Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Damit die eigene Erfindung kein Mythos bleibt

03.02.2010
Wissenschaftler der Fachhochschule Jena wurden Preisträger bei Erfindermesse
(2. Februar 2010) Für viele Wissenschaftler der FH Jena gehört die angewandte Forschung zum Alltag. Viele Erfindungen werden in enger Zusammenarbeit mit Partnern aus der Industrie und häufig bis nah zur Produktreife entwickelt.

Zwei Professoren und ein junger Doktorand wurden heute von Prof. Dr. Bruno Spessert, Prorektor für Forschung und Entwicklung der Hochschule, ausgezeichnet. Ihre Erfindungen hatten bei der internationalen Erfindermesse "Ideen-Erfindungen-Neuheiten" (IENA) 2009 in Nürnberg Preise erhalten. Von den sieben ausgezeichneten der insgesamt acht Thüringer Erfindungen kamen drei aus der FH Jena:

Der Laserspezialist Prof. Dr. Jens Bliedtner, Fachbereich SciTec, erhielt gemeinsam mit seinem Industriepartner Stephan Rinck von Rinck elektronik Jena, eine Silbermedaille für ein Verfahren zum Ermitteln der Dehnung und Stauchung eines faseroptischen Gitters. Für die Messungen in seinem Forschungsprojekt, das sich speziell auf das Punktschweißen richtete, nutzte Prof. Bliedtner ein Faser-Bragg-Gitter. Krankheitsbedingt konnte er die Gratulation des Prorektors leider nicht entgegennehmen.

Für die Entwicklung eines "Mehrkoordinaten-Reibantriebes mit multiblem Abtrieb" wurde Prof. Dr. Peter Dittrich mit einer Bronzemedaille ausgezeichnet. Prof. Dittrich lehrt im Fachbereich Elektrotechnik/Informationstechnik die Gebiete Elektrische Antriebe, Aktorik und Leistungselektronik. Seine Erfindung, die er am Beispiel eines Schachtisches bildhaft erläuterte, ist für den Bereich der Antriebstechnik von großer Bedeutung. Mehrere Lasten können in ihren Bahnen (sogenannten "Trajektorien") auf einer Ebene gleichzeitig und auch umeinander bewegt werden.

Die dritte Auszeichnung lässt vermutlich einige Handybesitzer aufhorchen: Martin Reuter erhielt eine Ehrenurkunde für die Anbindung einer Fresnel-Linse am Mobiltelefon. Diese Linse ist schnell und einfach an viele unterschiedliche Geräte anzubringen. Ohne das Volumen des Telefons wesentlich zu vergrößern, hat sie vor allem zwei Vorteile: sie ist eine Hilfe für Sehschwache und gleichzeitig ein wirkungsvoller Tastaturschutz. Der junge Erfinder war bereits als Student an der FH Jena in Forschungsprojekte eingebunden. Zum Jahresende 2008 schloss er sein Masterstudium im Bereich der Laser- und Optotechnologien ab.

Derzeit arbeitet er an seiner Promotion (kooperierende Universität: TU Ilmenau) sowie gleichzeitig im Fachbereich Maschinenbau der FH Jena in einem Pro Exzellenz-Förderprojekt der Mechatronik. Für Martin Reuter ist es wichtig, dass die Studenten zeitig an das Thema "Erfindungen" herangeführt werden: "Eine Idee, die vorher niemand hatte, als Patent anmelden zu können, ist wirklich ein Erfolgserlebnis".

Allerdings gibt es dabei auch einiges zu bedenken und ein Procedere, das eingehalten werden muss. Hier hilft das Patentinformationszentrum, das über die Hochschulbibliothek an die FH Jena angegliedert ist. Lothar Löbnitz, Bibliotheksleiter und Patentverantwortlicher der Hochschule, unterstützt Wissenschaftler und Studierende bei der Anmeldung und Vermarktung von Patenten.

Auch für Professor Dittrich ist die Einbeziehung seiner Studenten in die Forschungsarbeit ein unbedingtes "Muss". Darüber hinaus wird das Patentwesen in Kreativ-Workshops für Studenten angeboten, "damit", so der Wissenschaftler, "die eigene Erfindung kein Mythos bleibt."

Sigrid Neef

Sigrid Neef | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics