Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC-Grant für die Erforschung ionischer Flüssigkeiten

31.05.2016

Im harten Wettbewerb um europäische Fördergelder hat sich erneut ein FAU-Wissenschaftler durchgesetzt: Für sein Projekt „Ionic Liquid Interface Dynamics“ erhält Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück vom Lehrstuhl für Physikalische Chemie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) einen der begehrten ERC Advanced Grants in Höhe von 2,5 Millionen Euro bei einer Laufzeit von fünf Jahren. Im Mittelpunkt steht die Grundlagenforschung auf dem Gebiet ionischer Flüssigkeiten, die in der industriellen Anwendung zum Beispiel zur effizienteren Herstellung neuartiger Chemikalien führen kann.

Ionische Flüssigkeiten haben einen unschlagbaren Vorteil: Anders als bestimmte konventionelle Substanzen, wie sie zum Beispiel in Nagellack enthalten sind, verdampfen diese Salze nicht. Aufgrund ihrer physikalisch-chemischen Eigenschaften kann man sie fast beliebig verändern und damit zum Beispiel für die Katalyse in spezifischen chemischen Prozessen und großtechnischen industriellen Verfahren maßschneidern.

Mit einigen ionischen Flüssigkeiten kann man einen ähnlichen Effekt wie eine Teflonbeschichtung erreichen. „Unser Ziel ist es jedoch nicht, den Lotusblüten-Effekt zu ersetzen, sondern zum Beispiel dünne Antikorrosionsbeschichtungen auf ein wertvolles Material aufzubringen“, sagt Prof. Dr. Hans-Peter Steinbrück. Der aus ionischen Flüssigkeiten bestehende Film ist luftundurchlässig und unterbindet daher das Rosten.

Dieses mögliche Anwendungsszenario zeigt, womit sich Hans-Peter Steinrück und sein Team beschäftigen. „Wir untersuchen sowohl die Oberflächen als auch die Grenzflächen von ionischen Flüssigkeiten“, erläutert Steinrück. „Mit dem Projekt unternehmen wir einen bahnbrechenden Schritt von der gegenwärtigen Kenntnis der statischen Eigenschaften hin zu einer aktiven Kontrolle der an den Grenzflächen von ionischen Flüssigkeiten ablaufenden dynamischen Prozesse“, sagt Steinrück.

Das Ziel ist einerseits, die Beschaffenheit von Grenzflächen zu analysieren und auf der atomaren Ebene zu untersuchen, wie sich ultradünne Filme aus ionischen Flüssigkeiten bilden, wenn diese auf einen Feststoff aufgetragen werden. Andererseits sollen chemische Reaktionen in ionischen Flüssigkeiten in situ studiert werden – also während der Prozess abläuft und nicht erst danach, wenn lediglich das Endergebnis betrachtet werden würde. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse können später in der industriellen Anwendung die katalytische Herstellung neuartiger Chemikalien ermöglichen.

Weil ionische Flüssigkeiten im Gegensatz zu konventionellen Flüssigkeiten nicht verdampfen, können sie insbesondere mit den Methoden der Oberflächenforschung, die auf Vakuum angewiesen sind, in Bezug auf ihre Grenzflächeneigenschaften untersucht werden. Sehr gutes Vakuum ist – ähnlich wie bei den alten Fernsehröhren – notwendig, da sonst die für die Messung verwendeten Elektronen oder Ionen mit den Gasmolekülen zusammenstoßen würden, was die Messergebnisse verfälscht. Um die Flüssigkeiten auf atomarer Ebene chemisch zu analysieren, nutzen die FAU-Forscher speziell die Röntgenphotoelektronenspektroskopie und die Rastertunnelmikroskopie.

Über den Preis des Europäischen Forschungsrates in Höhe von 2,5 Millionen Euro freut sich Hans-Peter Steinrück sehr. „Der Preis ist für mich ein absolutes Highlight.“ ERC Grants basieren auf zwei Kriterien: der persönlichen Exzellenz und der Qualität des Forschungsvorhabens. „Ich verstehe den Preis einerseits für mich persönlich, und natürlich auch für meine Gruppe, als große Auszeichnung, die die weltweite Anerkennung unserer Arbeiten dokumentiert, und andererseits als Auftrag, das von mir initiierte und sehr ambitionierte Projekt zum Erfolg zu führen.“

Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück gilt auf dem Gebiet der Oberflächenforschung im Ultrahochvakuum als international anerkannter Experte. Bereits seit mehr als zehn Jahren betreibt der 1959 geborene Österreicher die Grundlagenerforschung ionischer Flüssigkeiten. Mit der Erforschung der physikalischen und chemischen Eigenschaften von Oberflächen beschäftigt er sich seit 30 Jahren. Nach Studium und Promotion an der Technischen Universität Graz und einem Postdoc-Aufenthalt an der Stanford University (USA) habilitierte er 1992 an der Technischen Universität München in Experimentalphysik. Dem Aufenthalt als Gastwissenschaftler an der Rutgers University (USA) folgte eine Professur für Experimentalphysik an der Universität Würzburg. Seit 1998 lehrt und forscht er am Department für Chemie und Pharmazie der FAU. Der Spitzenforscher ist Mitglied zahlreicher Akademien der Wissenschaften, Gutachtergremien und Beiräte.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hans-Peter Steinrück
Tel: 09131/85-27343
hans-peter.steinrueck@fau.de

Dr. Susanne Langer | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.fau.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 13 neue Graduiertenkollegs
13.05.2019 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Rechenzentrum in Windenergieanlage ausgezeichnet
25.04.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Im Focus: A step towards probabilistic computing

Working group led by physicist Professor Ulrich Nowak at the University of Konstanz, in collaboration with a team of physicists from Johannes Gutenberg University Mainz, demonstrates how skyrmions can be used for the computer concepts of the future

When it comes to performing a calculation destined to arrive at an exact result, humans are hopelessly inferior to the computer. In other areas, humans are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

Chemie – das gemeinsame Element

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Integrierte Zuckermoleküle schonen Zellkulturen

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Erstmals Einsatz von gefäßschützendem Antikörper bei kardiogenem Schock

17.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

Additive Maschinen lernen Superlegierungen kennen

17.05.2019 | Maschinenbau

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics