Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi kürt Sieger des Ideenwettbewerbs „Schule 2030 – Lernen mit Energie“

22.05.2014

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im November 2013 den Preis „Schule 2030 – Lernen mit Energie“ ausgelobt. Im Rahmen der Berliner Energietage wurden sieben innovative Konzepte zum Neubau oder zur Sanierung von Schulen zur Steigerung der Energieeffizienz am 20. Mai 2014 im Ludwig Erhard Haus ausgezeichnet.

Die Schule ist für Kinder und Jugendliche ein wichtiger Lern- und Lebensraum. Hier sollen sie unter möglichst optimalen Bedingungen auf zukünftige Herausforderungen vorbereitet werden.

Im Zuge der Energiewende und der damit verbundenen Anforderungen, die Energieeffizienz in Gebäuden zu steigern, müssen auch neue Konzepte für Schulgebäude entwickelt werden. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) hat im November 2013 im Rahmen der Fördermaßnahme „EnOB – Forschung für Energieoptimiertes Bauen“ zum dritten Mal den Ideenwettbewerb „Schule 2030 – Lernen mit Energie“ ausgerufen. Gesucht wurden innovative Konzepte zum Neubau oder zur Sanierung von Schulen zur Steigerung der Energieeffizienz.

Am Rande der Berliner Energietage wurden am 20. Mai 2014 im Ludwig Erhard Haus sieben wegweisende Projekte mit einem Preisgeld von insgesamt 100.000 Euro geehrt. „Die Gewinner konnten in ihren Konzepten gestalterische Aspekte auf ideale Weise mit neuesten Energietechnologien verknüpfen und damit die Jury überzeugen“, so Markus Kratz, Laudator bei der Preisverleihung und Fachbereichsleiter beim Projektträger Jülich (PtJ). Neben den Hauptkategorien „Gesamtkonzept Sanierung“ und „Gesamtkonzept Neubau“ vergab die fünfköpfige Fachjury auch Sonderpreise in den Kategorien „Innovative Wärmeschutzkonzepte“, „Innovative Energieversorgung“, „Innovative Lüftungskonzepte“, „Innovative Beleuchtungskonzepte“ und „Innovative partizipative Planung“.

Die Ausschreibung richtete sich an interdisziplinäre Teams aus Architekten, Fachplanern, Bauherren oder Arbeitsgemeinschaften, deren Projekte zum Zeitpunkt der Einreichung noch nicht abgeschlossen waren. Zu den Beurteilungskriterien der Jury zählten unter anderem ein effizienter Umgang mit Energie, die architektonische Gestaltung und Aufenthaltsqualität im Gebäude sowie die Berücksichtigung der Nutzerperspektive. Neben der Optimierung des Arbeitsumfeldes stand auch die Sensibilisierung der Lernenden und Lehrenden für den Umgang mit der Ressource Energie im Fokus. Die Organisation des Wettbewerbs erfolgte durch die Begleitforschung „Schule“ in Zusammenarbeit mit PtJ im Auftrag des BMWi.

Ausgezeichnet wurden:

• Sanierung des Schul- und Sportzentrums zum Plusenergiestandard und
Lernumfeldverbesserung, Lohr (Gesamtkonzept Sanierung + Innovatives Lüftungskonzept)
• Sanierung der Schule zur Plusenergieschule, Rostock-Reutershagen (Gesamtkonzept Sanierung)
• Sanierung der Uhlandschule zur Plusenergieschule, Stuttgart-Rot (Gesamtkonzept Sanierung)
• Sanierung des Berufskollegs zur Plusenergieschule, Detmold (Gesamtkonzept Sanierung und Innovatives Beleuchtungskonzept)
• Neubau des Plusenergie-Gymnasiums Willibald-Gluck, Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz (Gesamtkonzept Neubau und Innovative partizipative Planung)
• Neubau der CO2-neutralen Grundschule mit Energieverbund zum benachbarten Rathaus und Sporthalle, Ostfildern (Gesamtkonzept Neubau und Innovative Energieversorgung)
• Energetische Sanierung der Grundschule, Weimar (Innovatives Wärmeschutzkonzept)

In der Fachjury saßen:
• Prof. Peter Hübner, Hübner Forster Hübner Remes Freie Architekten
• Prof. Andreas Wagner, Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
• Hans Erhorn, Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP)
• Roman Alexander Jakobiak, daylighting.de, Berlin
• Doris Laase, Projektträger Jülich

Über den Projektträger Jülich

Als einer der großen Projektträger in Deutschland ist der Projektträger Jülich Partner für Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Mit seinen Kompetenzen im Forschungs- und Innovationsmanagement unterstützt er seine Auftraggeber in Bund und Ländern sowie die Europäische Kommission bei der Realisierung ihrer forschungspolitischen Zielsetzungen. Förderinteressenten und Antragsteller berät er über aktuelle Förderinitiativen und betreut sie bei der Vorbereitung und Umsetzung ihrer Vorhaben.

Ansprechpartner/in
Doris Laase
Tel.: 02461 61-9736
E-Mail: d.laase@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.enob.info/de/schule-2030/
http://www.enob.info/de/forschungsfelder/enob-forschungsinitiative-im-detail/ene...
http://www.enob.info/

Anne Nikodemus | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem
14.06.2019 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Anwendungsorientierte Kryokonservierung zur regenerativen Behandlung von altersbedingter Makuladegeneration (AMD)
14.06.2019 | Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Im Focus: Schwerefeldbestimmung der Erde so genau wie noch nie

Forschende der TU Graz berechneten aus 1,16 Milliarden Satellitendaten das bislang genaueste Schwerefeldmodell der Erde. Es liefert wertvolles Wissen für die Klimaforschung.

Die Erdanziehungskraft schwankt von Ort zu Ort. Dieses Phänomen nutzen Geodäsie-Fachleute, um geodynamische und klimatologische Prozesse zu beobachten....

Im Focus: Determining the Earth’s gravity field more accurately than ever before

Researchers at TU Graz calculate the most accurate gravity field determination of the Earth using 1.16 billion satellite measurements. This yields valuable knowledge for climate research.

The Earth’s gravity fluctuates from place to place. Geodesists use this phenomenon to observe geodynamic and climatological processes. Using...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Materialmikroskopie

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

German Innovation Award für Rittal VX25 Schaltschranksystem

14.06.2019 | Förderungen Preise

Fraunhofer SCAI und Uni Bonn zeigen innovative Anwendungen und Software für das High Performance Computing

14.06.2019 | Messenachrichten

Autonomes Premiumtaxi sofort oder warten auf den selbstfahrenden Minibus?

14.06.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics