Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

dbl-Forschungspreis 2010

04.06.2010
Studie zur effektiven Unterstützung der Aphasietherapie durch supervidiertes Eigentraining mit dbl-Forschungspreis 2010 ausgezeichnet

Zum sechsten Mal hat der Deutsche Bundesverband für Logopädie (dbl) heute im Rahmen seines Jahreskongresses den dbl-Forschungspreis vergeben. Die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung geht diesmal an die Diplom-Logopädin und Lehrlogopädin Ruth Nobis-Bosch (Universitätsklinikum Aachen) für ihre Arbeit "Supervised Home Training of Dialogue Skills in Chronic Aphasia: A Randomized Parallel Group Study". Bei der ausgezeichneten Arbeit handelt es sich um eine Studie zur Unterstützung der Aphasietherapie durch ein ergänzendes Heimtraining.

Aphasien sind häufig lebenslange Behinderungen und machen ein dauerhaftes Lernen und Trainieren erforderlich. Deshalb ist es wichtig, Techniken zu entwickeln und zu erforschen, die es Menschen mit Aphasie ermöglichen, Wortschatz, Satzbau und Diskursfähigkeiten im Anschluss an die hoch frequente stationäre Therapie und neben der nachstationären Behandlung durch Logopäden auch selbst zu trainieren. Die Studie von Ruth Nobis-Bosch untersucht die Wirksamkeit eines spezifischen Heimtrainings zur Verbesserung der sprachlichen Fähigkeiten im Dialog. Dieses Eigentraining wird mit einem elektronischen Hilfsmittel (B.A.Bar) durchgeführt, das von der Schweizer Stiftung FST entwickelt wurde. B.A.Bar ist ein Strichcode-Lesegerät mit einem integrierten Chip zur Speicherung von Sprachaufnahmen (Wörter, Phrasen, Sätze, Texte). Die Sprachwiedergabe erfolgt durch Scannen eines Strichcodes. Diese Strichcodes sind in Arbeitsblätter integriert, die außerdem Bilder und Schrift enthalten, so dass das klassische Therapieprinzip der multimodalen Stimulierung umgesetzt wird. Die Logopädin kann mit diesem Heimtraining-Konzept die Intensität und Effektivität der ambulanten Sprachtherapie erhöhen. Der Patient kann selbstbestimmt, unabhängig und sehr flexibel üben.

"Wichtig ist dabei, dass der Einsatz des B.A.Bar in einer Form geschieht, die methodisch durchdacht ist und fachlich begleitet wird.

Hierzu hat Ruth Nobis-Bosch mit ihrer Studie einen wichtigen Beitrag mit hoher praktischer Relevanz im Bereich der supervidierten Nachsorge im Anschluss an eine stationäre Intensivtherapie geleistet", so dbl-Präsidentin Dr. Monika Rausch.

Die preisgekrönte Arbeit wird in Kürze im Schulz-Kirchner Verlag publiziert, der den dbl-Forschungspreis auch finanziell unterstützt.

Der dbl-Forschungspreis wird seit 2005 jährlich für herausragende logopädische Forschungsarbeiten vergeben. Damit will der Deutsche Bundesverband für Logopädie als Berufs- und Fachverband der Logopäden auch dazu beitragen, logopädische Forschung in Deutschland stärker zu etablieren.

Lucas Rosenthal | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.dbl-ev.de

Weitere Berichte zu: Aphasietherapie Eigentraining Heimtraining Logopädie Strichcode

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sensorschleuse Argus von dormakaba mit ICONIC Award 2019 ausgezeichnet
15.10.2019 | dormakaba Deutschland GmbH

nachricht Millionenförderung für Uhrenprojekt
15.10.2019 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics