Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DBU fördert internationalen Kurzfilm-Wettbewerb „Biomovies“ im Internet mit 28.000 Euro
- Teilnahme bis 5.9.

07.08.2012
Drama oder Doku? Amüsant oder außergewöhnlich? Beim internationalen Film-Wettbewerb „Biomovies“ der gemeinnützigen Organisation TVE aus England sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt.

Die Hauptrolle spielt unsere Umwelt. Das Motiv: Jugendliche und Erwachsene sollen auf die Herausforderungen der nachhaltigen Entwicklung aufmerksam gemacht werden. Die besten zehn Drehbuchautoren in den Kategorien „Nachhaltiger Lebensstil“, „Meere und Ozeane“, „Frauen und Klimawandel“, „Süßwasser“ und „Recycling wertvoller Ressourcen der Erde“ erhalten je 300 US-Dollar für die anschließende Produktion eines einminütigen Videos.


Beim internationalen Kurzfilm-Wettbewerb "Biomovies" können die besten zehn Drehbuchautoren aus fünf Kategorien Preisgelder für die Produktion eines einminütigen Videos gewinnen. Unser Foto zeigt das „Wildkatzenfilmteam Nationalpark Hainich“ der Regelschule Mihla, das im Rahmen des DBU-Wettbewerbs "Entdecke die Vielfalt" ausgezeichnet wurde.

Die Macher der fünf am häufigsten bei YouTube aufgerufenen Filme gewinnen zusätzlich je 1.500 US-Dollar. Ihre Videos werden bei der UN-Klimakonferenz in Katar präsentiert. Bis zum 5. September k nnen die Drehbücher eingereicht werden. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert das Projekt mit rund 28.000 Euro.

"Filmemacher können sich mit 'nachhaltigen Lebensstilen' befassen"

„Weltweit stellen Filme für viele junge Menschen ein wichtiges Medium dar. Immer beliebter werden dabei Video-Plattformen im Internet wie YouTube. Durch den Film-Wettbewerb wollen wir junge Filmemacher und Laien in der ganzen Welt erreichen und sie motivieren, sich mit ‚nachhaltigen Lebensstilen‘ zu befassen. Sie sollen selbst aktiv werden“, betont Dr.-Ing. E. h. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Umweltschutz sei nicht nur Aufgabe des Staates, sondern jeder müsse seine eigene Handlungsbereitschaft hinterfragen. Das fange schon im Supermarkt an, wo bevorzugt regionale und saisonale Lebensmittel gekauft werden sollten. Neben Konsum und Ernährung könnten sich die Teilnehmer in ihren Beiträgen zum Beispiel a uch auf den Umgang mit natürlichen Ressourcen, Kommunikation, Mobilität, Bauen oder Wohnen beziehen.

Preis: 1.500 US-Dollar und Ausstrahlung bei UN-Klimakonferenz

Die kurzen Drehbücher können bis zum 5. September unter anderem in Englisch und Deutsch über die Internetseite „tvebiomovies.org“ versendet werden. Die thematischen Kategorien wurden von den Sponsoren des Wettbewerbs benannt: Beim Preis der Lighthouse Foundation geht es um „Meere und Ozeane“, beim Preis der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung um „Frauen und Klimawandel“, beim Preis des WWF-Großbritannien um „Süßwasser“. Der J & H Sales-Preis hebt auf das „Recycling wertvoller Ressourcen der Erde“ ab, der DBU-Preis auf einen „nachhaltigen Lebensstil“. Eine Fachjury aus Vertretern der Sponsoren, TVE und YouTube-Filmemachern legt die besten zehn Autoren – zwei aus jeder Kategorie – fest. Sie erhalten je 300 US-Dollar als Zuschuss für ihre Videoproduktion, in der sie auch von ihren Motiven für den jeweiligen Beitrag berichten sollen. Ein Preisgeld von je 1.500 US-Dollar zusätzlich gewinnen die Produzenten der fünf erstplatzierten Videos, die am häufigsten auf dem TVE YouTube-Kanal angeschaut wurden. Neben der Ausstrahlung auf der Internetseite von TVE werden die Kurzfilme auch bei der UN-Klimakonferenz, die vom 26. November bis 7. Dezember in Katar stattfindet, präsentiert.

"Videos machen auf Wet tbewerb aufmerksam"

„Damit möglichst viele Film-Ideen über Umwelt und Nachhaltigkeit entstehen und umgesetzt werden können, machen bekannte YouTube-Nutzer aus Deutschland und anderen Nationen die Menschen im Vorfeld mit Videos auf den Wettbewerb ‚Biomovies‘ aufmerksam“, sagt Jens Ambsdorf von der Lighthouse Foundation aus Hamburg. Zum deutschsprachigen Video gelangt man über den Link www.youtube.com/watch?v=T4duLL16ctk.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 30596): Jens Ambsdorf, Lighthouse-Foundation, Büro Kiel, Telefon: 0431/66846822, Telefax 0431/66846811

Jens Ambsdorf | DBU-Presseabteilung
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de
http://www.youtube.com/watch?v=T4duLL16ctk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

gbo datacomp startet Jahresendrally in der Verpackungsindustrie

15.11.2018 | Unternehmensmeldung

Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

15.11.2018 | Physik Astronomie

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics