Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sucht nach innovativen Ideen für das Identitätsmanagement der Zukunft

23.05.2014

Der Ideen-Wettbewerb der Bundesdruckerei GmbH ruft in diesem Jahr Unternehmen, Start-ups, Institutionen, Design-Studenten und Schüler dazu auf, Ideen, Konzepte und Projekte rund um sicheres und benutzerfreundliches Identitätsmanagement in der digitalen Zukunft einzureichen. Bis zum 17. August 2014 kann man auf www.digitaler-handschlag.de teilnehmen.

Der eIDEE-Wettbewerb der Bundesdruckerei GmbH geht in die dritte Runde. Gesucht werden ab sofort die besten Konzepte und Ideen im Bereich des Identitätsmanagements. Ob Online-Ausweisfunktion des Personalausweises, Mobile Payment mit dem Smartphone oder Sicherheitskonzepte für elektronische Prozesse – bei all diesen Anwendungen sind sichere Identitäten die Basis und somit ein zuverlässiges und benutzerfreundliches Identitätsmanagement der Schlüssel für die digitale Zukunft.

„Heute gehen die notwendigen Maßnahmen zum Schutz sicherer Identitäten von Personen, Objekten und Prozessen weit über das Verschlüsseln von E-Mails oder die Sicherung der IT-Infrastruktur hinaus. Mit eIDEE rufen wir dazu auf, sich über Einsatzmöglichkeiten von sicheren Identitäten in Prozessen des Identitätsmanagements Gedanken zu machen. Die besten Einreichungen von Unternehmen und Start-ups wollen wir bei der Umsetzung unterstützen“, begründet Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung (CEO) der Bundesdruckerei GmbH und Jurymitglied, das Wettbewerbs-Engagement. Die Teilnahme ist auf www.digitaler-handschlag.de bis zum 17. August 2014 möglich.Einfach die Idee, das Projekt oder Konzept in ein paar Sätzen via Web-Formular beschreiben.

 

Mitmachen und gewinnen  auf www.digitaler-handschlag.de

Die Jury unter Vorsitz von Prof. Dr. Thomas Schildhauer, Direktor des Institute of Electronic Business (IEB) an der Universität der Künste Berlin, verleiht in diesem Jahr Preise in fünf Kategorien.

 

Project A Ventures ist Pate des Start-up-Preises Junge Unternehmen, die nach 2011 gegründet wurden, können ihre eIDEEN zum Thema „Identitätsmanagement der Zukunft“ für den Sichere-Identität- Preis für Start-ups einreichen. Gesucht sind kreative Ideen, die sichere Identitäten in der Zukunft garantieren. Partner des Preises ist Thies Sander, Mitgründer und Geschäftsführer von Project A Ventures. Der Berliner Company Builder mit Fokus auf innovative Online-Geschäftsmodelle fördert das junge Gewinner-Unternehmen mit einem Business-Case-Model Workshop im Wert von 2.000 Euro.

Bundesdruckerei ist Pate des Sichere-Identität-Preises für Unternehmen Pate des Sichere-Identität-Preises für Unternehmen ist die Bundesdruckerei, die die beste Einreichung der Preiskategorie mit Sach- und Beratungsleistungen im Wert von 10.000 Euro bei der Umsetzung des Konzepts unterstützt.

Robert Basic ist Blogger-Pate des Sichere-Identität-Preises für Privatpersonen

Der Gewinner des Preises wird auch dieses Jahr wieder vom Publikum gewählt und erhält eine Einladung zur feierlichen Preisverleihung nach Berlin, inklusive einer Hotelübernachtung sowie An- und Abreise mit der Deutschen Bahn innerhalb Deutschlands. Zusätzlich spendiert blau Mobilfunk dem Gewinner ein Samsung Tablet plus blau Internet-Startpaket im Wert von rund 540 Euro.

Prof. Dr. Gesche Joost ist Patin des Sonderpreises für Designprojekte

Der Designpreis wird von der Designforscherin und Internetbotschafterin Prof. Dr. Gesche Joost vom Design Research Lab der Universität der Künste Berlin prämiert. Der Gewinner erhält 2.500 Euro und die Chance, seinen Beitrag bei der Preisverleihung auszustellen. Teilnehmen können Studierende, die an Universitäten, Hochschulen, Design-Akademien oder staatlich anerkannten Designschulen in Berlin-Brandenburg eingeschrieben sind, sowie freischaffende Nachwuchs-Designer (unter 40 Jahre). Unter dem Motto „Identitäten von Morgen – sicher und einfach Leben in der digitalen Welt“ können konzeptionelle Arbeiten wie Interfaces- und Interaktionskonzepte, Entwürfe, Prototypen und Produkte eingereicht werden, die eine Brücke zwischen Design und Technik schlagen. Dabei sollen Aspekte der digitalen Identität, Nutzerfreundlichkeit und Ästhetik einfließen.

Verein Sichere Identität Berlin-Brandenburg ist Pate des Schülerpreises

Für Schüler zwischen 16 und 20 Jahren aus Berlin-Brandenburg wurde der Schülerpreis zum Thema „Wie sieht meine Identität im Jahr 2034 aus?“ geschaffen. Der Gewinner erhält ein Praktikum bei einem Mitglied des Vereins und 2.500 Euro für die Kurs-, Klassen- oder Schulkasse.

Weitere Partner von „eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sind Project A Ventures, biw Bank für Investments und Wertpapiere AG, Institute of Electronic Business (IEB), Design Research Lab, Initiative D21, Deutschland sicher im Netz e.V., Fraunhofer-Innovationscluster „next generation ID“, Fraunhofer-Institut FOKUS, Verein Sichere Identitäten Berlin-Brandenburg e.V., Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und blau Mobilfunk GmbH. Alle Preise werden im November 2014 im Rahmen einer festlichen Veranstaltung in Berlin verliehen.

In der Jury und Paten:

  • Prof. Dr. Thomas Schildhauer, Direktor des Institute of Electronic Business (IEB) an der Universität der Künste Berlin

  • Prof. Dr. Gesche Joost, Designforscherin und Internetbotschafterin beim Design Research Lab der Universität der Künste Berlin

  • Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei

  • Thies Sander, Gründer & Geschäftsführer Project A Ventures

  • Dr. Michael Littger, Geschäftsführer von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN)

  • Lena-Sophie Müller, Geschäftsführung der Initiative D21

  • Dunja Koelwel, Chefredakteurin e-commerce Magazin

  • Dirk Franzmeyer, Vorstand biw Bank für Investments und Wertpapiere

  • Robert Basic, Blogger-Pate des Sichere-Identität-Preis für Privatpersonen

  • Marco Seitz, Pate des Schülerprojektes - Geschäftsführer Verein Sichere Identitäten Berlin-Brandenburg e.V.

 

Über eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag

Mit „eIDEE – Wettbewerb für den digitalen Handschlag“ sucht die Bundesdruckerei GmbH nach innovativen Ideen im Bereich des Identitätsmanagements. eIDEE richtet sich an Unternehmen, Start-ups, Institutionen, Privatpersonen, Designschaffende und Schüler. Unterstützt wird der Wettbewerb von den Partnern Project A Ventures, biw Bank für Investments und Wertpapiere AG, Institute of Electronic Business (IEB), Design Research Lab, Initiative D21, Deutschland sicher im Netz e.V., Fraunhofer-Innovationscluster „next generation ID“, Fraunhofer-Institut FOKUS, Verein Sichere Identitäten Berlin-Brandenburg e.V., Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM und blau Mobilfunk GmbH.

 

Pressekontakt:

Alexandra Haberstroh, Bundesdruckerei GmbH

Telefon: +49 (0)30 2598-2810 - E-Mail: alexandra.haberstroh@bdr.de

Weitere Informationen und Pressematerialien zum Download

unter www.digitaler-handschlag.de

  

Manager Media Relations

Stellvertretende Pressesprecherin

Unternehmenskommunikation

Bundesdruckerei GmbH

Oranienstrasse 9110969 Berlin

GERMANY

Phone: + 49 (0) 30 - 2598-2810

Mobil: + 49 (0) 175-581 85 46

Fax: + 49 (0) 30 - 2598-2808

alexandra.haberstroh@bdr.de 

www.bundesdruckerei.de

Alexandra Haberstroh | Bundesdruckerei GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics