Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Projekt zur Charakterisierung Ionischer Flüssigkeiten

08.03.2018

BTU-Forschungsprojekt zu Verdampfungseigenschaften von Ionischen Flüssigkeiten startet in Senftenberg

In den letzten Jahren haben sich in der Festkörper- und Materialforschung neue, energie- und ressourceneffiziente Synthesemethoden bei niedrigen Temperaturen und mit kürzeren Reaktionszeiten etabliert. Bekannte, klassische Hochtemperatursynthesen von Materialien werden dabei durch Einsatz von Ionischen Flüssigkeiten als Reaktionsmedium ersetzt.


Als Ionische Flüssigkeiten (engl. Ionic Liquids – »Ils«) bezeichnet man Salze aus organischen Kationen und organischen bzw. anorganischen Anionen, deren Schmelzpunkt bei unter 100 Grad Celsius liegt.

Ionische Flüssigkeiten werden zudem verstärkt als alternative, nachhaltige und umweltfreundliche Lösemittel für Anwendungen in der Elektrochemie, der Polymerchemie, der Trenntechnik, der Katalyse, der Verfahrenstechnik, Biotechnologie, Werkstoffwissenschaft und Sensorik eingesetzt.

Dr. Anastasia Efimova vom Fachgebiet Anorganische Chemie widmet sich in einem Projekt, das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) mit 331.667 € gefördert wird, der grundlegenden Untersuchungen der thermochemischen Eigenschaften Ionischer Flüssigkeiten. Am Projekt beteiligt sind außerdem die TU Dresden, die Universität Potsdam sowie das Max-Plank-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden.

Mit dem breiten thermochemischen Methodenspektrum des Labors für Festkörperanalytik am Standort Senftenberg sollen die thermische Stabilität, die Zersetzungsmechanismen und die kinetischen Parameter für die Bestimmung der maximalen Einsatztemperaturen von Ionischen Flüssigkeiten ermittelt werden. Damit wollen Efimova und Ihr Team zur Definition von limitierenden Parametern für den Einsatz Ionischer Flüssigkeiten beitragen.

Bezieht man in den Begriff der Raum- und Niedertemperaturanwendungen von Ionischen Flüssigkeiten Temperaturen von bis zu 200 °C mit ein, wird die thermische Langzeitstabilität der verwendeten Lösemittel zu einem limitierenden und ggf. zu einem sicherheitsrelevanten Parameter. Denn für die Syntheseplanung ist die Langzeitstabilität von großer Bedeutung.

Sie kann sowohl rechnerisch aus der Kurzeitstabilität als auch experimentell bestimmt werden. Die experimentelle Bestimmung ist aber zeitaufwendig. Die eingeschätzte (berechnete) Langzeitstabilität bestimmt die maximal mögliche Synthesedauer bei einer definierten Synthesetemperatur.

Falls die maximale Temperatur oder Synthesedauer überschritten werden, entsteht die Gefahr der Zersetzung der Substanz bzw. Lösemittel während der Synthese, was zu unerwünschten Syntheseprodukten führen kann.

Benedikt Stahl | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.b-tu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk
20.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Diode für Magnetfelder

Innsbrucker Quantenphysiker haben eine Diode für Magnetfelder konstruiert und im Labor getestet. Das von den Forschungsgruppen um den Theoretiker Oriol Romero-Isart und den Experimentalphysiker Gerhard Kirchmair entwickelte Bauelement könnte eine Reihe neuer Anwendungen ermöglichen.

Elektrische Dioden sind wichtige elektronische Bauteile, die elektrischen Strom in eine Richtung leiten, die Stromleitung in der anderen Richtung aber...

Im Focus: First diode for magnetic fields

Innsbruck quantum physicists have constructed a diode for magnetic fields and then tested it in the laboratory. The device, developed by the research groups led by the theorist Oriol Romero-Isart and the experimental physicist Gerhard Kirchmair, could open up a number of new applications.

Electric diodes are essential electronic components that conduct electricity in one direction but prevent conduction in the opposite one. They are found at the...

Im Focus: Millimeterwellen für die letzte Meile

ETH-Forscher haben einen Modulator entwickelt, mit dem durch Millimeterwellen übertragene Daten direkt in Lichtpulse für Glasfasern umgewandelt werden können. Dadurch könnte die Überbrückung der «letzten Meile» bis zum heimischen Internetanschluss deutlich schneller und billiger werden.

Lichtwellen eigenen sich wegen ihrer hohen Schwingungsfrequenz hervorragend zur schnellen Übertragung von Daten.

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Podiumsdiskussion zur 11. Internationalen MES-Tagung in Hannover hochkarätig besetzt

21.11.2018 | Veranstaltungen

Hüftprothese: Minimalinvasiv oder klassisch implantieren? Implantatmodell wichtiger als OP-Methode

21.11.2018 | Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Blick auf molekulare Prozesse

21.11.2018 | Physik Astronomie

Wechsel zu Carbon Infrarot-Strahlern von Heraeus halbiert die Trocknungszeit für Siebdruck auf T-Shirts

21.11.2018 | Energie und Elektrotechnik

Wie aus Staub Planeten entstehen

21.11.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics