Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dreimal Forschungsförderung über Medienkompetenz in der beruflichen Bildung

16.11.2012
Gleich dreimal ist das Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH (ifib) an der Universität Bremen an Forschungsprojekten zur Förderung von Medienkompetenz beteilig, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert werden.
Medienkompetenz gewinnt zunehmend in der Berufsvorbereitung und der beruflichen Bildung an Bedeutung. Dies spiegelt sich in den drei Projekten wider, die aus Bundesmitteln allein für das ifib in Höhe von 450.000 Euro finanziert werden.

Im Projekt „Lernen Plus“ liegt der Fokus auf der Förderung der digitalen Medienkompetenz in der beruflichen Einstiegsqualifizierung. Zusammen mit der Deutschen Bahn, DB Training, Zukunft Plus e.V., dem Institut für Technik und Bildung sowie dem Bremer Institut für Bildungsforschung entwickelt das ifib neue Wege zur Förderung der beruflich orientierten Medienkompetenz von Jugendlichen aus benachteiligten Verhältnissen.

Gemeinsam mit der IMC AG, dem BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V., dem IWM Leibniz Institut für Wissensmedien und der DFKI GmbH wird das ifib in dem Projekt „Kompetent mit Medien im beruflichen Qualifizierungsprozess“ (KOMMIT) Konzepte für die Verankerung von Medienbildung in der beruflichen Bildungskette entwickeln, evaluieren und in ein Beratungs- und Förderwerkzeug in sozialen Netzwerken integrieren.

Im dritten Projekt „Modellierung und Messung medienpädagogischer Kompetenz“ aus dem BMBF-Förderprogramm „Kompetenzmodellierung und Kompetenzerfassung im Hochschulsektor“ werden gemeinsam mit Partnern von den Universitäten Paderborn und Bochum sowie dem Deutschen Institut für Internationale Pädagogische Forschung die erforderlichen Fähigkeiten und Fertigkeiten angehende Lehrerinnen und Lehrer untersucht. Ziel ist es, ein Testinstrumentarium zu entwickeln, durch das sich die medienpädagogische Kompetenz in der Lehramtsausbildung erfassen lässt.

Mit diesen drei Projekten hat das ifib seine Aktivitäten zur Förderung der beruflichen Medienkompetenz ausgeweitet und wird sich auch zukünftig in diesem wichtigen Feld engagieren.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH
Prof. Dr. Andreas Breiter
Am Fallturm 1
T.: 0421 218 56580
E.: abreiter@ifib.de

Eberhard Scholz | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifib.de
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ESJET-Drucktechnologie für großflächige Displays ausgezeichnet
11.04.2019 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems
10.04.2019 | Max Rubner-Institut - Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Im Focus: Hybrid-Neuronen-Netzwerke mit 3D-Lithografie möglich

Netzwerken aus wenigen Neuronenzellen können gezielt künstliche dreidimensionale Strukturen vorgegeben werden. Sie werden dafür elektronisch verschaltet. Dies eröffnet neue Möglichkeiten, Fehler in neuralen Netzwerken besser zu verstehen und technische Anwendungen mit lebenden Zellen gezielter zu steuern. Dies stellt ein Team aus Forschenden aus Greifswald und Hamburg in einer Publikation in der Fachzeitschrift „Advanced Biosystems“ vor.

Eine der zentralen Fragen der Lebenswissenschaften ist, die Funktionsweise des Gehirns zu verstehen. Komplexe Abläufe im Gehirn ermöglichen uns, schnell Muster...

Im Focus: Was geschieht im Körper von ALS-Patienten?

Wissenschaftler der TU Dresden finden Wege, um das Absterben von Nervenzellen zu verringern und erforschen Therapieansätze zur Behandlung von ALS

Die Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine unheilbare Erkrankung des zentralen Nervensystems. Nicht selten verläuft ALS nach der Diagnose innerhalb...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Irdischer Schutz für außerirdisches Metall

18.04.2019 | Verfahrenstechnologie

Erster astrophysikalischer Nachweis des Heliumhydrid-Ions

18.04.2019 | Physik Astronomie

Radioteleskop LOFAR blickt tief in den Blitz

18.04.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics