Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Carl‐Zeiss‐Stiftung fördert Hochpräzisionstechnologie-Forschung der TU Ilmenau

30.11.2016

Die Technische Universität Ilmenau erforscht in den kommenden Jahren Technologien, die in den Präzisionsfertigungstechnologien innovative technische Lösungen im Sub-Nanometerbereich ermöglichen werden. Das Forschungsprojekt „Neue Metrologische Basis höchster Präzision (MetroBase)“ wird die Genauigkeit von Hochpräzisionsmaschinen um ein Vielfaches verbessern. Für die Forschungsarbeiten erhält das Ilmenauer Kompetenzzentrum Nanopositionier- und Nanomessmaschinen von der Carl‐Zeiss‐Stiftung eine Förderung von einer Millionen Euro für vier Jahre.

Das MetroBase-Projekt wird die sogenannte Frequenzkammtechnologie an der TU Ilmenau etablieren und damit der jahrelangen Forschung auf dem Gebiet von Hochpräzisionsmaschinen einen Innovationsschub geben.


Foto: TU Ilmenau

Die Frequenzkammtechnologie wurde erst 1998 am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in Garching erforscht, für die Entwicklung der Messeinrichtung erhielt Prof. Theodor W. Hänsch 2005 den Nobelpreis für Physik. Mit dem Gerät kann die Frequenz einer elektromagnetischen Strahlung, unter anderem auch von Licht, extrem präzise gemessen werden.

Der Name Frequenzkamm rührt daher, dass das Messgerät nicht nur mit einer einzigen Frequenz arbeitet, sondern mit mehreren scharfen Linien im sichtbaren Bereich, ähnlich den Zinken eines Kamms. Die im Kompetenzzentrum Nanopositionier- und Nanomessmaschinen an der TU Ilmenau entwickelten Geräte gehören bereits seit Jahren zu den präzisesten der Welt.

Die Kombination von Frequenzkammtechnologie und Nanopositionier- und Nanomesstechnik wird ihre Präzision abermals steigern. Sie stellt eine direkte und permanente Verbindung zwischen Laserfrequenz und Atomuhr her. So wird die derzeit noch auftretende Frequenzunsicherheit der in den Maschinen verwendeten Laser um drei Größenordnungen verbessert.

Dieser Forschungsansatz, wie ihn die Ilmenauer Professoren Eberhard Manske, Thomas Fröhlich und Roland Füßl nun angehen, ist weltweit neuartig und bietet für das nächste Jahrzehnt ein enormes Forschungspotenzial, um grundlegende wissenschaftliche Fragestellungen der Physik voranzutreiben.

Die Präzisionspositionier- und -messtechnik lässt für die kommenden Jahre bedeutende Sprünge bei Anwendungen im Bereich der Präzisionsfertigungstechnologien erwarten.

In der Halbleiterindustrie steigen die Genauigkeitsanforderungen jedes Jahr um bis zu zehn Prozent und auch die Mikro- und Nanotechnologien und die rasant wachsende Präzisionsoptik werden von den Ergebnissen des MetroBase-Projekts profitieren.

Kontakt:
Prof. Eberhard Manske
Leiter Kompetenzzentrum Nanopositionier- und Nanomessmaschinen
Tel.: 03677 69-1250

Bettina Wegner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ultraschall verbindet
13.11.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht DFG fördert 15 neue Graduiertenkollegs 11/2018
12.11.2018 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Übergangsmetallkomplexe: Gemischt geht's besser

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Gut vorbereitet ist halb verdaut

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics