Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Designpreis der Bundesrepublik Deutschland für Absolventen der Fachhochschule Köln

02.11.2012
Für »The Cave« – das aufblasbare Zelt - sind die Designer Thorsten Frackenpohl und André Poulheim, beide Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln, gemeinsam mit der Firma Heimplanet Entwicklungs GmbH in der Kategorie Produkt Design mit dem Designpreis in Gold der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden.

Die beiden Designer Thorsten Frackenpohl und André Poulheim sind gemeinsam mit der Firma Heimplanet Entwicklungs GmbH in der Kategorie Produkt Design mit dem Designpreis in Gold der Bundesrepublik Deutschland für »The Cave« – das aufblasbare Zelt – ausgezeichnet worden.

Die Ehrung wurde den beiden Absolventen der Köln International School of Design (KISD) der Fachhochschule Köln von Anne Ruth Herkes, Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, im Rahmen einer feierlichen Galaveranstaltung im Berliner Kino International vor mehr als 500 Gästen aus Politik, Wirtschaft und Fachöffentlichkeit überreicht.

Staatssekretärin Herkes: »Der Designpreis der Bundesrepublik Deutschland ist die höchste deutsche Auszeichnung im Bereich Design. Das Bundeswirtschaftsministerium ehrt damit herausragende Designleistungen. Ich freue mich über die Zusammensetzung der diesjährigen Preisträger: Etablierte Unternehmen sind ebenso mit von der Partie wie aufstrebende Nachwuchsdesigner.« .

Das Zelt »The Cave« entstand für und in Zusammenarbeit mit dem Hamburger Startup-Unternehmen HEIMPLANET. Die aufblasbare geodätische Kuppel hat eine besonders effiziente und stabile Form »Wir nennen sie IDG –Inflatable Diamond Grid. Eine neue Zelt-Erfahrung – mit eingebautem Wohlfühlfaktor«, so die beiden Designer und Geschäftsführer der vor zehn Jahren gegründeten Frackenpohl Poulheim GmbH, über ihr Produkt. Der Aufbau braucht weniger als eine Minute – einfach ausrollen, aufpumpen und »willkommen zuhause«. Ein Zusammenbauen von Einzelteilen entfällt. Sein »round ground« Design bietet Platz für bis zu drei Schlaf- und fünf Sitzplätze. Dank seines IDG ist »The Cave« bis zu Windstärken von 120 km/h stabil.
Insgesamt 400 Bewerbungen waren für den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland eingereicht worden. 72 davon kamen in die engere Auswahl. Unter diesen 72 Nomminierten wurden dann in vier Kategorien, die besten eingereichten Arbeiten mit der höchsten offiziellen deutschen Auszeichnung im Bereich Design gewürdigt. Die Auszeichnung in Silber in der Kategorie Produktdesign erhielten übrigens Ronan und Erwan Bouroullec, die von den Studierenden der KISD der Fachhochschule Köln im Juni 2012 mit dem Kölner Klopfer ausgezeichnet worden sind. Der international renommierte Modedesigner Wolfgang Joop wurde mit dem Preis für sein Lebenswerk geehrt.


Über die Nominierung und Vergabe entschied eine zehnköpfige Jury unter dem Vorsitz von Dr. Ulrich Romer als Vertreter des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie. Die Jury des Designpreises der Bundesrepublik Deutschland setzte sich aus Vertreterinnen und Vertretern aus Hochschule, Industrie, Design und Medien. Zu den Mitgliedern der Jury zählte auch Prof. Dr. Uta Brandes von der KISD der Fachhochschule Köln.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Mehr als 20 000 Studierende werden von rund 430 Professorinnen und Professorinnen unterrichtet. Das Angebot der elf Fakultäten umfasst mehr als 75 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften und den Angewandten Naturwissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der Vereinigung Europäischer Universitäten (EUA), sie gehört dem Fachhochschulverband UAS 7 und der Innovationsallianz der nordrhein-westfälischen Hochschulen an. Die Hochschule ist zudem eine nach den europäischen Öko-Management-Richtlinien EMAS und ISO 14001 geprüfte umweltorientierte Einrichtung und als familiengerechte Hochschule zertifiziert.

Die Frackenpohl Poulheim GmbH ist eine international tätige Agentur für Industriedesign und Produktentwicklung mit Sitz in Köln. Die Agentur arbeitet für Klienten aus dem mittelständischen Bereich ebenso wie für globale Konzerne und wissenschaftliche Institutionen. »Design stellt für uns ein Instrument dar, mit dem sich die Ausrichtung einer Organisation und deren Produktportfolio methodisch lenken und umsetzen lässt. Durch die Konzentration auf einen ausgewogenen Wertedreiklang aus Ästhetik, Funktion und Innovation wird Produktgestaltung zu einem planbaren Erfolgsfaktor.«

Weitere Informationen
Frackenpohl und Poulheim GmbH
Thorsten Frackenpohl und André Poulheim
Luxemburger Straße 72, 50674 Köln
Tel.: 0221 / 789 505 -50; Fax: 0221 / 789 505 59
E-Mail: info@tfap.de
www.frackenpohl-poulheim.de

Kontakte für die Medien
Fachhochschule Köln
Köln-International School of Design, Communication Center
Dipl. Des. Christina Moritz
Tel: 0221 / 82 75 -36 06
E-Mail: christina.moritz@fh-koeln.de
www.kisd.de

Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Petra Schmidt-Bentum
Tel.: 0221 / 82 75 - 31 19
E-Mail: petra.schmidt-bentum@fh-koeln.de

www.fh-koeln.de
www.facebook.com/fhkoeln
www.twitter.com/fhkoeln

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de
http://www.bundesdesignpreis.de/
http://www.frackenpohl-poulheim.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Haensel AMS und Universität Amsterdam starten Innovationswettbewerb für Dynamic Pricing
21.03.2019 | Haensel AMS GmbH

nachricht Phoenix Contact gewinnt BME-Preis für elektronische Beschaffung
13.03.2019 | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochdruckwasserstrahlen zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen erprobt

Beim Fräsen hochfester Werkstoffe wie Oxidkeramik oder Sondermetalle – und besonders bei der Schruppbearbeitung – verschleißen Werkzeuge schnell. Für Unternehmen ist die Bearbeitung dieser Werkstoffe deshalb mit hohen Kosten verbunden. Im Projekt »HydroMill« hat das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen mit seinen Projektpartnern nun gezeigt, dass sich der Hochdruckwasserstrahl zum flächigen Materialabtrag von hochfesten Werkstoffen eignet. War der Einsatz von Wasserstrahlen bislang auf die Schneidbearbeitung beschränkt, zeigen die Projektergebnisse, wie sich hochfeste Werkstoffe kosten- und ressourcenschonender als bisher flächig abtragen lassen.

Diese neue und zur konventionellen Schruppbearbeitung alternative Anwendung der Wasserstrahlbearbeitung untersuchten die Aachener Ingenieure gemeinsam mit...

Im Focus: Die Zähmung der Lichtschraube

Wissenschaftler vom DESY und MPSD erzeugen in Festkörpern hohe-Harmonische Lichtpulse mit geregeltem Polarisationszustand, indem sie sich die Kristallsymmetrie und attosekundenschnelle Elektronendynamik zunutze machen. Die neu etablierte Technik könnte faszinierende Anwendungen in der ultraschnellen Petahertz-Elektronik und in spektroskopischen Untersuchungen neuartiger Quantenmaterialien finden.

Der nichtlineare Prozess der Erzeugung hoher Harmonischer (HHG) in Gasen ist einer der Grundsteine der Attosekundenwissenschaft (eine Attosekunde ist ein...

Im Focus: The taming of the light screw

DESY and MPSD scientists create high-order harmonics from solids with controlled polarization states, taking advantage of both crystal symmetry and attosecond electronic dynamics. The newly demonstrated technique might find intriguing applications in petahertz electronics and for spectroscopic studies of novel quantum materials.

The nonlinear process of high-order harmonic generation (HHG) in gases is one of the cornerstones of attosecond science (an attosecond is a billionth of a...

Im Focus: Magnetische Mikroboote

Nano- und Mikrotechnologie sind nicht nur für medizinische Anwendungen wie in der Wirkstofffreisetzung vielversprechende Kandidaten, sondern auch für die Entwicklung kleiner Roboter oder flexibler integrierter Sensoren. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) haben mit einer neu entwickelten Methode magnetische Mikropartikel hergestellt, die den Weg für den Bau von Mikromotoren oder die Zielführung von Medikamenten im menschlichen Körper, wie z.B. zu einem Tumor, ebnen könnten. Die Herstellung solcher Strukturen sowie deren Bewegung kann einfach durch Magnetfelder gesteuert werden und findet daher Anwendung in einer Vielzahl von Bereichen.

Die magnetischen Eigenschaften eines Materials bestimmen, wie dieses Material auf das Vorhandensein eines Magnetfeldes reagiert. Eisenoxid ist der...

Im Focus: Magnetic micro-boats

Nano- and microtechnology are promising candidates not only for medical applications such as drug delivery but also for the creation of little robots or flexible integrated sensors. Scientists from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) have created magnetic microparticles, with a newly developed method, that could pave the way for building micro-motors or guiding drugs in the human body to a target, like a tumor. The preparation of such structures as well as their remote-control can be regulated using magnetic fields and therefore can find application in an array of domains.

The magnetic properties of a material control how this material responds to the presence of a magnetic field. Iron oxide is the main component of rust but also...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größte nationale Tagung 2019 für Nuklearmedizin in Bremen

21.03.2019 | Veranstaltungen

6. Magdeburger Brand- und Explosionsschutztage vom 25. bis 26.3. 2019

21.03.2019 | Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nieten, schrauben, kleben im Flugzeugbau: Smarte Mensch-Roboter-Teams meistern agile Produktion

25.03.2019 | HANNOVER MESSE

Auf der Suche nach der verschwundenen Antimaterie: Messungen mit Belle II erfolgreich gestartet

25.03.2019 | Physik Astronomie

HEIDENHAIN auf der CONTROL 2019: Belastbare Systeme für mehr Genauigkeit und Zuverlässigkeit

25.03.2019 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics