Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CRTD erhält 1.56 Millionen Euro BMBF-Förderung für Forschung zu degenerativen Netzhauterkrankungen

24.05.2017

Die Forschergruppen Prof. Dr. Elly Tanaka , Prof. Dr. Marius Ader und Dr. Mike Karl am DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) – Exzellenzcluster der TU Dresden, erhalten eine Forschungsförderung im Rahmen der BMBF-Fördermaßnahme „Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+“ für ihr CLEANSIGHT Forschungsprojekt, in dem Verfahren zur schnellen und effizienten Identifizierung von Wirkstoffen gegen Netzhauterkrankungen entwickelt werden.

Mit über 150 Millionen Betroffenen sind degenerative Erkrankungen der Netzhaut eine der weltweit häufigsten Ursachen für Sehbehinderungen. Beispiele sind die erbliche Retinitis Pigmentosa (RP) und die altersbedingte Makuladegeneration (AMD), die sich durch die immer älter werdende Bevölkerung zur Epidemie ausweitet.


Retinale Pigmentepithelzell-Kultur und das Team von CLEANSIGHT (v.l.n.r.): Prof. Dr. Elly Tanaka, Prof. Dr. Marius Ader, Dr. Mike Karl, Dr. Seba Almedawar, Dr. Sven Schreiter und Dr. Dominic Eberle

© CRTD, Dominic Eberle

Bislang sind keine wirksamen Therapien zur Behandlung dieser Erkrankungen etabliert. Zu einer Schädigung der Netzhaut kommt es unter anderem dadurch, dass die Retinalen Pigmentepithelzellen (RPE), die der Netzhaut anliegen, beeinträchtigt sind, natürliche „Abfallprodukte“ der Netzhaut aufzunehmen und zu recyceln.

Dieser Prozess – die sogenannte Phagozytose – ist aber für die Funktion und das Überleben der lichtsensitiven Nervenzellen der Retina, den Photorezeptoren, essentiell. Eine gestörte Funktion der RPE Zellen führt zur Degeneration der Netzhaut und somit zu Sehbehinderungen bis zur Erblindung.

Substanzen, die die Funktion von RPE Zellen verbessern, zum Beispiel eine erhöhte Stoffaufnahme stimulieren, könnten in der Lage sein, solche Störungen therapeutisch zu beheben und den Sehverlust zu vermindern.

„Das CLEANSIGHT-Projekt basiert auf einer seit 2013 von uns entwickelten Plattformtechnologie, die durch die Entwicklung eines Verfahrens zur gezielten Herstellung von humanen RPE Zellen aus Stammzellen in der Zellkulturschale möglich wurde. Dadurch können Hochdurchsatz-Testungen (sogenannte „Screens“) für die Suche nach geeigneten Wirkstoffen durchgeführt werden, die dann als Grundlage für die Entwicklung neuartiger Therapien gegen Netzhaut-Erkrankungen dienen sollen“, so das Forscherteam, bestehend aus Dr. Seba Almedawar (Projektleiterin), Dr. Sven Schreiter und Dr. Dominic Eberle.

Sie werden in ihrem Projekt unterstützt und begleitet von Prof. Dr. Elly Tanaka, Prof. Dr. Marius Ader und Dr. Mike Karl. Ein von Prof. Dr. Tanaka patentiertes Verfahren ermöglicht die Herstellung großer Mengen an humanen RPE Zellen von gleichbleibend hoher Qualität im Labor und stellt einen entscheidenden Fortschritt zum Aufbau einer Screening-Plattform für Wirkstoffe dar.

Die Unterstützung des CLEANSIGHT Projektes ist Teil der neuen Hightech-Strategie „Innovationen für Deutschland“ der Bundesregierung. Durch die schnelle Überführung innovativer Ideen in Produkte und Dienstleistungen, soll die Spitzenposition Deutschlands als größte Wirtschafts- und Exportnation in Europa gestärkt werden.

Das CMCB Grant Office (Serviceeinrichtung, die Wissenschaftler des CRTD, BIOTEC, B CUBE bei der Einwerbung von Drittmitteln unterstützt) und das Technology Transfer Office haben entscheidend bei der Antragstellung dieser Förderung mitgewirkt und werden die Wissenschaftler auch künftig während der Durchführung des Projektes unterstützen.

Weitere Informationen zu CLEANSIGHT (Dresdner Transferbrief, Ausgabe 2.16)
http://www.qucosa.de/fileadmin/data/qucosa/documents/20367/transferbrief_ausgabe... (Seiten 10-11)

Pressekontakt

Franziska Clauß, M.A.
Pressesprecherin
Tel.: +49 351 458 82065
E-Mail: franziska.clauss@crt-dresden.de

Das 2006 gegründete Zentrum für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) der Technischen Universität konnte sich in der zweiten Runde der Exzellenzinitiative erneut als Exzellenzcluster und DFG-Forschungszentrum durchsetzen. Ziel des CRTD ist es, das Selbstheilungspotential des Körpers zu erforschen und völlig neuartige, regenerative Therapien für bisher unheilbare Krankheiten zu entwickeln. Die Forschungsschwerpunkte des Zentrums konzentrieren sich auf Hämatologie und Immunologie, Diabetes, neurodegenerative Erkrankungen sowie Knochenregeneration. Zurzeit arbeiten acht Professoren und zehn Forschungsgruppenleiter am CRTD, die in einem interdisziplinären Netzwerk von über 90 Mitgliedern sieben verschiedener Institutionen Dresdens eingebunden sind. Zusätzlich unterstützen 21 Partner aus der Wirtschaft das Netzwerk. Synergien im Netzwerk erlauben eine schnelle Übertragung von Ergebnissen aus der Grundlagenforschung in klinische Anwendungen.

www.crt-dresden.de

Franziska Clauß | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weltweit einzigartige Femtosekundenlaseranlage eingeweiht
21.06.2018 | Hochschule RheinMain

nachricht Stahl-Innovationspreis 2018: Mikro-Dampfturbine ausgezeichnet
21.06.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics