Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Gewinner des Dynamic Pricing Wettbewerbes stehen fest

01.10.2019

Können Pricingstrategien in verschiedenen Branchen wie E-Commerce, Touristik (z.B. bei Airlines und Hotellerie) oder im Handel zielgerichtet miteinander verglichen werden?

Das Technologie-und Datenanalyse Unternehmen Haensel AMS, Advanced Mathematical Solutions, (HAMS) mit Sitz in Berlin und New York, veranstaltete  zusammen mit der Universität Amsterdam, Fachbereich Mathematik unter Leitung von Prof. Arnoud den Boer, einen Dynamic Pricing Wettbewerb. Die spannende Frage dabei lautete: Wer setzt sich mit den eigens dafür entwickelten Algorithmen und der besten Performance durch?


Das Ziel war es, durch den Wettbewerbsansatz zahlreiche Fachleute aus Wissenschaft und Industrie aus den verschiedensten Bereichen zusammenzubringen, um ihre Preisstrategien und Algorithmen in verschiedenen Marktsituationen miteinander konkurrieren zu lassen.

In der Praxis gibt es zahlreiche interessante Fragestellungen zum Mythos Angebot und Nachfrage zu klären: Wie evaluieren und vergleichen Kunden Produktpreise, wann ändern sich Nachfrage- und Konsumverhalten und mit welchen Strategien haben Anbieter und Reseller einen tatsächlichen Wettbewerbsvorteil?

Es gibt zwei Gewinner, die in den drei vorgegeben Szenarien überzeugten:

  •  Duopoly  und Dynamic Szenario Kyle Maclean,  PhD, Assistant Professor at Ivey Business School at Western University, Canada.
  • Oligopoly Szenario: Ruben van de Geer, Phd, Data Maestro at GoDataDriven, The Netherlands.

https://dynamic-pricing-competition.com

5 Fragen an Dr. Alwin Haensel

  • Wie sind Sie auf die Idee zu dem Wettbewerb gekommen?

Prof. Arnoud den Boer hatte den ersten Wettbewerb im Rahmen der Informs Pricing Konferenz in Amsterdam in 2017 organisiert. Es gab damals acht Teilnehmergruppen, unser Team von Haensel AMS war dabei. Ich  fand die Idee grandios, weil es so plötzlich Einsichten in die Performancealgorithmen gibt, die man selber nie testen könnte, weil man ja nie auf die Konkurrenzalgorithmen kommen würde. So entstand die gemeinsame Idee den Wettbewerb webbasiert und  in Kooperation größer werden zu lassen und gemeinsam zu realisieren.

  • Wie entstand die Kooperation mit der Universität Amsterdam?

Das hat mit meinem Studium zu tun, ich habe in Amsterdam promoviert. Aus dieser Zeit kenne  ich den Lehrstuhl und wir haben uns dort intensiv mit dem Bereich Pricing beschäftigt und damit gearbeitet.

  • Wie lief eigentlich der allererste Wettbewerb und was konnte daraus mitgenommen werden?

Der erste Wettbewerb lieferte äußerst interessante Ergebnisse über die Performance von verschiedenen Algorithmen. Aus diesen Werten und Erfahrungen heraus ist eine informative Forschungspublikation entstanden.

  • Was hat Sie bei den Verfahren am meisten überrascht?

Jetzt wird es mathematisch durch und durch und da Mathematik ja bekanntlich gut überraschen kann, so habe ich  mit großem Interesse verfolgt, wie unterschiedlich einige Pricing Algorithmen auf so gänzlich verschiedene andere Algorithmen als Gegenspieler reagieren. So wurde zum Beispiel der Gewinner-Algorithmus im 1:1 Verfahren vom dem gesamtgesehenen schlechtesten Algorithmus geschlagen….

  • Verraten Sie uns die wichtigsten Erkenntnisse aus dem Wettbewerb?

Die interessantesten Ergebnisse und Forschungsansätze der Challenge 2019 werden in verschiedenen wissenschaftlichen Publikationen ausgewertet. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

 

Case Studies von Haensel AMS

Youtube: 

 

Das Unternehmen

Haensel AMS (Advanced Mathematical Solutions) wurde 2014 von Dr. Alwin Haensel gegründet. Das Unternehmen ist an den Standorten in Deutschland (Berlin) und in den USA (New York) für internationale Firmenkunden tätig. Die Technologie-und Datenanalyticsboutique erstellt innovative und preisgekrönte Machine Learning und Big Data-Lösungen, vor allem im Bereich Attribution, Customer Journey Analytics und Pricing für verschiedene Branchen, darunter Handel/E-Commerce, Touristik, Finance oder Logistik/Automotive. Das Team von Haensel AMS steht für Spitzentechnologie, Begeisterung für mathematische Modelle sowie die Entwicklung von Algorithmen und Technologien, die Unternehmen darin unterstützt, ihre Geschäftsmodelle rund um Digitalisierungsthemen und Analyseprozess zu erweitern und damit erfolgreich die Kernmärkte zu adressieren.

Haensel AMS auf youtube:

https://www.youtube.com/channel/UCiKVbfUSIlBRNU9nGLp2mMA?view_as=subscriber

Weitere Infos unter www.haensel-ams.com

Presseteam | Haensel AMS GmbH

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Supercomputer „Hawk“ eingeweiht: Höchstleistungsrechenzentrum der Universität Stuttgart erhält neuen Supercomputer

19.02.2020 | Informationstechnologie

Soziale Netzwerke geben Aufschluss über Dates von Blaumeisen

19.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics