Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Krebshilfe fördert Projekte der Freiburger Klinik für Tumorbiologie

18.09.2012
Die Freiburger Klinik für Tumorbiologie gehört als eine von bundesweit sieben Institutionen dem neu gegründeten „Kompetenznetz Komplementärmedizin in der Onkologie“ (KOKON) an.
Zwei von sieben Projekten, die über drei Jahre laufen und mit einer Fördersumme von 2,5 Millionen durch die Deutsche Krebshilfe finanziert werden, werden von Professoren der Klinik für Tumorbiologie geleitet. Ziel ist der Aufbau einer Informationszentrale für onkologische Komplementärbehandlungen.

Immer mehr Krebspatienten und Angehörige fragen nach „weichen“ Therapieformen als Ergänzung zur professionellen onkologischen Behandlung. Auf der Suche nach alternativen und komplementären Maßnahmen stoßen sie auf ein riesiges, unübersichtliches Angebot an Präparaten, Heilmitteln, Philosophien, Entspannungstechniken und Ratschlägen. Das Kompetenznetz KOKON möchte hier Orientierung bieten, den Wissensstand der Komplementärmedizin in der Onkologie verbessern und eine nationale Informationsplattform aufbauen.

Aktuell sieben Forschungsprojekte sollen auf höchstem qualitativen Niveau dazu beitragen, komplexes Wissen zu sammeln und wissenschaftlich auszuwerten. Das von Professor Dr. Hans Helge Bartsch, Ärztlicher Direktor der Freiburger Klinik für Tumorbiologie geleitete Projekt „Fort-/Weiterbildung“ entwickelt und überprüft evidenzbasierte Ausbildungs-Curricula für Ärzte, Onkologie-Pflegekräfte und Mitglieder von Krebs-Selbsthilfegruppen.
Das Projekt „Bedarfsanalyse“ unter Leitung von Professor Dr. Joachim Weis, Leiter der psychosozialen Abteilung in der Klinik für Tumorbiologie eruiert, welche Informationen und Entscheidungshilfen die Patienten und Mitarbeiter im Gesundheitswesen benötigen, um sich gut informiert zu fühlen und die richtigen Entscheidungen treffen zu können. „Beide Projekte stehen in enger Vernetzung mit den anderen fünf Projekten, die sich mit der Vielfalt und Bündelung von Informationen, Wissen, Beratungsqualität und Datenmanagement befassen“, betont Professor Bartsch.

Nach der Analyse der Informationsbedürfnisse auf Seiten der Patienten und des medizinischen Fachpersonals werden Fortbildungskonzepte und ärztliche Fachberatungsangebote etabliert. Parallel entsteht sukzessive eine zentrale Informationsplattform zum Thema Komplementärmedizin in der Onkologie. Alle wissenschaftlichen Untersuchungen, Kooperationen und Vernetzungen werden permanent koordiniert und supervidiert. Ein interdisziplinäres Advisory Board mit nationalen und internationalen Fachkontakten begleitet und berät das Kompetenznetz.
Zum Kompetenznetz KOKON
Außer der Klinik für Tumorbiologie Freiburg sind weitere namhafte Institute beteiligt: Charité Berlin, die Universitätskliniken Hamburg-Eppendorf, München und Rostock die Universitäten Frankfurt, Greifswald und Hamburg, die Kliniken Essen-Mitte und Fürth sowie die Medizinische Hochschule Hannover. Die Leitung liegt bei der Onkologie des Klinikums Nürnberg.

Zur Klinik für Tumorbiologie
Mit über 5.000 stationären Patienten ist die 1993 gegründete Klinik für Tumorbiologie in Freiburg im Breisgau eines der wichtigsten Kompetenzzentren der Krebsmedizin und Krebsforschung mit internationaler Geltung.

Professor Dr. Hans Helge Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tumorbio.uni-freiburg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem
14.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Anwendungsorientierte Kryokonservierung zur regenerativen Behandlung von altersbedingter Makuladegeneration (AMD)
14.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics