Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemnitzer Physiker an "Flagschiff" der Spitzenforschung beteiligt

18.02.2013
Professur Technische Physik der TU Chemnitz gehört zu den 126 Partnern eines europäischen Flagship-Projekts - In die Erforschung des Materials Graphen fließen bis zu eine Milliarde Euro in zehn Jahren

Die Europäische Kommission fördert in den kommenden zehn Jahren zwei "Flagship"-Projekte mit je bis zu einer Milliarde Euro. An dem Projekt "Graphene" ist die Professur Technische Physik der Technischen Universität Chemnitz beteiligt. Insgesamt werden mit Beginn des Projektes - im Laufe des Jahres 2013 - 126 akademische und industrielle Forschergruppen in 17 europäischen Ländern zusammenarbeiten.

"Das Ziel des Graphene-Flagship-Projektes ist eine rasche wirtschaftliche Nutzung von Graphen und ähnlichen zwei-dimensionalen Materialien in der Informations- und Telekommunikationstechnologie, der Materialwissenschaft sowie in der Energieforschung und den Life Sciences", sagt Prof. Dr. Thomas Seyller, Inhaber der Professur Technische Physik.

Graphen bezeichnet eine Anordnung von Kohlenstoffatomen in nur einer einzelnen Lage. "Aufgrund seiner besonderen Eigenschaften ist Graphen in den vergangenen acht Jahren zum neuen Hoffnungsträger für zukünftige Technologien avanciert", so Seyller. Im Jahr 2010 erhielten die beiden russischen Physiker Prof. Dr. Andre Geim und Prof. Dr. Kostya Novoselov den Nobelpreis für grundlegende Experimente an Graphen.

Beide gehören zum strategischen Beirat des neuen Flagship-Projektes. Dort ebenfalls beteiligt ist Nobelpreisträger Prof. Dr. Klaus von Klitzing, der 1988 die Ehrendoktorwürde der heutigen TU Chemnitz erhielt. Das Projekt "Graphene" wird von der Chalmers University of Technology in Göteborg koordiniert.

Für die 30-monatige Startphase stellt die Europäische Kommission zunächst 54 Millionen Euro zur Verfügung. Die Chemnitzer Forscher erhalten davon rund 310.000 Euro. Sie beschäftigen sich mit der Herstellung von Graphen. "Dabei setzen wir auf das Wachstum von Graphen auf dem Halbleiter Siliziumkarbid. Eine zweite Herstellungsmethode, die wir verfolgen, ist das Wachstum mittels chemischer Gasphasenabscheidung auf Metalloberflächen", erklärt Seyller. Die TU-Physiker untersuchen die Einflüsse verschiedener Wachstumsparameter auf die Eigenschaften der hergestellten Graphenschichten. "Außerdem interessieren uns grundlegenden physikalische Eigenschaften von Graphen, zum Beispiel die elektronischen Eigenschaften, die Struktur und die Schwingungseigenschaften", so Seyller.

Beim Wachstum von Graphen auf Siliziumkarbid greift Prof. Seyller bereits auf einige Erfahrung zurück: "Im Jahr 2009 habe ich mit meiner Arbeitsgruppe an der Universität Erlangen-Nürnberg ein Verfahren für das Wachstum von Graphen auf Siliziumkarbid entwickelt, das im Vergleich zur bestehenden Vorgehensweise eine deutliche Verbesserung der Eigenschaften der Schichten zur Folge hatte", so Seyller. Die Physiker koppeln bei der Untersuchung von Graphen auf Siliziumkarbid Methoden der Oberflächenphysik, beispielsweise die Elektronenmikroskopie, mit Messungen der elektrischen Leitfähigkeit. "Die Kombination der Methoden erlaubt es uns, ein umfassendes Verständnis für das Materialsystem zu erhalten", erklärt Seyller. Für seine Arbeiten zum Thema Graphen auf Siliziumkarbid wurde Prof. Seyller 2010 von der Deutschen Physikalischen Gesellschaft mit dem Walter-Schottky-Preis für Festkörperphysik ausgezeichnet. Seit 2010 koordiniert Seyller zudem das Schwerpunktprogramm 1459 Graphene de r Deutschen Forschungsgemeinschaft, in dem aktuell 38 Projekte unter Beteiligung von mehr als 40 deutschen Institutionen durchgeführt werden.

Weitere Informationen zum Flagship-Projekt "Graphene" gibt es auf der englischsprachigen Internetseite: http://www.graphene-flagship.eu

Kontakt: Prof. Dr. Thomas Seyller, Telefon 0371 531-32898, E-Mail thomas.seyller@physik.tu-chemnitz.de, http://www.tu-chemnitz.de/physik/TEPH

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de
http://www.graphene-flagship.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk
20.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics