Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Clara-von-Simson-Preis für junge Wissenschaftlerinnen

06.07.2011
Clara-von-Simson-Preis für junge Wissenschaftlerinnen
Einladung zur Preisverleihung und zum 20-jährigen Jubiläum der Frauenbeauftragten der TU Berlin am 8. Juli 2011

Für ihre hervorragenden Leistungen werden Olga Heismann, Judith Lehnert, Jiehua Chen und Maite Wilke Berenguer mit dem Clara-von-Simson-Preis ausgezeichnet, den die TU Berlin jährlich verleiht, um Frauen für eine wissenschaftliche Karriere zu motivieren.

Geehrt werden mit diesem Preis innovative Studienabschlussarbeiten von Studentinnen der natur- oder technikwissenschaftlichen Fächer, verbunden mit der Orientierung auf eine wissenschaftliche Karriere. In diesem Jahr werden insgesamt vier Absolventinnen ausgezeichnet. Dotiert ist der Preis mit insgesamt 7.000,- Euro.

Olga Heismann, Judith Lehnert, Jiehua Chen und Maite Wilke Berenguer gehören zu denjenigen jungen Frauen, die von den wissenschaftlichen Einrichtungen besonders umworben werden. Sie studierten Mathematik, Informatik oder Physik, haben ihre Diplom- bzw. Masterarbeiten mit hervorragenden Noten abgeschlossen, und sie promovieren zurzeit in ihren jeweiligen Fachgebieten an der TU Berlin.

Die Preise werden im Rahmen des Sommerfestes vergeben, das anlässlich des 20-jährigen Jubiläums der Frauenbeauftragten an der TU Berlin veranstaltet wird (s. hierzu auch unsere Medieninformation Nr. 191 vom 29. Juni 2011). Überreicht werden sie durch den Präsidenten der TU Berlin, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach. Wir möchten Sie hiermit herzlich zu der Preisverleihung einladen:

Zeit: am Freitag, dem 8. Juli 2011, 15.00 Uhr
Ort: TU Berlin, Straße des 17. Juni 135, 10623 Berlin, Lichthof
Umfangreiche Informationen zum Clara-von-Simson-Preis finden Sie im Internet unter www.tu-berlin.de/?id=48107
Zu den Preisträgerinnen im Jahr 2011:
Olga Heismann wurde 1988 in der Ukraine geboren. 2006 begann sie mit dem Mathematikstudium an der TU Berlin, das sie 2010 mit dem Masterabschluss beendete. Während des Studiums war sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seit 2011 ist sie Promotionsstudentin an der TU Berlin und der Berlin Mathematical School. „Minimum Cost Hyperassignments“ ist der Titel ihrer Masterarbeit, in der sie sich mit der Zugumlaufplanung im Schienenpersonenverkehr beschäftigt.

Die 1984 in Berlin geborene Judith Lehnert studierte bis 2009 Physik an der Humboldt-Universität zu Berlin und wechselte danach an die TU Berlin, wo sie 2010 ihr Studium mit dem Diplom abschloss. Judith Lehnert war Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes. In ihrer Diplomarbeit mit dem Titel „Dynamics of Neural Networks with Delay“ setzt sie sich mit Synchronisationsphänomenen in neuronalen Netzwerken auseinander. Seit Oktober 2010 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Theoretische Physik der TU Berlin.

Jiehua Chen wurde 1984 in Shenzhen, China, geboren. An der Universität Shenzhen studierte sie von 2002 bis 2004 Computer Science and Technology. 2005 begann sie mit ihrem Informatikstudium an der TU Berlin, das sie 2010 mit dem Diplom abschloss. In ihrer Diplomarbeit untersucht sie das Saklierungsverhalten verteilter virtueller Welten, beispielsweise in bestimmten Computerspielen, in denen jeder Spieler mit jedem kommunizieren muss, was zu sehr hohen Anforderungen an die erforderliche Bandbreite für jeden Mitspieler führt. In der Arbeit werden Aspekte dieser Frage theoretisch und experimentell untersucht. Seit Anfang des Jahres ist Jiehua Chen Wissenschaftliche Mitarbeiterin am TU-Institut für Softwaretechnik und Theoretische Informatik.

Maite Wilke Berenguer, 1985 in Berlin geboren, studierte Mathematik mit dem Nebenfach Volkswirtschaftslehre an der TU Berlin. Ihr Diplom legte sie 2010 ab. „Lipschitz Percolation“ ist der Titel ihrer Diplomarbeit, in der sie sich mit einem speziellen Thema aus dem Bereich der mathematischen Wahrscheinlichkeitstheorie auseinandersetzt. Maite Wilke Berenguer ist Promotionsstudentin am Fachgebiet „Stochastik und Finanzmathematik“ am Institut für Mathematik der TU Berlin.

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern: Dr. Andrea Blumtritt, Zentrale Frauenbeauftragte der TU Berlin, Tel.: 030/314-21439 /- 21438, E-Mail: zenfrau@zfa.tu-berlin.de

Die Medieninformation zum Download:
www.pressestelle.tu-berlin.de/medieninformationen/
„EIN-Blick für Journalisten“ – Serviceangebot der TU Berlin für Medienvertreter:
Forschungsgeschichten, Expertendienst, Ideenpool, Fotogalerien unter:
http://www.pressestelle.tu-berlin.de/?id=4608

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Schönheit der organischen Form in 3D
12.07.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Infektionen und Krebs: Welche Rolle spielen spezielle weiße Blutkörperchen?
06.07.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics