Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Grant für Spitzenforscher des Klinikums rechts der Isar

27.11.2012
Europäischer Forschungsrat (ERC) fördert zukunftsweisendes Forschungsprojekt

Prof. Jürgen Ruland, der Direktor des Instituts für Klinische Chemie am Klinikum rechts der Isar der TU München, wurde mit dem höchstdotierten Wissenschaftspreis der EU ausgezeichnet.

Er erhält für fünf Jahre Fördergelder des Europäischen Forschungsrates (European Research Council - ERC) in Höhe von insgesamt 2,5 Millionen Euro. Mit den Advanced Grants unterstützt der ERC Spitzenforscher bei der Durchführung von Forschungsvorhaben. Mit den Fördermitteln will Prof. Ruland die Rolle von Entzündungen für die Entstehung von Krebs und anderen Erkrankungen weiter aufklären.

Auch Prof. Arthur Konnerth vom Institut für Neurowissenschaften der TU München wurde für ein hochdotiertes ERC Advanced Grant ausgewählt.
Forschungsergebnisse der letzten Jahre haben gezeigt, dass chronische Entzündungen den Organismus schädigen und das Risiko für Krebs und andere Erkrankungen deutlich steigern können. Welche Mechanismen dabei im angeborenen Immunsystem greifen, wollen die Wissenschaftler um Prof. Ruland genauer untersuchen.

Im angeborenen Immunsystem gibt es Zellen, die Gefahren durch Pilze, Bakterien, Viren oder für sterile Schädigungen erkennen. Dazu benutzen diese Zellen so genannte Pattern Recognition Receptors (PRR). Diese Rezeptoren aktivieren anschließend Signalkaskaden in der Zelle, um Entzündungsreaktionen auszulösen. In der Vergangenheit konnten die Forscher um Prof. Ruland bereits einen molekularen Komplex identifizieren, der aus den Proteinen CARD9, BCL10 und MALT1 (CBM-Komplex) aufgebaut wird und für die Signalübertragung zuständig ist. Die so weitergeleiteten Impulse schalten bestimmte Signalwege im angeborenen Immunsystem an, sobald Pilze, Bakterien, Viren oder sterile Zellschäden identifiziert werden.

Bisher ist es weitgehend unklar, wie der CARD9-BCL10-MALT1-Komplex auf molekularer Ebene reguliert wird und wie die CBM-Antworten in Signale umgewandelt werden. Die Wissenschaftler um Prof. Ruland wollen nun einen umfassenden Ansatz mit genetischen, biochemischen und präklinischen Untersuchungen verfolgen, um die Rolle des CBM-Komplexes im angeborenen Immunsystem zu analysieren. Weiterhin untersuchen sie, wie der Signalkomplex entzündliche Erkrankungen und dadurch die Entstehung von Krebs beeinflusst. Ziel ist ein besseres Verständnis der Regulierung der angeborenen Immunität, um neue Wege für die Diagnostik und Therapie immunvermittelter Erkrankungen aufzuzeigen.

Der Preisträger
Prof. Jürgen Ruland (46) ist seit 2012 Direktor des Instituts für Klinische Chemie am Klinikum rechts der Isar in München. Davor leitete er das Institut für Molekulare Immunologie. Seit 2002 war er als ärztlicher und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der III. Medizinischen Klinik tätig. In fünf von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Sonderforschungsbereichen (SFB) war bzw. ist er Teilprojektleiter. Für seine Verdienste in der Krebsforschung und Immunologie wurde Ruland bereits vielfach ausgezeichnet: 1997 erhielt er ein Forschungsstipendium der Deutschen Forschungsgemeinschaft, 2001 den Young Masters Award der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie. Im Jahr 2003 wurde er durch das Max-Eder-Programm der Deutschen Krebshilfe gefördert. 2006 bekam er den Arthur-Pappenheim-Preis der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie. 2010 erhielt er den Paul-Martini-Preis und den Wilhelm-Warner-Preis für Krebsforschung.

ERC Advanced Grants: Unterstützung für Spitzenforscher
Die Forschungsgelder des European Research Council (ERC) sind sehr begehrt. Mehrere Tausend Anträge gehen jedes Jahr ein. Mit ERC Advanced Grants sollen Wissenschaftler gefördert werden, die sich bereits als unabhängige und selbstständige Spitzenforscher etabliert haben. Mit dieser Unterstützung können sie wegbereitende risikoreiche Forschungsvorhaben durchführen. Die einzigen Kriterien zur Vergabe der Fördermittel sind die wissenschaftliche Exzellenz des Antragstellers und des geplanten Projektes. Insgesamt stellt die EU in ihrem siebten Rahmenprogramm dafür 7,5 Milliarden Euro verteilt auf fünf Jahre zur Verfügung.

Tanja Schmidhofer | idw
Weitere Informationen:
http://www.med.tu-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was gehört auf die Trendliste für 2020?

05.12.2019 | Unternehmensmeldung

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics