Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für Studie zur individuellen Ernährungstherapie bei Mangelernährung

18.06.2012
Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis für klinische Ernährung 2012 geht an Juliane Drommer aus Dresden – Mangelernährte Patienten profitieren von individueller Ernährungstherapie – Maßnahmen auch ohne erhöhten Betreuungsaufwand durchführbar – Preisverleihung am 15. Juni in Nürnberg DGEM-Tagung "Ernährung 2012"

Ernährungsprobleme sowie Mangelernährung sind bei der Betreuung Älterer in Kliniken oder Heimen nach wie vor weit verbreitet - mit oftmals schwerwiegenden Konsequenzen für die Betroffenen. Was in vielen Fällen fehlt, ist eine praktikable Ernährungstherapie, die den Ernährungsstatus der mangelernährten Patienten verbessert und vor allem im Klinikalltag einfach umgesetzt werden kann.

In ihrer Studie „Short-term individual nutritional care as part of routine clinical setting improves outcome and quality of life in malnourished medial patients“ hat Juliane Drommer aus Dresden den Effekt einer gezielten, individualisierten Ernährungsintervention untersucht. Für die Studie im Rahmen ihrer Dissertation erhält die Diplom-Ernährungs-wissenschaftlerin in diesem Jahr den renommierten Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis auf der DGEM Tagung "Ernährung 2012".

Besserer Ernährungsstatus und mehr Lebensqualität
Die individualisierte Ernährungstherapie erfasst detailliert den jeweiligen Ernährungszustand, stellt einen individuellen Speiseplan zur Verfügung und stützt sich auf die Anreicherung von Mahlzeiten, auf Zwischensnacks sowie Trinknahrung. Das Ergebnis: Bei Patienten mit individualisierter Betreuung verbesserten sich Ernährungsstatus, Funktionalität und Lebensqualität. Komplikationen traten seltener auf, die Patienten benötigten weniger Antibiotika-Therapien und kamen seltener wieder in die Klinik. Diese positiven Effekte konnten nachgewiesen werden, obwohl die Patienten mangelernährt waren oder ein hohes Risiko dafür aufwiesen und auch dann, wenn sie nur für kurze Zeit auf einer internistischen Allgemeinstation betreut wurden. „Einer flächendeckenden Umsetzung steht nicht viel im Wege. Dank eines dezentralisierten Ansatzes kann unsere Strategie zeitnah implementiert werden. Natürlich bedarf es an Personal zur Umsetzung; jedoch genügt ein Ernährungsspezialist pro Station mit circa 40 Betten“, so Juliane Drommer.

Junge Wissenschaftler gezielt fördern
Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wurde im Rahmen der Dreiländertagung „Ernährung 2012 – Kindermenü – Seniorenteller – Trinknahrung: Ernährung für alle Lebensphasen“ in Nürnberg am 15. Juni verliehen. Seit 2002 loben die Nutricia GmbH Deutschland und Nutricia Nahrungsmittel GmbH & Co. KG Österreich den Dr.-Werner-Fekl-Förderpreis jährlich aus, um Nachwuchswissenschaftler zu fördern, deren Forschungsarbeiten für die klinische Ernährung von besonders hohem Erkenntniswert sind.
Individueller Bedarf an Protein und Energie im Fokus
Die randomisierte kontrollierte Interventionsstudie wurde an Patienten durchgeführt, die mittels „Nutritional Risk Screening 2002“ als Risikopatienten eingestuft wurden. Die Kontrollgruppe erhielt eine Standardbetreuung, die Interventionsgruppe eine individualisierte Ernährungstherapie. Um den individuellen Bedarf an Energie und Protein zu decken, wurde ein engmaschiger Algorithmus angewandt: Nach den Mahlzeiten wurde ausgewertet, wie viel Nahrung die Patienten zu sich genommen hatten, und die Essmenge vor der folgenden kurzfristig angepasst. Bestimmt wurden der Ernährungsstatus, das Körpergewicht und die Serum-Vitaminkonzentration der Patienten. Mittels SF-36-Fragebogen wurde außerdem die Lebensqualität erfasst sowie Komplikationen und Wiedereinweisungen festgehalten. Nachdem die Pflegekräfte und Ärzte nicht über die Zugehörigkeit der Patienten zur Kontroll- bzw. Interventionsgruppe informiert waren, müssen die positiven Effekte auf die klinischen Parameter und die Lebensqualität der Patienten auf eine erhöhte Aufnahme von Makro- und Mikronährstoffen zurückgehen. „Unsere Ergebnisse zeigen, dass mangelernährte Patienten von einer individuellen Ernährung – insbesondere mit natürlichen Lebensmitteln – profitieren und nicht nur kränker sind als nicht-mangelernährte Patienten. Es wäre wünschenswert, unsere Ernährungsstrategie nun in der Praxis zu implementieren und zudem die Mortalitätsrate und Aufenthaltsdauer der Betroffenen in größeren Studien zu untersuchen“, so Drommer.

Ansprechpartner für die Redaktionen:
NUTRICIA GmbH
Leitung Gesundheitspolitik
Dr. Dietmar Stippler
Alle am Röthelheimpark 11
91052 Erlangen
Tel.: +49 (0) 9131 7782-315
Fax: +49 (0) 9131 7782-1315
E-Mail: d.stippler@nutricia.com

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.nutricia.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics