstand zusammen. Beide Eigenschaften sehen Forscher als wichtig dafür an, dass die Tiere Bindungen zum Menschen eingehen können.

Verhaltensmechanismen entschlüsseln

Range über Ihre Forschungspläne: „In den kommenden fünf Jahren können wir nun dank der Fördermittel des ERC mit den gemeinsam aufgezogenen und gehaltenen Wölfen und Hunden des Wolf Science Center ein neues Modellsystem für Verhaltensstudien etablieren. Mit Hilfe dieser Tiere wollen wir die ersten umfassenden Untersuchungen zu emotional eingebetteten kognitiven Mechanismen machen, die das Kooperationsverhalten zu steuern scheinen.“ Range erwartet, mit ihrer Arbeit auch zum Verständnis der Mechanismen der Kooperation bei Primaten und auch beim Menschen beitragen zu können.
Über ERC Starting Grants
In Europa finden junge Forschende derzeit nur ungenügende Möglichkeiten, eine unabhängige wissenschaftliche Karriere aufzubauen. Die ERC Starting Grants sollen exzellente Forscherinnen und Forscher unterstützen, die im Begriff sind, ihre eigene Arbeitsgruppe aufzubauen. Die Grants sollen ihnen ermöglichen, in Europa ihre eigenständigen Forschungsinteressen zu verfolgen.

http://erc.europa.eu/starting-grants/

Über das Messerli Forschungsinstitut
Das Messerli Forschungsinstitut wurde durch die Unterstützung der schweizerischen Messerli-Stiftung unter Federführung der Veterinärmedizinischen Universität Wien und in Kooperation mit der Medizinischen Universität Wien und der Universität Wien gegründet. Die Forschungsergebnisse des Instituts sollen dazu beitragen, den Umgang mit Tieren auf einer wissenschaftlichen Basis stetig zu verbessern. Damit übernimmt das Messerli Forschungsinstitut den wichtigen gesellschaftlichen Auftrag, Menschen in ihrer Verantwortung gegenüber Tieren zu unterstützen und mit Ergebnissen aus seiner Forschung weiterzubilden.

http://www.vetmeduni.ac.at/messerli

Über das Wolf Science Center
Das Wolfsforschungszentrum (WSC) wurde 2008 von Dr. Virányi, Dr. Range und Prof. Dr. Kotrschal als wissenschaftlicher Verein gegründet und wird von den drei Gründern betrieben. Hauptziel des WSC ist Grundlagenforschung zu einem besseren Verständnis der Evolution von Kooperation, der geistigen Leistungen, der Tier-Mensch Beziehung und der Domestikation zu erlangen. Das WSC arbeitet eng mit der Universität Wien und der Veterinärmedizinischen Universität Wien zusammen. Es wird durch Privatpersonen und Wirtschaftsbetriebe, sowie Beiträge der beiden Universitäten und des Landes Niederösterreich unterstütz.
http://www.wolfscience.at

Rückfragehinweis
Dr. Friederike Range (derzeit in Babykarenz)
Messerli Forschungsinstitut
Veterinärmedizinische Universität Wien
M +43 664 60257-6252
E friederike.range@vetmeduni.ac.at
Aussender
Mag. Klaus Wassermann
Public Relations/Wissenschaftskommunikation
Veterinärmedizinische Universität Wien
T +43 1 25077-1153
E klaus.wassermann@vetmeduni.ac.at

Klaus Wassermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics