Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CESAR-Preis 2011 an Thomas Efferth und Hans Christian Reinhardt verliehen

05.07.2011
Die CESAR hat am 17. Juni 2011 anlässlich ihrer Jahrestagung in Greifswald Herrn Prof. Dr. Thomas Efferth, Universität Mainz, und Herrn PD Dr. med. Hans Christian Reinhardt, Universität Köln, den CESAR-Preis 2011 für herausragende Arbeiten im Bereich der translationalen Forschung zur Entwicklung antitumoraler Wirkstoffe verliehen.

Der Preis ist mit 6.000,-- Euro dotiert. Während einer Festveranstaltung im Pommerschen Landesmuseum würdigte der Präsident der CESAR, Prof. Dr. Ulrich Jaehde, Universität Bonn, die wissenschaftliche Leistung der beiden Preisträger.

Die CESAR hat am 17. Juni 2011 anlässlich ihrer Jahrestagung in Greifswald Herrn Prof. Dr. Thomas Efferth und Herrn PD Dr. med. Hans Christian Reinhardt den CESAR-Preis 2011 für herausragende Arbeiten im Bereich der translationalen Forschung zur Entwicklung antitumoraler Wirkstoffe verliehen. Der Preis ist mit 6.000,-- Euro dotiert. Während einer Festveranstaltung im Pommerschen Landesmuseum würdigte der Präsident der CESAR, Prof. Dr. Ulrich Jaehde, Universität Bonn, die wissenschaftliche Leistung der beiden Preisträger.

Prof. Dr. Thomas Efferth, Professor für Pharmazeutische Biologie der Universität Mainz (Jahrgang 1960), wurde für seine Arbeiten mit dem Malariamittel Artesunat ausgezeichnet. Er und seine Arbeitsgruppe fanden heraus, dass Artesunat auch antiproliferative Aktivität aufweist und konnten diesen Effekt durch die Beeinflussung verschiedener Signalwege erklären. Dazu gehören die Hemmung der Metastasierung und der Angiogenese. Trotz der vielen Zielstrukturen und Mechanismen wird gesundes Gewebe kaum geschädigt, wie eine Metaanalyse in mehreren Tausend Malariapatienten ergab. In humanen Xenograft-Modellen zeigte sich, dass die Hemmung der Angiogenese der relevante Mechanismus in vivo ist. Im Rahmen eines compassionate use wurde Artesunat dann erstmals bei Tumorpatienten zur Behandlung zweier Melanompatienten eingesetzt. Es folgte eine erfolgreiche Pilotstudie mit 10 Zervixkarzinom-Patienten, sodass nun einige Phase I/II-Studien, u.a. beim metastasierten Mammakarzinom und beim Kolonkarzinom geplant sind. Jaehde stellte heraus, dass die CESAR mit Efferth „einen Wissenschaftler auszeichnet, der es versteht, Forschungsergebnisse aus dem Labor in die Klinik zu bringen“.

PD Dr. Hans Christian Reinhardt, Universitätsklinikum Köln (Jahrgang 1976), erhielt den CESAR-Preis für seine Arbeiten zur “Synthetischen Letalität“. Zwei Gene befinden sich in einer synthetisch letalen Interaktion, wenn der Verlust jedes einzelnen Gens von der Zelle toleriert werden kann, aber der simultane Verlust beider Gene für die Zelle letal ist. Reinhardt, der in Köln eine DFG-geförderte Emmy-Noether-Gruppe leitet, hat eine Vielzahl solcher synthetisch letaler genetischer Interaktionen identifiziert, u.a. im Zusammenhang mit den prominenten Tumorsuppressorgenen p53 und ATM. Viele seiner Beobachtungen konnte er bereits in Mausmodellen und humanen Patientenproben verifizieren. Aus seinen Untersuchungen lassen sich Therapiestrategien entwickeln, die hochspezifisch für Krebszellen sind und gesundes Gewebe schonen. Jaehde würdigte Reinhardt als „jungen Wissenschaftler, der in den letzten Jahren ein herausragendes Arbeitsgebiet in der translationalen Krebsforschung aufgebaut hat“. Im Namen der CESAR wünschte Prof. Dr. Ulrich Jaehde beiden Preisträgern auch weiterhin viel Erfolg.

CESAR: Die CESAR Central European Society for Anticancer Drug Research – EWIV ist eine europäische Vereinigung ohne Gewinnorientierung (Non-Profit Organisation). Ihr Ziel ist es, die Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten, Therapien und Therapiestrategien in der Onkologie zu fördern. Der CESAR gehören Wissenschaftler der Grundlagenforschung sowie der präklinischen und klinischen Onkologie aus Österreich, Deutschland und der Schweiz an.

Dr. Berta Moritz | idw
Weitere Informationen:
http://www.cesar.or.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert neun neue Forschungsgruppen und eine Klinische Forschungsgruppe
07.12.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Erfolg mit dem Schnelltest auf Malaria
04.12.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Supercomputer ohne Abwärme

Konstanzer Physiker eröffnen die Möglichkeit, Supraleiter zur Informationsübertragung einzusetzen

Konventionell betrachtet sind Magnetismus und der widerstandsfreie Fluss elektrischen Stroms („Supraleitung“) konkurrierende Phänomene, die nicht zusammen in...

Im Focus: Drei Nervenzellen reichen, um eine Fliege zu steuern

Uns wirft so schnell nichts um. Eine Fruchtfliege kann dagegen schon ein kleiner Windstoß vom Kurs abbringen. Drei große Nervenzellen in jeder Hälfte des Fliegenhirns reichen jedoch aus, um die Fliege mit Hilfe visueller Signale wieder auf Kurs zu bringen.

Bewegen wir uns vorwärts, zieht die Umwelt in die entgegengesetzte Richtung an unseren Augen vorbei. Drehen wir uns, verschiebt sich das Bild der Umwelt im...

Im Focus: Researchers develop method to transfer entire 2D circuits to any smooth surface

What if a sensor sensing a thing could be part of the thing itself? Rice University engineers believe they have a two-dimensional solution to do just that.

Rice engineers led by materials scientists Pulickel Ajayan and Jun Lou have developed a method to make atom-flat sensors that seamlessly integrate with devices...

Im Focus: Drei Komponenten auf einem Chip

Wissenschaftlern der Universität Stuttgart und des Karlsruher Institutes für Technologie (KIT gelingt wichtige Weiterentwicklung auf dem Weg zum Quantencomputer

Quantencomputer sollen bestimmte Rechenprobleme einmal sehr viel schneller lösen können als ein klassischer Computer. Einer der vielversprechendsten Ansätze...

Im Focus: Three components on one chip

Scientists at the University of Stuttgart and the Karlsruhe Institute of Technology (KIT) succeed in important further development on the way to quantum Computers.

Quantum computers one day should be able to solve certain computing problems much faster than a classical computer. One of the most promising approaches is...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

EGU 2019 meeting: Media registration now open

06.12.2018 | Event News

Expert Panel on the Future of HPC in Engineering

03.12.2018 | Event News

Inaugural "Virtual World Tour" scheduled for december

28.11.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erstmalig in Deutschland: Erfolgreiche Bestrahlungstherapie lebensbedrohlicher Herzrhythmusstörung

07.12.2018 | Medizintechnik

Nicht zu warm und nicht zu kalt! Seminar „Thermomanagement von Lithium-Ionen-Batterien“ am 02.04.2019 in Aachen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Seminar „Magnettechnik - Magnetwerkstoffe“ vom 19. – 20.02.2019 in Essen

07.12.2018 | Seminare Workshops

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics