Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Proof of Concept Grant soll Anwendung innovativer Haftstrukturen vorantreiben

19.03.2018

Erneut ist am INM die Einwerbung eines ERC Grants gelungen: Mit dem Proof of Concept Grant an Professor Eduard Arzt und sein Team wird das INM die Mechanismen schaffen, um seine Entwicklungen zu innovativen Haftstrukturen weiter in Richtung Anwendung zu führen. Inhaltlich schließt SWITCH2MARKET an den ERC Advanced Grant SWITCH2STICK an: Die Forschungsergebnisse zu Haftstrukturen für die Robotik sind nun soweit gediehen, dass eine Vermarktung in greifbare Nähe rückt.

Das einjährige Projekt SWITCH2MARKET dient im Wesentlichen dazu, potenzielle Märkte zu analysieren, neue Kooperationspartner zu finden und eine geeignete Patentstrategie zu entwickeln. Dabei soll vor allem der Markt für Robotik und Transportprozesse analysiert werden.


Des Weiteren sollen ausführliche Datenblätter für die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten und Eigenschaften der neuen Haftstrukturen erarbeitet werden. Sie sind eine wichtige Grundlage, um potenzielle Kunden schnell und umfangreich zu informieren.

„Endlich ist es so weit. Nach vier Jahren Forschung im Rahmen des ERC SWITCH2STICK können wir nun die Früchte ernten und unsere Entwicklungen für den Technologietransfer anbieten“, meint Eduard Arzt, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des INM.

Viele internationale Unternehmen, mit denen das INM bereits intensiv kooperiert, hätten ihren Bedarf nach solchen Haftstrukturen geäußert. Neue Verfahren der Robotik und das individuelle Handling empfindlicher Objekte würden gerade vor dem Hintergrund von Industrie 4.0 immer bedeutsamer.

Arzt erklärt: „Als Leibniz-Institut ist es unsere Aufgabe, basierend auf exzellenten Grundlagen auch anwendungsorientierte Forschung zu betreiben. Das ist in den letzten Jahren auf dem Gebiet der Haftstrukturen hervorragend gelungen.“

Besonders für empfindliche Komponenten in „pick and place“ Prozessen lassen sich die schaltbaren Haftstrukturen verwenden. Sie bergen nicht das Risiko konventioneller Greifsysteme, bei denen ein Anheben Beschädigungen verursachen oder Rückstände hinterlassen kann.

Hintergrund SWITCH2STICK und SWITCH2MARKET

2013 erhielt Eduard Arzt vom Europäischen Forschungsrat (ERC) einen Advanced Grant in Höhe von rund 2,5 Millionen Euro. In den letzten Jahren entwickelten Arzt und sein Team in SWITCH2STICK (Engineering of biomimetic surfaces – Switchable micropatterns for controlled adhesion of bioinspired adhesive surfaces) dreidimensionale Strukturen und Oberflächen, deren Funktionen sich durch äußere Reize an- und ausschalten lassen.

Die Ergebnisse wurden bisher in 19 Artikeln in renommierten Fachzeitschriften publiziert und durch drei neue Patentfamilien geschützt. Im ERC Proof of Concept Projekt SWITCH2MARKET (Switchable adhesives for the robotics and handling market) will das INM nun die erfolgversprechendsten Entwicklungen aus SWITCH2STICK zur Anwendungsreife bringen. Das Projekt wird mit rund 150.000 Euro gefördert.

Ihre Experten am INM

Prof. Dr. Eduard Arzt
Wissenschaftlicher Geschäftsführer
Leiter Funktionelle Mikrostrukturen
Tel.: 0681-9300-500
eduard.arzt@leibniz-inm.de

Dr. Karsten Moh
Leiter Applikationen
Tel.:0681-9300-399
karsten.moh@leibniz-inm.de

Weitere Informationen:

http://www.leibniz-inm.de

Dr. Carola Jung | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk
20.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics