Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Doktorandenpreis: Potenzial und Grenzen von Polypyrrol zur Leitfähigkeitsausrüstung

12.11.2010
Der Doktorandenpreis des Vereins zur Förderung des Leibniz-Instituts für Polymerforschung Dresden e. V. (IPF) wird in diesem Jahr an Herrn Dr. Jan Hegewald verliehen.

Ausgezeichnet wird er für seine Dissertation zum Thema „Conductive Polymers for Interfacial Modification of Heterogeneous Polymer Blends“ (deutsch: Leitfähige Polymere für die Grenzflächenmodifizierung in heterogenen Polymerblends), die er unter der Betreuung von Frau Prof. Dr. Brigitte Voit an der Fakultät Mathematik und Naturwissenschaften der Technischen Universität Dresden und am Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V. erarbeitet hat.

Ausgangspunkt für die Arbeit ist ein sehr aktuelles Gebiet der Polymerforschung, die Herstellung von Materialien mit funktionalen Eigenschaften, speziell die antistatische Leitfähigkeitsausrüstung von an sich elektrisch isolierenden Polymeren. Im Gegensatz zu dem heute zumeist verfolgten Ansatz, Leitfähigkeit in Kunststoffen über Einarbeitung nicht-polymerer leitender Zusatzstoffe wie Metallen, Metalloxiden, Ruß oder Kohlenstoffnanoröhren zu erreichen, zielten die Arbeiten von Jan Hegewald darauf ab, dafür die elektrostatische Leitfähigkeit zu nutzen, die einige wenige Polymere von Natur aus besitzen.

Dass leitfähige Polymere wie die in der Dissertation untersuchten Polypyrrole bisher kaum in der Kunststoffindustrie genutzt werden, liegt daran, dass sie nur geringe Festigkeiten aufweisen und sich schwer verarbeiten lassen. Gefunden werden sollten nun Wege, sie in industriell üblichen Schmelzemischprozessen so in andere Thermoplaste einzuarbeiten, dass sie bei Einsatz relativ geringer Konzentrationen (

Für die noch stark im Grundlagenbereich angesiedelte Arbeit, die Prinzipen an Modellsystemen aufzeigen sollte, bedurfte es sowohl hinsichtlich der gewählten Blendkomponenten Polymethylmethacrylat (PMMA; umgangssprachlich: Acrylglas oder Plexiglas) und Polystyren (PS) als auch für das Polypyrrol zunächst der Synthese optimierter Ausgangsstoffe. Durch Nutzung und spezielle Anpassung moderner Synthesemethoden (ATRP, RAFT*) gelang Jan Hegewald die Synthese von PMMA und PS mit definierter Struktur und spezifischen funktionellen Gruppen für die geplante Kopplung in Größenmaßstäben (bis zu 100 g), welche die nachfolgende Verarbeitung zu Blends erlaubten. Der Versuch, Polypyrrole mit erhöhter Reaktionsfähigkeit und besonders hoher Leitfähigkeit zu synthetisieren, war nach aufwändigen experimentellen Arbeiten schließlich über die Entwicklung eines neuartigen, inzwischen zum Patent angemeldeten Oxydationssystems erfolgreich.

Jan Hegewald liefert mit seinen Arbeiten allen Forschern, die sich künftig mit leitfähigen Polymeren und Blends beschäftigen, einen erheblichen Erkenntnisgewinn und eine Fülle von Anregungen für neue Ansätze und Anwendungen. So eröffnen sich für die ebenfalls von Herrn Hegewald hergestellten funktionalisierten leitfähigen Polypyrrol-Nanohohlkugeln Anwendungsmöglichkeiten z.B. in medizinischen Diagnosesystemen. Das beruht darauf, dass die spezifische Anbindung von Biomolekülen Änderungen in der Leitfähigkeit der Polypyrrole bewirkt, die sich mit hoher Empfindlichkeit messen lassen.

Die Preisverleihung findet am 11. November 2010, 13.00 Uhr im Leibniz-Institut für Polymerforschung Dresden e. V., Hohe Str.6, 01069 Dresden, statt.

* RAFT: Reversible Additions-Fragmentierungs-Kettenübertragungspolymerisation, ATRP: Radikalische Atomtransferpolymerisation

Inhaltliche Rückfragen: Prof. Dr. Brigitte Voit Tel.: 0351 4658-590 voit@ipfdd.de

Kerstin Wustrack | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipfdd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Preis für Arbeit über autonomes Fahren
11.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Mit der Getränkedose hoch hinaus – Minisatellitenwettbewerb vom 17. bis 21. September in Bremen
10.09.2018 | Zentrum für angewandte Raumfahrttechnologie und Mikrogravitation (ZARM)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gesundheitstipps und ein virtueller Tauchgang zu Korallenriffen

20.09.2018 | Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was Einstein noch nicht wusste

20.09.2018 | Physik Astronomie

One step ahead: Adaptive Radarsysteme für smarte Fahrerassistenz

20.09.2018 | Informationstechnologie

Nanoreaktoren nach natürlichen Vorbildern gebaut

20.09.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics