Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Grundlagenforschungsprojekt zu Gefäßgesundheit bei Diabetes und Adipositas

09.11.2016

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert ein Grundlagenforschungsprojekt an der Medizinischen Fakultät der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg zu Gefäßgesundheit bei Diabetes und Adipositas mit rund 370.000 Euro. Es sol die Rolle des sogenannten EGF-Rezeptors (EGFR) im Zusammenhang mit Gefäßzellen untersucht werden.

„Wir wissen bisher, dass in krankhaften Situationen eine größere Menge des Rezeptors vorkommt und dieser auch eine veränderte Aktivität vorweist. Wir wollen wissen, welche Rolle er in Bezug auf Gefäße spielt“, sagt Prof. Gekle. Hintergrund ist, dass bei adipösen Menschen ebenso wie bei jenen mit Diabetes mellitus Typ 2 die Gefäße häufig kränker seien als bei normalgewichtigen Menschen.


Prof. Michael Gekle

UKH/Fotostelle

Neben Veränderungen des Blutdruckes führen Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 zu einer gestörten Gefäßwandhomöostase, also einer mangelnden Fähigkeit, ihre Funktionen stabil zu halten, einer veränderten Gefäßsteifigkeit und einer Veränderung in der Reagibilität. Das kann im schlimmsten Fall lebensbedrohlich sein, denn damit steigt das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen.

Ein jüngst von der Deutschen Forschungsgemeinschaft bewilligtes Projekt von Professor Dr. Michael Gekle, Direktor des Julius-Bernstein-Instituts für Physiologie (JBI) Medizinischen Fakultät Halle, und Dr. Barbara Schreier vom JBI ist darauf angelegt, die Rolle des sogenannten EGF-Rezeptors (EGFR) im Zusammenhang mit Gefäßzellen zu untersuchen.

Das Projekt mit dem Titel „Bedeutung vaskulärer EGF-Rezeptoren bei Hochfettdiät-induzierten Veränderungen der Gefäßfunktion“ wird mit rund 370.000 Euro über drei Jahre von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert.

„Bisherige Untersuchungen belegen die grundsätzliche Beteiligung des EGFR bei Adipositas und Diabetes mellitus Typ 2 bedingten Gefäßveränderungen, aber ohne die beteiligten Zelltypen oder Pathomechanismen zu spezifizieren“, so Prof. Gekle.

Der EGF-Rezeptor nimmt bei der Kontrolle von vaskulärer Funktion und Wandaufbau eine wichtige Position als Signalwegintegrator ein. Die vaskuläre Bedeutung des EGFR wurde bisher mehrheitlich hinsichtlich Gefäßmuskelzellen untersucht. Es liegt jedoch auch Evidenz für eine Rolle in Endothelzellen, einer Zellschicht in den Blutgefäßwänden vor, allerdings bisher ohne eine ausreichende funktionelle Bewertung.

Es ist bislang nicht klar, ob das vermehrte Vorkommen des Rezeptors, eine schlechte Gefäßgesundheit und Übergewicht eine Kausalität darstellen, ob der EGF-Rezeptor in der Konstellation schädlich ist oder ob das genaue Gegenteil bewirkt wird, nämlich das Vorkommen als Schutzmechanismus für die Gefäße dient. Voruntersuchungen zeigten zumindest eine verbesserte Gefäßfunktion in Anwesenheit von EGF-R-Kinasehemmern.

Generell sei Abnehmen unbedingt anzuraten, um die Gefäße zu entlasten, aber das brauche Zeit, so Prof. Gekle. Um die Gefäße schneller zu unterstützen, wäre es sinnvoll, eine Möglichkeit zu schaffen, sie zu stärken. Es sei aus der Onkologie im Zusammenhang mit Karzinomen bekannt, dass man den Rezeptor medikamentös mit einer rezeptorspezifischen Therapie behandeln könne. Es müsse nun herausgefunden werden, ob gleiches für adipöse Extremfälle auch in Bezug auf Gefäßzellen möglich sei.

Mit diesem Projekt würden die pathogenetische Bedeutung der Signaltransduktion über vaskuläre EGFR zellspezifisch beschrieben und Erkenntnisse zur Bedeutung als potenzielle therapeutische Zielstruktur, für die bereits pharmakologische Werkzeuge vorhanden seien, gewonnen. „Das kann im besten Fall lebensverlängernd sein“, macht Prof. Gekle deutlich. Das Forschungsprojekt könne demnach perspektivisch in eine klinische Studie münden, so Prof. Gekle.

Jens Müller | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Wirken Strahlen besser mit Gold?
16.01.2019 | Universität Duisburg-Essen

nachricht Stahlhart Energie und Rohstoffe sparen
07.01.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leistungsschub für alle Omicron Laser

17.01.2019 | Messenachrichten

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Blutgefäßen aus Stammzellen gegen Volkskrankheit Diabetes

17.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics