Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Dynamik von Finanzkrisen verstehen

25.08.2011
Doktorand der Universität Jena erhält Forschungspreis der Europäischen Zentralbank

Die Finanzkrise hat es deutlich gemacht: Um die Stabilität des Finanzsystems zu gewährleisten, reicht eine Überwachung der einzelnen Geldinstitute nicht aus. Auch das Netzwerk ihrer komplexen Wechselwirkungen muss berücksichtigt werden. Denn in wirtschaftlich guten Zeiten hilft dieses Netzwerk, Risiken optimal auf alle Marktteilnehmer zu verteilen.

Allerdings können sich während einer Krise auftretende Probleme durch die gemeinsamen Verbindungen leicht im ganzen System ausbreiten. Ein ähnliches Verhalten kennt man aus vielen Modellen in der Biologie und Epidemologie. Die Herausforderung besteht nun darin, diese Modelle auf das internationale Finanzsystem zu übertragen.

Genau daran arbeitet Co-Pierre Georg. Der Wirtschaftswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat als erster Doktorand an einer deutschen Universität das Lamfalussy Forschungsstipendium der Europäischen Zentralbank erhalten. Diese unterstützt damit Georgs Forschungsvorhaben „Zur Dynamik von Interbankenmärkten“ mit 10.000 Euro. Fünf Stipendien werden jedes Jahr an vielversprechende Nachwuchswissenschaftler vergeben, die zur Struktur, Integration und Effizienz des Europäischen Finanzsystems forschen.

„Mein Ziel ist es, ein Modell zu entwickeln, mit dem sich die Dynamik von Finanzkrisen besser verstehen lässt“, erklärt Co-Pierre Georg. „Dabei will ich auch Einsichten aus anderen Fachbereichen nutzen und Politikempfehlungen ableiten, um zukünftige Krisen früher zu erkennen und zu bekämpfen.“ Derzeit forscht der studierte Physiker im Graduiertenkolleg „Global Financial Markets“ an der Universität Jena. „Ein solches Stipendium sehen wir auch ein bisschen als Auszeichnung für unsere Arbeit in der Doktorandenausbildung und unseren stark interdisziplinären Ansatz“, sagt Prof. Dr. Christoph Ohler, der Sprecher des Graduiertenkollegs ist.

Kontakt:
Co-Pierre Georg
Graduiertenkolleg “Global Financial Markets” der Universität Jena
Bachstraße 18k, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942268
E-Mail: co.georg[at]uni-jena.de
Prof. Dr. Christoph Ohler
Juristische Fakultät der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Carl-Zeiß-Straße 3, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 942261
E-Mail: christoph.ohler[at]recht.uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

Mehrwegbecher-System für Darmstadt: Prototyp-Präsentation am Freitag, 16. November, 11 Uhr

09.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein Chip mit echten Blutgefäßen

13.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

HZDR-Forscher entwickeln Tarnkappen-Technologie für leuchtende Nanopartikel

13.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

UKE-Wissenschaftler erforschen frühe Weichenstellung für komplexes Lernen

13.11.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics