Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Zukunftspreis 2012 / Vier herausragende Projekte der deutschen Forschung und Entwicklung nominiert

12.09.2012
Die Jury des Deutschen Zukunftspreises hat vier herausragende Projekte der deutschen Forschung und Entwicklung für die Preisvergabe 2012 nominiert. Die Teams, die für diese innovativen Arbeiten stehen, wurden heute vom Bundespräsidialamt bekanntgeben und in München im Rahmen einer Pressekonferenz der Öffentlichkeit vorgestellt.

Die nominierten Wissenschaftler und Entwickler zeigen in sehr unterschiedlicher Weise innovative Lösungen rund um das Megathema Kommunikation. Es geht um die Effizienz und maximale Sicherheit der Datenübertragung in Zeiten globaler, digitaler Kommunikation, um den bleibenden Austausch und die Teilhabe in einer alternden Gesellschaft und schließlich um das Wissen von der genauen Beschaffenheit der Welt als Bedingung für Planung und daraus resultierenden gesellschaftlichen Entwicklungen.

Für den Deutschen Zukunftspreis 2012 wurden nominiert:

Team I

Prof. Dr. rer. nat. Dr. med. Birger Kollmeier (Sprecher), Prof.
Dr.-Ing. Volker Hohmann und Dr.-Ing. Torsten Niederdränk*, Carl von Ossietzky Universität, Oldenburg und *Siemens AG, München mit ihrem Projekt "Binaurale Hörgeräte - räumliches Hören für alle".

Die Forscher haben die technologische Basis für neuartige Hörsysteme geschaffen, bei denen zwei Hörgeräte in beiden Ohren gekoppelt und entsprechend des individuellen Hörschadens aufeinander abgestimmt sind. Zudem lassen sich mithilfe eines neuartigen Diagnoseverfahrens und mathematischer Algorithmen Hörfehler von Betroffenen gezielt kompensieren.

Dies erlaubt hörgeschädigten Menschen zukünftig, in akustisch "schwierigen" Umgebungen besser zu hören - etwa in Räumen mit Nachhall, bei mehreren durcheinander redenden Menschen oder lauten Hintergrundgeräuschen.

Team II

Prof. Dr.-Ing. habil. Alberto Moreira (Sprecher), Dr.-Ing. Gerhard Krieger und Dr.-Ing. Manfred Zink, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt DLR, Oberpfaffenhofen mit ihrem Projekt "Radaraugen im All

- Revolutionäre Technik für Erde und Umwelt".

Dieses Team hat ein völlig neues Erdbeobachtungssystem geschaffen, bei dem ein Tandem aus zwei Radarsatelliten den Globus in einem ausgeklügelten Formationsflug umrundet und einen einzigartigen 3-D-Blick auf unsere Erde ermöglicht.

Zukünftige Anwendungen profitieren außerdem von einer neu entwickelten, digitalen Radarantenne, die rund um die Uhr und aus jedem Winkel der Erde aktuelle und hochpräzise Informationen für intelligente Verkehrssysteme, Klimaforschung, Umweltbeobachtung und Katastrophenschutz bereitstellen wird.

Team III

Dr.-Ing. Stefan Rüping (Sprecher), Dipl.-Ing. Marcus Janke und Dipl.-Ing. Andreas Wenzel, Infineon Technologies AG, Neubiberg mit ihrem Projekt "Integrity Guard - Sicherheit für die vernetzte Welt".

Die Ingenieure haben eine digitale Sicherheitstechnologie der neuesten Generation entwickelt, die sensible Daten sehr effizient gegen Angreifer schützt. Ihre weltweit einmalige Lösung nutzt zwei Kniffe, die bislang so nicht realisiert wurden: Im Prozessorkern, dem Herzen des Sicherheitschips, arbeiten zwei Recheneinheiten, die sich laufend gegenseitig kontrollieren und im Falle von Manipulation entsprechende Gegenmaßnahmen einleiten.

Und: Die Daten werden erstmals auch im Prozessorkern verschlüsselt verarbeitet. Dies verhindert Fälle von Missbrauch und Manipulation von sensiblen Daten auf z. B. Chipkarten und elektronischen Ausweisdokumenten.

Team IV

Prof. Dr.-Ing. Thomas Wiegand (Sprecher), Dr.-Ing. Detlev Marpe und Dr.-Ing. Heiko Schwarz, Fraunhofer Institut für Nachrichtentechnik - Heinrich Hertz Institut, Technische Universität, Berlin mit ihrem Projekt "Brillante Videos überall - effiziente Codierung mit internationalen Standards".

Die Forscher waren maßgeblich daran beteiligt, ein Verfahren zu schaffen das Videodaten ohne sichtbaren Qualitätsverlust effizient komprimiert. Diese Technologie wird inzwischen weltweit genutzt. Sie ermöglicht es, Videos mit nur geringem Bedarf an Übertragungskapazität oder Speicherplatz - auch auf mobilen Geräten - zu betrachten oder zu versenden.

Damit legten die Forscher einen Grundstein für den überwältigenden Erfolg der Übertragung von Videokonferenzen, Filmen, Fernsehprogrammen und Videoclips - sei es als HDTV, 3DTV, im Web oder Mobilfunk.

Der Deutsche Zukunftspreis, der Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation, ist mit 250.000 Euro dotiert. Er wird in diesem Jahr am 28. November in Berlin durch Bundespräsident Joachim Gauck verliehen, der die Entscheidung der Jury erst in der Gala-Veranstaltung bekanntgeben wird. Das ZDF überträgt die Preisvergabe am 28. November 2012, 22.15 Uhr.

Informationen und Bildmaterial zu den nominierten Teams stehen zum Download unter www.deutscher-zukunftspreis.de bereit.

Pressekontakt:
Büro Deutscher Zukunftspreis
Cuvilliésstraße 14
81679 München
Telefon 089-30 70 34 44
info@deutscher-zukunftspreis.de

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deutscher-zukunftspreis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics