Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ed Palmer erhält Advanced Investigator Grant der EU

16.02.2010
Der Basler Immunologe Prof. Dr. Ed Palmer erhält einen mit 3 Mio. Franken dotierten Förderbeitrag des Europäischen Forschungsrats. Der "ERC Advanced Investigator Grant" bedeutet eine hohe Auszeichnung und ermöglicht es Palmer, seine bahnbrechende Forschung zum Immunsystem auszuweiten.

Ein normal funktionierendes Immunsystem ist gegenüber dem körpereigenen Gewebe tolerant. Wenn aber das Immunsystem zusammenbricht und seine Fähigkeit zur Selbsttoleranz verliert, entstehen Autoimmunerkrankungen wie Diabetes, rheumatische Arthritis und Multiple Sklerose.

Mit seiner Forschungsgruppe untersucht Palmer, wie ein gesundes Immunsystem seinen Wirt erkennt und was in Individuen geschieht, bei denen dieser Prozess der Selbsttoleranz versagt und es zu einer Autoimmunerkrankung kommt. Palmers Labor ist sein Längerem international führend bei der Erforschung, wie Selbsttoleranz im Immunsystem entsteht; es hat eine Reihe von Veröffentlichungen in massgeblichen wissenschaftlichen Zeitschriften publiziert.

Mit den ERC-Fördermitteln erhält Palmers Forschungsgruppe eine beachtliche finanzielle Unterstützung für ihr Projekt "TerraIncognita: T cell receptor alphabeta - in control of signal initiation and cell fate". Die Forschung wird sich eingehend mit der Frage befassen, wie das Immunsystem zwischen Krankheitserregern einerseits und gesunden Zellen, Geweben und Organen des eigenen Körpers anderseits unterscheiden kann.

Forscher an Universitätsspital und Universität Basel
Ed Palmer studierte in den USA Medizin und Biologie und erlangte 1980 die Doktorgrade MD und PhD. Mit 32 Jahren wurde er Juniorprofessor an der University of Colorado. Von 1993 an arbeitete er am "Basel Institute of Immunology", das bis zu seiner Auflösung 2001 vom Pharmakonzern Roche unterstützt wurde. 2002 erfolgte seine Wahl zum Ordinarius für Experimentelle Transplantationsimmunologie und Nephrologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Basel. Gleichzeitig ist Palmer Leitender Arzt Experimentelle Transplantationsimmunologie an der Klinik für Transplantationsimmunologie und Nephrologie des Universitätsspitals Basel.

Palmer gehört zu den international führenden Forschern in seinem Gebiet. 1988 erhielt er einen "National Established Investigator Award" der American Heart Association. 1999 war er Gaststipendiat am Walter and Eliza Hall Institute of Medical Research im australischen Melbourne. 2006 wurde er für seine bahnbrechenden Arbeiten über den T-Zell-Rezeptor mit dem Receptor Research Prize des Swiss Receptor Workshop ausgezeichnet.

Erster "ERC Advanced Investigator Grant" für Universitätsspital Basel
Der "ERC Advanced Investigator Grant" wurde vom Europäischen Forschungsrat dieses Jahr im Bereich Life-Sciences 89 Mal an etablierte Spitzenforschende vergeben. Palmer ist der erste Wissenschaftler der Medizinischen Fakultät und bereits der vierte der Universität Basel, der diese Auszeichnung erhält. 2008 erhielt Prof. Dr. Christian Körner vom Botanischen Institut und 2009 Prof. John P. Maier vom Departement Chemie sowie Prof. Silvia Arber vom Biozentrum diese hoch dotierte Förderung.
Weitere Auskünfte
Prof. Dr. Ed Palmer, Departement Biomedizin, Hebelstrasse 20, 4031 Basel, Tel. +41 61 265 31 20, Ed.Palmer@unibas.ch, Universität Basel

MA Reto Caluori | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibas.ch
http://biomedizin.unibas.ch/nc/research/research-group-details/home/researchgroup/transplantation-immunology-and-nephrology/?tx_x4erese

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 17 Mio. EUR für die künstliche Intelligenz in der Prozessindustrie
19.09.2019 | Technische Universität Dresden

nachricht Innovationspreis für effizientere und langlebigere Wasserstoff-Elektrolysezellen
11.09.2019 | Hahn-Schickard

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

Der weltweite Eintrag von Kunststoffen in die Umwelt muss gestoppt werden. Wie ein Kunststoff beschaffen sein muss, damit er kreislauffähig, schnell und rückstandlos abbaubar wird oder im besten Fall nicht in die Umwelt gelangt, ist Thema des Fraunhofer Cluster of Excellence »Circular Plastics Economy«. Auf der K 2019 präsentieren die beteiligten fünf Fraunhofer-Institute am Beispiel Kunststoff den Forschungsansatz, der Energie- und Materialströme einer Wertstoffkette in eine zirkuläre Wirtschaftsform überführen soll. Halle 7, Stand SC1.

350 Millionen Tonnen Kunststoff wurden 2017 weltweit produziert, rund 65 Millionen Tonnen davon in Europa. Kunststoff ist unverzichtbar für...

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte internationale Konferenz zur Erforschung von Gebärdensprachen an der Universität Hamburg

23.09.2019 | Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neues Analyse-Tool für Datenbankmanagementsysteme: Mowgli weist den Weg im Datenbanken-Dschungel

23.09.2019 | Informationstechnologie

Fraunhofer Cluster of Excellence auf der K 2019: Frischer Wind für die Kreislaufwirtschaft von Kunststoffen

23.09.2019 | Messenachrichten

Qualitätskontrolle in der Immunkommunikation: Chaperone erkennen unfertige Signalmoleküle im Immunsystem

23.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics