Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG fördert Elektronenmikroskope für universitäre Forschung

05.10.2017

Insgesamt 67 Millionen Euro für 24 Mikroskope / Mittelaufstockung im Programm Forschungsgroßgeräte ein voller Erfolg / „Universitäre Forschung nun besser gerüstet für die Zukunft“

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat in seiner Herbstsitzung die Finanzierung von 17 Hochleistungs-Elektronenmikroskopen mit einer Summe von insgesamt 43 Millionen Euro beschlossen. Bereits im Frühjahr waren sieben Mikroskope mit einem Wert von 24 Millionen Euro bewilligt worden.

Mithilfe der Mikroskope können Hochschulen lebenswissenschaftliche wie materialwissenschaftlich-physikalische Forschungsvorhaben nun mit modernster Technik angehen. Die hohe Zahl an Anträgen für Elektronenmikroskope in diesem Jahr resultiert aus einem im Sommer 2016 von der DFG veröffentlichten Aufruf zur Antragstellung im Bereich der Hochleistungs-Elektronenmikroskopie.

„Wir sind erfreut, dass die Hochschulen die Chancen dieses Aufrufs so zahlreich genutzt haben. Die DFG sieht die universitäre Forschung sowohl in den Lebenswissenschaften als auch in den Natur- und Materialwissenschaften nun besser gerüstet für die Zukunft und die Ansprüche, die exzellente Grundlagenforschung an fortschrittlichste Analysemethoden im Bereich der Elektronenmikroskopie stellt“, sagte der Präsident der DFG, Prof. Dr. Peter Strohschneider.

„Wegen der sich auch in diesem Bereich beschleunigenden Technologiezyklen werden allerdings zeitnahe Updates und das Vorhalten personeller Expertisen auch in Zukunft hohe Investitionen erfordern, um die internationale Konkurrenzfähigkeit deutscher Hochschulen langfristig zu erhalten“, so Strohschneider.

Antragsmöglichkeiten im Bereich Forschungsgroßgeräte existieren bereits seit 2007, als Bund und Länder ein Programm einrichteten, mit dessen Hilfe entsprechende Investitionen an Hochschulen finanziert werden können. Die DFG erhält hierfür vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) jährlich Mittel in Höhe von 85 Millionen Euro und vergibt diese in Kofinanzierung mit dem jeweiligen Sitzland in einem offenen, wissenschaftsgeleiteten Antragsverfahren. Auf diese Weise flossen in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 1,7 Milliarden Euro in die Finanzierung forschungsorientierter Geräte aus allen Technologie- und Fachbereichen.

Erstmals seit Bestehen des Forschungsgroßgeräte-Programms hat die DFG in Abstimmung mit dem BMBF im Sommer 2016 zu gezielten Anträgen für eine bestimmte Technologie aufgerufen. Dieser Aufruf erfolgte zum einen aufgrund der rasanten technologischen Entwicklungen im Bereich der Detektortechnologie – die neuen Geräte versprechen eine Auflösung bis in den atomaren Bereich.

Zum anderen gab es in einzelnen wissenschaftlichen Communitys, insbesondere in den Lebenswissenschaften, dringende Bedarfsanmeldungen für die neue Technik. Das BMBF erhöhte die Mittel für Forschungsgroßgeräte substanziell, sodass auch die Anschaffung einer größeren Anzahl Elektronenmikroskope ohne Abstriche bei anderen im Programm finanzierten Großgeräten möglich ist.

Ein Hauptaugenmerk des Aufrufs lag auf der Verwendung von Kryo-Elektronenmikroskopie im Bereich der Strukturbiologie – einer Technik für deren Entwicklung nun auch drei Forschern der diesjährige Chemie-Nobelpreis zuerkannt worden ist. Dabei handelt es sich um ein Spezialverfahren, bei dem gefrorene Proben oder Einzelpartikel so detailliert dargestellt werden können, dass einzigartige Einblicke in die dreidimensionale Struktur von Proteinen gewonnen werden.

Bisher war dies in dieser Detailtiefe nur durch die sehr aufwendige Herstellung und Analyse von Proteinkristallen möglich. Insgesamt entstehen zum jetzigen Zeitpunkt durch die DFG-Förderung an acht Hochschulen Schwerpunkte in Hochleistungs-Kryo-Elektronenmikroskopie, und zwar in Berlin (FU und Charité), Hamburg (UHH), Heidelberg, Köln, München (LMU), Regensburg und Würzburg.

Die Investitionssummen, die allein auf diesen Sektor entfallen, addieren sich auf insgesamt 48 Millionen Euro. Die DFG wird über die Förderung der Geräte hinaus auch deren Nutzung und methodische Weiterentwicklung eng begleiten.

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2109, presse@dfg.de

Fachlicher Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Gunter Merdes, Gruppe Wissenschaftliche Geräte und Informationstechnik, Tel. +49 228 885-2476, gunter.merdes@dfg.de

Ausführliche Informationen zum Forschungsgroßgeräteprogramm finden sich unter:
www.dfg.de/foerderung/programme/infrastruktur/wgi/forschungsgrossgeraete 

Magdalena Schaeffer | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics