Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bures: 1 Million Euro für "regionale Talente"

14.06.2012
"Wir wollen Kinder und Jugendliche in ganz Österreich für Forschung und Technologie begeistern", so Innovationsministerin Doris anlässlich der ersten Juryentscheidung aus dem BMVIT-Schwerpunkt "Talente regional".

Insgesamt wurden 35 Anträge mit einem Gesamtvolumen von 2,1 Millionen Euro eingereicht. Elf Projekte werden nun vom BMVIT mit rund 660.000 Euro gefördert. Bures stockt die Mittel nun auf 1 Million Euro auf, um bei der nächsten Ausschreibung im September dieses Jahres noch mehr Projekte fördern zu können.

"'Talente regional' bringt auf einzigartige Weise Kinder, Unternehmen und die Welt der Forschung zusammen", so Ministerin Bures. Es sei in jeder Hinsicht lohnend, das Interesse von Kindern an Naturwissenschaft und Technik zu unterstützten und zu fördern. In Hinblick auf die Berufs- und Studienwahl von Jugendlichen genauso wie mit Blick auf den Standort, weil Wirtschaft und Forschung auf kreativen Nachwuchs angewiesen sind.

Zwtl.: Forschung und Technologie erlebbar und begreifbar machen

"Wir wissen aus unserer Fördertätigkeit, dass Forschung nicht nur an Hochschulstandorten oder in Ballungszentren passiert. Deshalb ist es besonders wichtig, auch in den Regionen aktiv zu sein", sagt FFG-Geschäftsführer Klaus Pseiner und er betont, dass "man nicht früh genug beginnen kann, das Interesse für Forschung und Technik zu wecken". Mit "Talente regional" unterstützt das BMVIT über die Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG gemeinsame Projekte von Bildungseinrichtungen wie Kindergärten und Schulen mit Partnern aus Forschung, Technik und Wirtschaft.

Zwtl.: Projekte in Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Tirol, Wien und der Steiermark starten

Die nun ausgewählten "Talente regional"-Projekte werden im kommenden Schuljahr in Kärnten, Oberösterreich, Niederösterreich, Tirol, Wien und der Steiermark starten. Im Rahmen dieser geförderten Projekte werden Kinder und Jugendliche selbst in die Rolle von ForscherInnen schlüpfen. Die Methodik ist dabei genau so vielfältig und bunt wie die Themen, die von Energieeinsparung über Krebsforschung bis zur Luftfahrttechnologie reichen. "Fly DOO - Up in the Air" nennt sich ein Projekt, das Kinder und Jugendliche für Luft- und Raumfahrt, aber auch für die am Projekt beteiligten Unternehmen begeistern soll. Inhalte spielerisch vermitteln und praktisches Arbeiten innerhalb und außerhalb der Schulen zu ermöglichen, sind dabei die Eckpunkte des Projekts, das vom RIC (Regionales Innovations Centrum) mit prominenten Partnern wie BRP-Powertrain GmbH & Co KG, dem Flughafen Linz und der FH Oberösterreich durchgeführt wird.

Weitere Details zum Talente-Schwerpunkt unter www.ffg.at/talente

Credit: S. Reich
Bild-Info: Abenteuer Forschung - Ministerin Bures und SchülerInnen der Regenbogen Volksschule Darwingasse.
Mag. Kerstin Hosa
Presse und Kommunikation
Kabinett Bundesministerin Doris Bures
Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie
Telefonnummer: 01 / 711 62 65 8116
Faxnummer: 01 / 711 62 65 6 8116
Stubenring 1
A-1011 Wien

Kerstin Hosa | BMVIT
Weitere Informationen:
http://www.bmvit.gv.at
http://www.ffg.at/talente

Weitere Berichte zu: BMVIT Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Steiermark

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Weniger Tierversuche absehbar: Multiorgan-Chip ausgezeichnet
18.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

nachricht Ein Roboter, der Schienenbrüche erkennt: Auszeichnung für Projekt „Railcheck“
12.10.2018 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics