Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doppelerfolg für IFW-Forscher: Zwei ERC Grants bewilligt

12.07.2012
Zwei junge Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW) - der Chemiker Samuel Sanchez und der Physiker Denys Makarov – erhalten einen „Starting Grant“ des Europäischen Forschungsrates (ERC).
In einem zweistufigen Verfahren haben sich die Dresdner Wissenschaftler im Wettbewerb der europäischen Nachwuchselite erfolgreich behauptet. Sie erhalten für ihre Projekte eine Förderung von je rund 1,5 Millionen Euro, verteilt auf fünf Jahre.

Dr. Denys Makarov und Dr. Samuel Sanchez, beide Postdocs am Institut für Integrative Nanowissenschaften am IFW Dresden wurden vom Europäischen Forschungsrat für je einen der hochdotierten ERC Starting Grants ausgewählt. Sie konnten sich in der Ausschreibung für die europäische Nachwuchsforscherelite mit innovativen und bahnbrechenden Forschungsprojekten durchsetzen, der Physiker Dr. Denys Makarov mit dem Projekt "Shapeable Magnetoelectronics in Research and Technology" und der Chemiker Dr. Samuel Sanchez mit dem Projekt „Lab-in-a-tube and Nanorobotic biosensors“.

Für einen ERC Starting Grant können sich herausragende europäische Nachwuchsforscher bewerben. Neben einem exzellenten Forschungsantrag müssen die Wissenschaftler eine bisher beeindruckende und weiterhin vielversprechende wissenschaftliche Laufbahn nachweisen. Dr. Denys Makarov und Samuel Sanchez ist dies gelungen. Sie sind die ersten beiden Forscher des IFW Dresden, die mit einem „ERC Starting Grant“ ausgezeichnet werden. „Diese beiden Projekte zeigen in beeindruckender Weise, wie unkonventionelle Denkweisen und das Verlassen ausgetretener Pfade zu Durchbrüchen in Wissenschaft und Forschung führen. Ich freue mich sehr, dass es mit dem ERC eine europäische Institution gibt, die genau diese Art der wissenschaftlichen Exzellenz fördert.“ sagt Professor Oliver Schmidt, Direktor des Instituts für Integrative Nanowissenschaften im IFW Dresden.

Dr. Denys Makarov will mit seinem Projekt "Shapeable Magnetoelectronics in Research and Technology" das konventionelle Modell elektronischer Bauelemente durchbrechen und eine flexible und dehnbare Magnetoelektronik entwickeln. Diese Elemente haben die einzigartige Eigenschaft, nach ihrer Herstellung beliebig verformbar und damit vielseitig einsetzbar zu sein. Damit eignen sie sich besonders für die Anwendung in biomedizinischen Fluidsystemen, wo flexible Kanäle mit Biegungen und Windungen die Regel sind. Außerdem können flexible Magnetsensoren in andere, bereits bestehende flexible elektronische Bauelemente integriert werden, um magnetische Felder zu detektieren und auf sie zu reagieren.

Ein vielversprechendes Anwendungsgebiet für flexible Magnetoelektronik sieht Makarov in Elektromotoren und magnetischen Lagerungen. Dort sind dünne dehnbare Magnetsensoren den herkömmlichen Hall-Sensoren überlegen, da sie direkt in den schmalen gekrümmten Spalt zwischen Stator und Rotor platziert werden können, um das Magnetfeld in Echtzeit zu messen. Durch die Verwendung kostengünstiger elastischer Polymere als Substratmaterial sind die dehnbaren Magnetsensoren zudem deutlich billiger als die bisher üblichen Sensoren auf Halbleiterbasis.

Das Projekt von Dr. Samuel Sanchez mit dem Titel „Lab-in-a-tube and Nanorobotic biosensors“ verfolgt das Ziel, funktionale Mikroröhren aus aufgerollten Nanomembranen zu entwickeln und für Anwendungen in biologischen Systemen kompatibel zu machen. Die Mikroröhren sollen als 3D-Mikroreaktoren für lebende Zellen, als integrierbare Biosensoren und als selbst-angetriebene Nanomotoren dienen. Eine besondere Herausforderung für biomedizinische und umwelttechnische Anwendungen dieser neuen Technologie stellt dabei die Biokompatibilität der Nanomotoren und –transporter dar, für die neue Antriebsmechanismen und –agenzien gefunden werden müssen. Transparente Mikroröhren sind außerdem bestens geeignet, um das Verhalten lebender Zellen in einer Umgebung zu untersuchen, die der natürlichen Einbettung in eine dreidimensionale extrazelluläre Matrix sehr nah kommt. Damit werden Langzeituntersuchungen und Manipulationen von Zellkernteilung, DNA-Veränderung und Zelldifferenzierung möglich.

Beide Projekte wurden vom Europäischen Forschungsrat als besonders vielversprechend, innovativ und bahnbrechend beurteilt und werden nun über fünf Jahre mit je1,5 Millionen Euro unterstützt.

Der „ERC Starting Grant“ ist eine Förderlinie des Europäischen Forschungsrats für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler und wird seit 2008 vergeben. Das hoch kompetitive Programm ist themenoffen und hat seinen Schwerpunkt in der Grundlagen- und Pionierforschung. Einmal jährlich werden nach einer Ausschreibung die besten Projektideen zur Förderung ausgewählt. Hier erfolgreich zu sein, bedeutet eine große Auszeichnung für Wissenschaftler und ihre Forschung.

Pressekontakt:
Dr. Carola Langer
Referentin des Wissenschaftlichen Direktors
Tel. +49 351 4659-234
c.langer@ifw-dresden.de

Dr. Denys Makarov
Institut für Integrative Nanowissenschaften am IFW Dresden
Tel. +49 351 4659-648
d.makarov@ifw-dresden.de

Dr. Samuel Sanchez
Institut für Integrative Nanowissenschaften am IFW Dresden
Tel. +49 351 4659-845
s.sanchez@ifw-dresden.de

Dr. Carola Langer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifw-dresden.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics