Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Emmanuelle Charpentier erhält Otto-Warburg-Medaille 2016

29.09.2015

GBM, Elsevier und BBA ehren Mikrobiologin für bahnbrechende Entdeckungen rund um die Korrektur von DNA-Sequenzen

Die Gewinnerin der Otto-Warburg-Medaille 2016 steht fest: Die französische Mikrobiologin Emmanuelle Charpentier wird am 1. April kommenden Jahres die renommierte Auszeichnung erhalten.


Otto Warburg Medaille

Damit ehren die Gesellschaft für Biochemie und Molekularbiologie (GBM) und ihre Partner Elsevier und Biochimica et Biophysica Acta (BBA) die Wissenschaftlerin für ihre Entwicklung einer Methode, mit der sich fehlerhafte DNA-Sequenzen korrigieren lassen. Das Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro wird in die Forschung der für den Nobelpreis gehandelten Wissenschaftlerin fließen.

“Die Otto Warburg Medaille wurde in der Vergangenheit bereits vielen herausragenden Wissenschaftlern verliehen und ich fühle mich sehr geehrt, dass meine Arbeit um das CRISPR-Cas9 System mit diesem angesehenen Preis ausgezeichnet wird. Ich bin meinem gesamten Team für ihren großen Einsatz und Enthusiasmus sehr dankbar und hoffe, dass unsere Entdeckungen viele junge Wissenschaftler dazu motivieren eine Karriere in der Grundlagenforschung in den Lebenswissenschaften einzuschlagen“, so Emmanuelle Charpentier.

Die Entdeckung der Wissenschaftlerin ist ein Meilenstein für die Molekularbiologie und wird das Leben vieler Menschen nachhaltig positiv beeinflussen: Emmanuelle Charpentiers Erkenntnisse können dabei helfen, Erbkrankheiten oder chronische Krankheiten wie Aids oder Krebs besser zu behandeln. So konnte sie nachweisen, dass Bakterien dank einer Art „molekularer Schere“ in der Lage sind, eingeschleustes fremdes Erbgut wieder herauszuschneiden. Diesen Mechanismus entwickelte Emmanuel Charpentier zu einem molekularbiologischen Werkzeug, das für neue Behandlungsmöglichkeiten schwerwiegender menschlicher Krankheiten dient.

„Wir freuen uns sehr, eine so bedeutende Wissenschaftlerin mit der Otto-Warburg-Medaille auszeichnen zu dürfen“, so Prof. Johannes Buchner, Präsident der GBM. „Die Erkenntnisse Emmanuelle Charpentiers unterstreichen, wie wichtig die Grundlagenforschung ist. Durch sie wurde es erst möglich, neue Konzepte für das genome editing zu entwickeln. Von dieser Technologie profitiert nun die Wissenschaft und es sind in Zukunft auch medizinische Anwendungen denkbar.“

Die Otto-Warburg-Medaille unterstreicht die Bedeutung exzellenter wissenschaftlicher Forschung gegenüber dem Forschernachwuchs und der Öffentlichkeit. „Emmanuelle Charpentier ist eine beeindruckende Wissenschaftlerin, deren Forschungsergebnisse vielen schwerkranken Menschen und ihren Angehörigen Hoffnung geben und Ausgangspunkt für weitere Fachliteratur im Bereich der Zellforschung sind“, sagt Dolors Alsina, Executive Publisher bei Elsevier/BBA. „Noch immer sind Frauen in der Wissenschaft weit weniger vertreten als Männer. Umso mehr freut es uns, dass wir mit der Otto-Warburg-Medaille 2016 eine Wissenschaftlerin auszeichnen, die junge Nachwuchsforscherinnen dazu inspiriert und ermutigt, in der Wissenschaft tätig zu sein.“

Unter den bisherigen Preisträgern der Otto-Warburg-Medaille sind führende internationale Wissenschaftler wie Prof. Randy Schekman von der University of California, Berkeley, der zum Jubiläum des Wissenschaftspreises im Oktober 2013 mit der Medaille und im gleichen Jahr mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Die Otto-Warburg-Medaille wird bereits seit 1963 vergeben und genießt großes internationales Ansehen. Seit 2012 ist der Wissenschaftsverlag Elsevier gemeinsam mit der führenden Fachzeitschrift Biochimica et Biophysica Acta (BBA) exklusiv Kooperationspartner der Otto-Warburg-Medaille und sponsert die Auszeichnung.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.otto-warburg-medaille.org

Medienkontakte:
Dr. Anke Lischeid
Managing Director, GBM
+49 69 660567-12
lischeid@gbm-online.de
http://www.gbm-online.de

Stefanie Schieke
Consultant, APCO Worldwide
+49 30 59 000 20-23
sschieke@apcoworldwide.com

Weitere Informationen:

http://www.otto-warburg-medaille.org - Webseite zum Otto Warburg Preis der GBM

Dr. Anke Lischeid | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen
21.10.2019 | Universität Passau

nachricht Wie ein infizierter Knochen besser heilt
16.10.2019 | Klinikum der Ruhr-Universität Bochum - Berufsgenossenschaftliches Universitätsklinikum Bergmannsheil GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher der Universität Münster gewinnen neue Einblicke in die Evolution von Proteinen

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die nackte Wahrheit: Wenn ein Mikroorganismus seine Hüllen fallen lässt

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Es war wirklich der Asteroid

22.10.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics