Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ERC Consolidator Grant: Sechs Millionen Euro für drei Forscher des Helmholtz Zentrums München

22.02.2016

Das European Research Council (ERC) unterstützt drei Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München (HMGU) in ihren Forschungsvorhaben mit knapp sechs Millionen Euro. Prof. Dr. Daniel Razansky, Leiter der Gruppe „Multiscale Functional and Molecular Imaging Group“ am Institut für Biologische und Medizinische Bildgebung, PD Dr. med. Irmela Jeremias, Leiterin der Gruppe „Apoptosis“ der Abteilung Genvektoren und Prof. Dr. Mathias Heikenwälder, Leiter der „Junior Group Inflammation induced tissue damage“ am Institut für Virologie erhalten jeweils knapp zwei Millionen Euro für ihre Forschungsvorhaben.

Das HMGU hat in diesem Jahr 14 ERC Grants eingeworben. Derzeit liegt es mit der Anzahl seiner Grants an der Spitze der Helmholtz-Gemeinschaft. Die besonders hohe dreifache Auszeichnung des Zentrums mit den ERC Consolidator Grants unterstreicht seine wissenschaftliche Exzellenz.

Dieser Grant soll junge Wissenschaftler auf ihrem Weg zur eigenen, unabhängigen Forschung unterstützen und dem „Braindrain“, dem Talentschwund ins Ausland, entgegenwirken. So befasst sich Razansky mit einer neuen, nicht invasiven Methode zur Darstellung schneller, räumlich und zeitlich stattfindender Aktivitätsmuster großer, neuraler Zellpopulationen im gesamten Gehirn.

„Derzeit sind Beobachtungen dieser Art nicht möglich. Ist unsere Arbeit erfolgreich, wären rasante Fortschritte im Verständnis der Funktion des Gehirns und eine Entwicklung neuer Therapien für neurologische und psychiatrische Fehlfunktionen zu erwarten“, sagt Razansky.

Jeremias untersucht, wie man Tumoren einzelner Patienten gezielt behandeln kann. „Die Herausforderung ist, zu verstehen, welche genetischen Anomalien für einzelne Tumoren entscheidend sind“, erklärt Jeremias. „Wenn wir die Therapie gegen eine lebenswichtige Läsion richten, dann schrumpft der Tumor.“ Als Modellerkrankung untersucht sie akute Leukämien und Tumorzellen von Münchener Patienten, um daraus personalisierte, präzise Therapien zu entwickeln.

Heikenwälder, der auch am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) arbeitet, hat die Auszeichnung für die Erforschung der zellulären und metabolischen Aktivierung der Immunantwort bei der Entstehung einer nicht-alkoholischen Fettleber und Lebertumoren beim Menschen bekommen.

„Mit der stetigen Zunahme von Fettleibigkeit in der Bevölkerung kommt es zu einem vermehrten Auftreten der nicht-alkoholischen Fettleber und damit verbundenen metabolischen Syndrom, Diabetes und Leberkrebs“, erklärt Heikenwälder. Die Entstehung der Erkrankung ist allerdings nicht genau bekannt. So gibt es bis jetzt keine effiziente Therapie zur Verminderung der Fettleber und der Leberkrebsentstehung".

Heikenwälder ist einer Wechselwirkung zwischen zytotoxische T-Zellen des Immunsystems und Leberzellen auf der Spur, die zur Erkrankung der Leber führen. Mit seinem Projekt erforscht er molekulare Mechanismen, die zu einer Fettleber und Lebertumoren führen. Ein besseres Verständnis der Vorgänge eröffnet neue Ansatzpunkte für weitere Therapien.

Weitere Informationen

Das ERC (European Research Council) unterstützt mit wettbewerbsorientierter Finanzierung Forschung höchster Qualität in Europa. Sein Ziel ist, europäische Forschung als Spitzenforschung weltweit zu behaupten und etablieren. https://erc.europa.eu/

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 2.300 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 18 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 37.000 Beschäftigten angehören. http://www.helmholtz-muenchen.de/

Das Institut für Biologische und Medizinische Bildgebung (IBMI) erforscht In-vivo-Bildgebungstechnologien für die Biowissenschaften. Es entwickelt Systeme, Theorien und Methoden zur Bildgebung und Bildrekonstruktion sowie Tiermodelle zur Überprüfung neuer Technologien auf der biologischen, vorklinischen und klinischen Ebene. Ziel ist es, innovative Werkzeuge für das biomedizinische Labor, zur Diagnose und dem Therapiemonitoring von humanen Erkrankungen bereit zu stellen. http://www.helmholtz-muenchen.de/en/ibmi

Die Abteilung Genvektoren erforscht das Epstein-Barr Virus (EBV), ein Tumorvirus des Menschen, und dessen Beitrag zu verschiedenen Erkrankungen. Ziel ist es herauszufinden, wie das Immunsystem im gesunden Individuum EBV und andere menschliche Herpesviren in Schach hält, und welche Immunkontrollen im Patienten versagen. Die Entstehung von Tumoren des Immunsystems - Leukämien und Lymphome – ist ein weiterer Schwerpunkt. Mittelfristig sollen neue Medikamente, Impfstoffe gegen EBV und neue Zelltherapien entwickelt werden, um Infektionserkrankungen, Leukämien und Lymphome zu behandeln oder zu verhindern. http://www.helmholtz-muenchen.de/en/agv/

Das Institut für Virologie (VIRO) untersucht Viren, die Menschen chronisch infizieren und lebensbedrohliche Krankheiten hervorrufen können. Der Fokus liegt auf dem AIDS-Erreger HIV, endogenen Retroviren, die in unserer Keimbahn integriert sind, sowie Hepatitis-B- und C-Viren, die Leberzirrhose und hepatozelluläre Karzinome verursachen. Molekulare Studien identifizieren neue diagnostische und therapeutische Konzepte, um diese Virus-Erkrankungen zu verhindern und zu behandeln bzw. die Entstehung von virusinduzierten Tumoren zu vermeiden. http://www.helmholtz-muenchen.de/en/viro/

Weitere Informationen:

http://www.helmholtz-muenchen.de/aktuelles/uebersicht/pressemitteilungnews/artic...

Susanne Eichacker | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

Weitere Berichte zu: Consolidator Diabetes EBV ERC Helmholtz-Gemeinschaft Leukämien Lymphome

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg
05.12.2019 | Universitätsklinikum Freiburg

nachricht Deutschlands gesündeste Arbeitgeber 2019 stehen fest
04.12.2019 | Corporate Health Initiative

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das 136 Millionen Atom-Modell: Wissenschaftler simulieren Photosynthese

Die Umwandlung von Sonnenlicht in chemische Energie ist für das Leben unerlässlich. In einer der größten Simulationen eines Biosystems weltweit haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen komplexen Prozess an einem Bestandteil eines Bakteriums nachgeahmt – am Computer, Atom um Atom. Die Arbeit, die jetzt in der renommierten Fachzeitschrift „Cell“ veröffentlicht wurde, ist ein wichtiger Schritt zum besseren Verständnis der Photosynthese in einigen biologischen Strukturen. An der internationalen Forschungskooperation unter Leitung der University of Illinois war auch ein Team der Jacobs University Bremen beteiligt.

Das Projekt geht zurück auf eine Initiative des inzwischen verstorbenen, deutsch-US-amerikanischen Physikprofessors Klaus Schulten von der University of...

Im Focus: Developing a digital twin

University of Texas and MIT researchers create virtual UAVs that can predict vehicle health, enable autonomous decision-making

In the not too distant future, we can expect to see our skies filled with unmanned aerial vehicles (UAVs) delivering packages, maybe even people, from location...

Im Focus: Freiformflächen bis zu 80 Prozent schneller schlichten: Neue Werkzeuge und Algorithmen für die Fräsbearbeitung

Beim Schlichtfräsen komplexer Freiformflächen können Kreissegment- oder Tonnenfräswerkzeuge jetzt ihre Vorteile gegenüber herkömmlichen Werkzeugen mit Kugelkopf besser ausspielen: Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen entwickelte im Forschungsprojekt »FlexiMILL« gemeinsam mit vier Industriepartnern passende flexible Bearbeitungsstrategien und implementierte diese in eine CAM-Software. Auf diese Weise lassen sich große frei geformte Oberflächen nun bis zu 80 Prozent schneller bearbeiten.

Ziel im Projekt »FlexiMILL« war es, für die Bearbeitung mit Tonnenfräswerkzeugen nicht nur neue, verbesserte Werkzeuggeometrien zu entwickeln, sondern auch...

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RNA-Modifikation - Umbau unter Druck

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Der Versteppung vorbeugen

06.12.2019 | Geowissenschaften

Verstopfung in Abwehrzellen löst Entzündung aus

06.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics