Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chancen auf erfolgreiche Teilnahme erhöhen

26.01.2010
Bewerbungstipps für den INNOVATIONSPREIS-IT 2010 der Initiative Mittelstand

Die Bewerbungsphase zum renommierten INNOVATIONSPREIS-IT 2010 läuft auf Hochtouren. Noch bis zum 12. Februar 2010 können sich Unternehmen jeder Größe mit IT-Lösungen, -Produkten und -Dienstleistungen für die Preisauszeichnung der Initiative Mittelstand bewerben. Alle Einreichungen werden von einer 80-köpfigen Fachjury bestehend aus Professoren, Wissenschaftlern, Branchenvertretern, IT-Experten und Fachjournalisten geprüft und bewertet. Für dieses Jahr werden mehr als 2.000 Bewerbungen erwartet.

Die Initiative Mittelstand gibt mit dieser Veröffentlichung Bewerbungs-Tipps, die den renommierten Juroren die Bewertung der eingereichten Lösungen erleichtern werden und damit die Chancen auf eine erfolgreiche Teilnahme erhöhen.

Der INNOVATIONSPREIS-IT 2010 wird in 35 Kategorien verliehen, welche die gesamte IT-Landschaft abdecken. Während 2008 noch etwa 1.600 Bewerbungen eingingen, hatte die Jury im Jahr 2009 bereits mehr als 2.000 Produkte zu bewerten. „Zu allererst lauten die wichtigsten Kriterien für eine Bewerbung: hoher Innovationsgehalt, Praxisrelevanz und Eignung für den Mittelstand.“, erklärt Gregor Balve von der Initiative Mittelstand.

Als ersten Schritt nach dem vollständigen Ausfüllen der Firmeninformatio-nen wählt der Bewerber eine der 35 Kategorien. Danach geht es an den Textteil: Die Produktbeschreibung, die Darstellung des Alleinstellungsmerkmals sowie die Begründung warum das Produkt innovativ und insbesondere mittelstandsgeeignet ist, bilden das Herzstück jeder Bewerbung. Wer es bei einer zu erwartenden Anzahl von mehr als 2.000 Bewerbungen hier schafft technisch oft komplexe Inhalte schnell, professionell und verständlich darzustellen, nimmt der Jury viel Arbeit ab und erhöht seine Chancen auf eine erfolgreiche Teilnahme enorm. Zusätzlich wird empfohlen, die textliche Bewerbung mit Bildern, Dateien oder Links zu ergänzen. Auch Test-Anwendungen, die es der Jury ermöglichen schnell einen konkreten Einblick in die Nutzung und Handhabung der eingereichten IT-Lösungen zu gewinnen, sind hier häufig hilfreich, um Juroren schnell von einem gelungenen Produkt zu überzeugen.

Der bundesweite INNOVATIONSPREIS-IT 2010 steht unter der Schirm-herrschaft des Fraunhofer-Verbund IuK-Technologie. Den Siegern winken umfangreiche PR- und Marketing-Förderungen mit denen die ausgezeich-neten Unternehmen gezielt beim Vermarkten Ihrer Innovationen unterstützt werden.

Kostenlose Bewerbung unter:
http://www.imittelstand.de/innovationspreis/bewerbung.html
Pressekontakt:
Frau Cäcilia Pietruska
Tel.: +49 (721) 15 11 8 -60
E-Mail: pietruska@huberverlag.de
Über die Initiative Mittelstand:
Die Initiative Mittelstand unterstützt mit ihrer unabhängigen Plattform www.imittelstand.de mittelstandsgeeignete Produkte und Lösungen. In Kombination mit ihren Medien bildet sie ein multifunktionales Netzwerk für mittelständische Unternehmen.
Über den INNOVATIONSPREIS-IT:
Der INNOVATIONSPREIS-IT der Initiative Mittelstand fördern durch die jährli-che Auszeichnung medienwirksam innovative und mittelstandsgeeignete Produkte, welche mittelständischen Unternehmen Impulse zur Steigerung ihrer Wettbewerbsfähigkeit geben. 2010 steht der INNOVATIONSPREIS-IT unter der Schirmherrschaft des Fraunhofer-Verbund IUK-Technologie.

Cäcilia Pietruska | Redaktion Initiative Mittelstand
Weitere Informationen:
http://www.imittelstand.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausgezeichnet: „betop“ Magazin gewinnt Gold und Silber
05.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Bosch Global Supplier Award für Rittal
02.08.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Im Focus: Wie schwingen Atome in Graphen-Nanostrukturen?

Innovative neue Technik verschiebt die Grenzen der Nanospektrometrie für Materialdesign

Um das Verhalten von modernen Materialien wie Graphen zu verstehen und für Bauelemente der Nano-, Opto- und Quantentechnologie zu optimieren, ist es...

Im Focus: Vehicle Emissions: New sensor technology to improve air quality in cities

Researchers at TU Graz are working together with European partners on new possibilities of measuring vehicle emissions.

Today, air pollution is one of the biggest challenges facing European cities. As part of the Horizon 2020 research project CARES (City Air Remote Emission...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

Impfen – Kleiner Piks mit großer Wirkung

15.08.2019 | Veranstaltungen

Internationale Tagung zur Katalyseforschung in Aachen

14.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

16.08.2019 | Physik Astronomie

Solarflugzeug icaré testet elektrische Flächenendantriebe

16.08.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neue Überlebensstrategie der Pneumokokken im Zentralnervensystem identifiziert

16.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics