Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Grants - Millionenförderung für LMU-Forscher

28.08.2012
Die beiden LMU-Forscher Professor Mario Halic und Professor Martin Kerschensteiner werden vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit je einem Starting Grant ausgezeichnet. Die Förderung beträgt rund 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre.

Erneut werden zwei Nachwuchsforscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit je einem Starting Grant des ERC ausgezeichnet. Grundlage für die Entscheidung des Europäischen Forschungsrats ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts.

Es muss sich um innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Gefordert sind zudem ein hohes Maß an Interdisziplinarität und die Bereitschaft zu kooperieren.

Projekt von Mario Halic

Zellen können nur überleben, sich differenzieren und entwickeln, wenn die Aktivität ihrer Gene streng reguliert wird. Die Zellen kontrollieren diese störanfälligen Prozesse unter anderem mit Hilfe kleiner RNAs. Das sind die dem Erbmolekül DNA nahe verwandte Nukleinsäuren, die zur Genregulation, zum Schutz des genetischen Materials vor schädlichen Faktoren, zur Abwehr von Krankheitserregern und eine Vielzahl anderer zellulärer Prozesse beitragen - und nicht zuletzt wohl auch therapeutisches Potential haben.

In vorangegangenen Arbeiten konnte das Team um Halic eine neue Klasse kleiner RNAs identifizieren. Diese priRNAs entstehen auf einem nicht vollständig geklärten Weg als eine Art Abfallprodukt aus größeren zellulären RNAs. Dennoch spielen sie eine wichtige Rolle: Als molekulare Akteure stehen priRNAs am Anfang einer molekularen Kaskade, die die Aktivität spezifischer Gene unterdrückt und so die Verpackung der DNA beeinflusst.

Zunächst soll nun geklärt werden, wie priRNAs genau erzeugt werden und funktionieren. Halic will auch der Frage nachgehen, wie kleine RNAs ganz grundsätzlich an ihren Einsatzort rekrutiert werden. Elektronenmikroskopische Methoden sollen dann die Struktur der beteiligten Komplexen im Detail entschlüsseln helfen. Fundamentale Erkenntnisse mit möglicherweise weitreichendem Erkenntnisgewinn: Defekte in der RNA-basierten Genregulation wurden bereits bei verschiedenen Krebsarten nachgewiesen.

Mario Halic studierte Molekularbiologie an der Universität von Zagreb in Kroatien. 2005 wurde er an der Humboldt Universität in Berlin promoviert. Als Postdoktorand durchlief er nach einer kurzen Zeit an der Humboldt Universität weitere Stationen am Genzentrum der LMU und schließlich an der Harvard Medical School in Boston, USA. Seit 2011 ist Mario Halic W2-Professor für Biochemie am Genzentrum der LMU.
Projekt von Martin Kerschensteiner

Das Immunsystem soll Krankheitserreger im Körper beseitigen. Zu Autoimmunerkrankungen kommt es, wenn stattdessen körpereigenes Gewebe angegriffen wird. Eine besonders häufige Autoimmunerkrankung ist die Multiple Sklerose (MS). Bei dieser schweren, oft in Schüben verlaufenden Erkrankung bilden sich im Zentralnervensystem ausgedehnte entzündliche Herde, in denen u.a. lange Nervenfortsätze - die Axone – zugrunde gehen. Dieser Verlust der Nervenzellfortsätze bestimmt das Ausmaß der bleibenden Behinderung von MS-Patienten entscheidend.

Kerschensteiner konnte in den letzten Jahren einen bislang unbekannten Mechanismus identifizieren, der für diese Schädigung verantwortlich ist. Diese neuartige Form der Axondegeneration, die „focal axonal degeneration“ oder FAD, ist in frühen Stadien reversibel und eignet sich damit als therapeutischer Ansatzpunkt. In Rahmen seines vom ERC geförderten Projektes möchte Kerschensteiner mit Hilfe moderner In vivo Mikroskopie Methoden zunächst besser verstehen, wie Struktur und Funktion von Nervenzellverbindungen von diesem Schädigungsprozess betroffen sind und welche molekularen Botenstoffe die Schädigung axonaler Struktur und Funktion auslösen.
Mit Hilfe automatisierter, groß angelegter Testverfahren sollen dann neue therapeutische Ansätze erprobt werden, die die Entstehung der strukturellen und funktionellen Schädigung von Nervenzellverbindungen in entzündlichen Läsionen verhindern können. Ziel des Projektes ist es somit, neue Strategien zu entwickeln,die bei der Multiplen Sklerose das Nervensystem vor dem fehlgeleiteten Angriff des Immunsystems schützen können.

Martin Kerschensteiner studierte Medizin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen und an der LMU. Die Arbeiten für seine Promotion führte er am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried durch. Ab 2001 folgten Stationen an der ETH Zürich, der Washingston University und der Harvard University. Seit 2005 ist Kerschensteiner am Institut für Klinische Neuroimmunologie.der LMU tätig, zunächst als Leiter einer unabhängigen Emmy-Noether Nachwuchsgruppe, seit 2008 als Professor für Translationale Neuroimmunologie und Leiter der Forschungseinheit Therapieforschung.
Ansprechpartner:
Professor Mario Halic
Tel.: 089 / 2180 – 76 962
Fax: 089 / 2180 – 76 999
E-Mail: halic@genzentrum.lmu.de
Web: http://www.halic.genzentrum.lmu.de/

Professor Dr, med. Martin Kerschensteiner
Tel.: 089 / 2180 – 78282
Fax: 089 / 2180 – 78285
E-Mail: Martin.Kerschensteiner@med.uni-muenchen.de
Web: www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Neuroimmunologie/de/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.halic.genzentrum.lmu.de/
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Neuroimmunologie/de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien
20.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht EU-Millionenförderung für Deep-Learning-Projekt in Leipzig
15.08.2018 | Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften (MPIMIS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics