Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Grants - Millionenförderung für LMU-Forscher

28.08.2012
Die beiden LMU-Forscher Professor Mario Halic und Professor Martin Kerschensteiner werden vom Europäischen Forschungsrat (ERC) mit je einem Starting Grant ausgezeichnet. Die Förderung beträgt rund 1,5 Millionen Euro über fünf Jahre.

Erneut werden zwei Nachwuchsforscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München mit je einem Starting Grant des ERC ausgezeichnet. Grundlage für die Entscheidung des Europäischen Forschungsrats ist die wissenschaftliche Exzellenz der Antragsteller sowie des beantragten Projekts.

Es muss sich um innovative Forschung handeln: riskant, aber im Erfolgsfall mit einem zukunftsweisenden Erkenntnisgewinn verbunden. Gefordert sind zudem ein hohes Maß an Interdisziplinarität und die Bereitschaft zu kooperieren.

Projekt von Mario Halic

Zellen können nur überleben, sich differenzieren und entwickeln, wenn die Aktivität ihrer Gene streng reguliert wird. Die Zellen kontrollieren diese störanfälligen Prozesse unter anderem mit Hilfe kleiner RNAs. Das sind die dem Erbmolekül DNA nahe verwandte Nukleinsäuren, die zur Genregulation, zum Schutz des genetischen Materials vor schädlichen Faktoren, zur Abwehr von Krankheitserregern und eine Vielzahl anderer zellulärer Prozesse beitragen - und nicht zuletzt wohl auch therapeutisches Potential haben.

In vorangegangenen Arbeiten konnte das Team um Halic eine neue Klasse kleiner RNAs identifizieren. Diese priRNAs entstehen auf einem nicht vollständig geklärten Weg als eine Art Abfallprodukt aus größeren zellulären RNAs. Dennoch spielen sie eine wichtige Rolle: Als molekulare Akteure stehen priRNAs am Anfang einer molekularen Kaskade, die die Aktivität spezifischer Gene unterdrückt und so die Verpackung der DNA beeinflusst.

Zunächst soll nun geklärt werden, wie priRNAs genau erzeugt werden und funktionieren. Halic will auch der Frage nachgehen, wie kleine RNAs ganz grundsätzlich an ihren Einsatzort rekrutiert werden. Elektronenmikroskopische Methoden sollen dann die Struktur der beteiligten Komplexen im Detail entschlüsseln helfen. Fundamentale Erkenntnisse mit möglicherweise weitreichendem Erkenntnisgewinn: Defekte in der RNA-basierten Genregulation wurden bereits bei verschiedenen Krebsarten nachgewiesen.

Mario Halic studierte Molekularbiologie an der Universität von Zagreb in Kroatien. 2005 wurde er an der Humboldt Universität in Berlin promoviert. Als Postdoktorand durchlief er nach einer kurzen Zeit an der Humboldt Universität weitere Stationen am Genzentrum der LMU und schließlich an der Harvard Medical School in Boston, USA. Seit 2011 ist Mario Halic W2-Professor für Biochemie am Genzentrum der LMU.
Projekt von Martin Kerschensteiner

Das Immunsystem soll Krankheitserreger im Körper beseitigen. Zu Autoimmunerkrankungen kommt es, wenn stattdessen körpereigenes Gewebe angegriffen wird. Eine besonders häufige Autoimmunerkrankung ist die Multiple Sklerose (MS). Bei dieser schweren, oft in Schüben verlaufenden Erkrankung bilden sich im Zentralnervensystem ausgedehnte entzündliche Herde, in denen u.a. lange Nervenfortsätze - die Axone – zugrunde gehen. Dieser Verlust der Nervenzellfortsätze bestimmt das Ausmaß der bleibenden Behinderung von MS-Patienten entscheidend.

Kerschensteiner konnte in den letzten Jahren einen bislang unbekannten Mechanismus identifizieren, der für diese Schädigung verantwortlich ist. Diese neuartige Form der Axondegeneration, die „focal axonal degeneration“ oder FAD, ist in frühen Stadien reversibel und eignet sich damit als therapeutischer Ansatzpunkt. In Rahmen seines vom ERC geförderten Projektes möchte Kerschensteiner mit Hilfe moderner In vivo Mikroskopie Methoden zunächst besser verstehen, wie Struktur und Funktion von Nervenzellverbindungen von diesem Schädigungsprozess betroffen sind und welche molekularen Botenstoffe die Schädigung axonaler Struktur und Funktion auslösen.
Mit Hilfe automatisierter, groß angelegter Testverfahren sollen dann neue therapeutische Ansätze erprobt werden, die die Entstehung der strukturellen und funktionellen Schädigung von Nervenzellverbindungen in entzündlichen Läsionen verhindern können. Ziel des Projektes ist es somit, neue Strategien zu entwickeln,die bei der Multiplen Sklerose das Nervensystem vor dem fehlgeleiteten Angriff des Immunsystems schützen können.

Martin Kerschensteiner studierte Medizin an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule in Aachen und an der LMU. Die Arbeiten für seine Promotion führte er am Max-Planck-Institut für Neurobiologie in Martinsried durch. Ab 2001 folgten Stationen an der ETH Zürich, der Washingston University und der Harvard University. Seit 2005 ist Kerschensteiner am Institut für Klinische Neuroimmunologie.der LMU tätig, zunächst als Leiter einer unabhängigen Emmy-Noether Nachwuchsgruppe, seit 2008 als Professor für Translationale Neuroimmunologie und Leiter der Forschungseinheit Therapieforschung.
Ansprechpartner:
Professor Mario Halic
Tel.: 089 / 2180 – 76 962
Fax: 089 / 2180 – 76 999
E-Mail: halic@genzentrum.lmu.de
Web: http://www.halic.genzentrum.lmu.de/

Professor Dr, med. Martin Kerschensteiner
Tel.: 089 / 2180 – 78282
Fax: 089 / 2180 – 78285
E-Mail: Martin.Kerschensteiner@med.uni-muenchen.de
Web: www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Neuroimmunologie/de/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.halic.genzentrum.lmu.de/
http://www.klinikum.uni-muenchen.de/Institut-fuer-Klinische-Neuroimmunologie/de/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics