Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EIT InnoEnergy verkündet den Anmeldeschluss für die Investment Round 2018

30.08.2018

Der 4. Oktober ist der letztmögliche Termin, um sich bei dem Investor im Bereich nachhaltiger Energie um eine Förderung zu bewerben

Europas Innovationsmotor für nachhaltige Energie, das durch das EIT geförderte Unternehmen EIT InnoEnergy, verkündet heute den Anmeldeschluss für Bewerbungen zur Investment Round 2018, mit der bahnbrechende, umweltfreundliche und nachhaltige Energieinnovationen gefördert werden sollen.


Innovatoren, die noch bis Jahresende nach einer Finanzierung suchen, müssen sich bis zum 4. Oktober bewerben, um ihre Förderung rechtzeitig zu erhalten.

Die Investment Round richtet sich an kleine und mittlere Unternehmen mit erprobten Technologiekonzepten, welche die Zukunft der Energie in Europa verändern sollen. Seit Einführung des Programms im Jahr 2011 hat EIT InnoEnergy €190 Millionen in Projekte aus acht Technologiebereichen in ganz Europa investiert und dabei €3 Mio. prognostizierten Umsatz erzielt. 

Zusätzlich zur finanziellen Förderung bietet EIT InnoEnergy den Bewerbern eine zuverlässige und bewährte, kollaborative Innovationsplattform sowie Zugang zu einem Ökosystem aus Energieinnovationen mit über 385 Industriepartnern aus sechs unterschiedlichen Themenfeldern im Bereich nachhaltiger Energie.

In diesem Jahr hat EIT InnoEnergy mehrere neue Projekte und Dienstleistungen in Deutschland unterstützt. Accor entwickelt beispielsweise eine innovative Vorbehandlungsmethode, mit der unbeständige, organische Verbindungen und Siloxane aus Rohbiogas entfernt werden, so dass es möglich ist, diese in das Erdgasnetz einzuspeisen. Die Innovation verbessert nicht nur den bestehenden Reinigungsprozess von Biogasen, sondern hilft aufgrund ihrer regenerativen Art auch dabei, die Kosten signifikant zu senken.

“Es ist unsere Aufgabe, den Transformationsprozess sauberer Energien in Europa zu beschleunigen. Aus diesem Grund suchen wir die besten und klügsten Innovatoren aus dieser Branche, um Partnerschaften mit ihnen einzugehen und in sie zu investieren. Wir helfen ihnen dabei zu wachsen, die Zeit zum Markteintritt zu verkürzen und ihre Technologie zu kommerziellem Erfolg zu bringen”, so Dr. Christian Müller, CEO von InnoEnergy Germany.   

“Und damit meine ich echte Partnerschaften. Wir machen weitaus mehr, als das Wachstum unserer Partner nur mit Geld zu fördern. So bieten wir Zugang zu Europas führendem Expertennetzwerk im Bereich Cleantech und nachhaltiger Energie. Außerdem stellen wir kontinuierlich Unterstützung durch Marketingmaßnahmen und andere, wertschöpfende Dienstleistungen zur Verfügung.”

Hier erfahren Unternehmen mehr über die Investment Round und sehen, wie sie sich bewerben können.

 

Über InnoEnergy

InnoEnergy ist der Innovationsmotor für nachhaltige Energie in Europa. Die Herausforderung ist groß, aber unser Ziel ist klar: wir wollen eine nachhaltige Energiezukunft für Europa erreichen. Innovation ist hierfür die Antwort. Wir brauchen neue Ideen, Produkte und Lösungen, die einen wirklichen Unterschied bewirken, sowie neue Unternehmen und Menschen, die diese für den Markt zugänglich machen.

InnoEnergy unterstützt und investiert in Innovation an den verschiedenen Stellen der Wertschöpfungskette. Mit unserem Partnernetzwerk schaffen wir Verbindungen in ganz Europa, indem wir Forschung und Wirtschaft, Unternehmer und Märkte, Absolventen und Arbeitgeber, Wissenschaftler und Unternehmen zusammenbringen.

Wir arbeiten in drei zentralen Innovationsbereichen:

Business Creation Services, um Unternehmer und Start-ups mit ihren nachhaltigen Geschäftsideen zu unterstützen, damit sie schnell wachsen und einen Beitrag zum globalen Energiesystem leisten können

Bildung, um sachkundige und ambitionierte Kräfte hervorzubringen, die die Anforderungen für eine nachhaltige Energieversorgung und die Bedarfe der Wirtschaft verstehen

Innovationsprojekte, um Ideen, Entwickler und Wirtschaft in Zusammenarbeit zu bringen, damit marktfähige Produkte und Dienstleistungen daraus entstehen und diese größere Wirkung entfalten können

In dieser Zusammenarbeit schaffen und verbinden wir die Bausteine für die nachhaltige Energiewirtschaft, die Europa braucht.

www.innoenergy.com

Pressekontakt: 

Silja Ingham
fuer Aspectus PR
+44 208 398 6588
silja.ingham@aspectuspr.com

Silja Ingham fuer Aspectus PR | InnoEnergy

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics