Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet 14 neue Schwerpunktprogramme ein - März 2018

16.03.2018

Themen vom digitalen Bild über iranisches Hochland bis zu medizinischer Bildgebung / Rund 80 Millionen Euro für drei Jahre

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet 14 neue Schwerpunktprogramme (SPP) für das Jahr 2019 ein. In den SPP sollen wissenschaftliche Grundlagen besonders aktueller oder sich gerade bildender Forschungsgebiete untersucht werden. Vom Senat der größten Forschungsförderorganisation und zentralen Selbstverwaltungsorganisation für die Wissenschaft in Deutschland wurden die neuen SPP aus insgesamt 53 eingereichten Initiativen ausgewählt.


Die nun bewilligten Programme decken die gesamte fachliche Breite in den Geistes- und Sozialwissenschaften, Lebenswissenschaften, Naturwissenschaften und Ingenieurwissenschaften ab. Ihr Themenspektrum reicht vom digitalen Bild über die 3-D-Genomarchitektur in Entwicklung und Krankheit, die evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme bis hin zu Perowskit-Halbleitern und eigenschaftsgeregelten Umformprozessen.

Alle Programme sind stark interdisziplinär ausgerichtet und zeichnen sich durch den Einsatz innovativer Methoden aus. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses ist ein zentrales Element und eine der wesentlichen Voraussetzungen für die Einrichtung eines neuen Schwerpunktprogramms. Darüber hinaus weisen alle neuen SPP ein Gleichstellungskonzept auf.

Die nun angenommenen Programme beschreiben jeweils das Oberthema des Schwerpunktprogramms. In den kommenden Monaten werden die SPP einzeln von der DFG ausgeschrieben, die die daraufhin eingehenden Förderanträge auf ihre wissenschaftliche Qualität und ihren Beitrag zum jeweiligen Hauptthema prüfen wird. Für die 14 neuen SPP stehen in einer ersten Förderperiode für drei Jahre insgesamt rund 80 Millionen Euro bereit. Hinzu kommt eine 22-prozentige Programmpauschale für indirekte Kosten aus den Projekten. In der Regel werden die Schwerpunktprogramme sechs Jahre gefördert. Derzeit sind damit insgesamt 98 SPP in der Förderung.

Die neuen Schwerpunktprogramme, geordnet nach den Wissenschaftsbereichen, sind:

Geistes- und Sozialwissenschaften
• Computational Literary Studies
(Koordinator: Prof. Dr. Fotis Jannidis, Julius-Maximilians-Universität Würzburg)
• Das digitale Bild
(Koordinator: Prof. Dr. Hubertus Kohle, Ludwig-Maximilians-Universität München)
• Das iranische Hochland: Resilienzen und Integration in vormodernen Gesellschaften
(Koordinator: Prof. Dr. Thomas Stöllner, Ruhr-Universität Bochum)

Lebenswissenschaften
• 3-D-Genomarchitektur in Entwicklung und Krankheit
(Koordinator: Prof. Dr. Stefan Mundlos, Max-Planck-Institut für molekulare Genetik, Berlin)
• Evolutionäre Optimierung neuronaler Systeme
(Koordinator: Prof. Dr. Fred Wolf, Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation, Göttingen)
• Molekulare Mechanismen funktioneller Phasenseparation
(Koordinator: Prof. Dr. Edward A. Lemke, Johannes Gutenberg-Universität Mainz)
• Radiomics: Nächste Generation der Medizinischen Bildgebung
(Koordinator: Prof. Dr. Fabian Bamberg, Eberhard Karls Universität Tübingen)

Naturwissenschaften
• Dynamische Benetzung flexibler, adaptiver und schaltbarer Oberflächen
(Koordinator: Prof. Dr. Uwe Thiele, Westfälische Wilhelms-Universität Münster)
• Neuartige Produktionsverfahren durch skalenübergreifende Analyse, Modellierung und Gestaltung von Zell-Zell- und Zell-Bioreaktor-Interaktionen (InterZell)
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Ralf Takors, Universität Stuttgart)
• Perowskit-Halbleiter: Von fundamentalen Eigenschaften zur Anwendung
(Koordinator: Prof. Dr. Lukas Schmidt-Mende, Universität Konstanz)

Ingenieurwissenschaften
• Adaptive Modulbauweisen mit Fließfertigungsmethoden: schnell – verschwendungsarm – wandelbar
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Peter Mark, Ruhr-Universität Bochum)
• Eigenschaftsgeregelte Umformprozesse
(Koordinator: Prof. Dr.-Ing. Markus Bambach, Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg)
• Kooperative mehrstufige multistabile Mikroaktorsysteme
• Skalierbare Interaktionsparadigmen für allgegenwärtige Rechnerumgebungen
(Koordinatorin: Prof. Dr. Susanne Boll, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

Informationen erteilen auch die Koordinatorinnen und Koordinatoren der neuen Schwerpunktprogramme.

Zu DFG-Schwerpunktprogrammen siehe auch: www.dfg.de/spp

Magdalena Schaeffer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Erfolg mit dem Schnelltest auf Malaria
04.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Großes Interesse an erster Fachtagung

07.12.2018 | Veranstaltungen

Entwicklung eines Amphibienflugzeugs

04.12.2018 | Veranstaltungen

Neue biologische Verfahren im Trink- und Grundwassermanagement

04.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics