Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMWi bewilligt Fördermittel für das FuE-Kooperationsprojekt ADANIAN von consistec und DFKI

26.04.2010
Gemeinsame Pressemitteilung: Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH und consistec Engineering und Consulting GmbH

Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI) ist eine international renommierte und führende Forschungseinrichtung u.a. auf den Gebieten intelligente Benutzerschnittstellen, Informationsmanagement und intelligente Kooperationssysteme. Innovative Lösungen für Test- und Integrationsaufgaben im Telekommunikationsumfeld sind eine Spezialität der Saarbrücker consistec Engineering und Consulting GmbH.

Im Forschungsprojekt ADANIAN bündeln beide Akteure jetzt ihr Know-how, um ein System zur Qualitätssicherung bei Datendiensten in Hochgeschwindigkeitsnetzen zu entwickeln. Eine Lösung, die erhebliche Zukunftspotenziale birgt. Entsprechend wird das FuE-Kooperaptionsprojekt ADANIAN von consistec und DFKI vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert. Auf Seiten der consistec GmbH wird damit ein Forschungs- und Entwicklungsaufwand von sechs Personenjahren im Teilprojekt ADANIAN-FuE (Forschung und Entwicklung) abgedeckt.

„Die Förderung unseres ZIM-Kooperationsprojektes mit dem DFKI durch das BMWi sehen wir als Bestätigung für die Innovationskraft unseres Unternehmens. An der Schnittstelle zwischen Forschung und Wirtschaft soll hier einmal mehr Spitzentechnologie entstehen, die zur Weiterentwicklung unserer Produkte beiträgt. Mit der ADANIAN-Lösung werden die Projekteinführungszeiten und der Aufwand bei der Überwachung von Datendiensten deutlich reduziert. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz entstehen völlig neue Möglichkeiten, die uns weitere Marktpotentiale erschließen“, so consistec Geschäftsführer FuE, Dr. Thomas Sinnwell.

ADANIAN steht für adaptives Aufzeichnen von Netzwerkverkehr und intelligente Applikationsüberwachung von verteilten Netzwerkdiensten. Ziel des Projektes ist ein System zur Qualitätssicherung bei Datendiensten in Hochgeschwindigkeitsnetzen mit Datenraten von bis zu 10 Gbit/Sekunde. Datendienste sind wichtige Bestandteile von Mobilfunk- und Festnetzen – sowohl in Hinblick auf die Steuerung der Netze als auch auf die Ertragssituation. Im Rahmen von Service Orientierten Architekturen gewinnen Datendienste ebenfalls zunehmend an Bedeutung in IT-Organisationen. Dennoch erfolgt die Überwachung der Qualität und Performance von Datendiensten bis dato lediglich in Teilaspekten. ADANIAN zielt daher auf das Monitoring und die intelligente Analyse der Verarbeitungsschicht, des sogenannten Application Layer, bei hohen Datenraten. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen alle Datenpakete garantiert verlustfrei erfasst werden, um eine vollständige TCP-Rekonstruktion auch unter Lastbedingungen zu ermöglichen. Daneben muss eine automatische Lastadaption sowie eine maschinell unterstützte Topologie-Erkennung inklusive intelligenter Korrelation von Request und der zu den Requests gehörenden Ausgangsinformationen im Application Layer gewährleistet sein.

Pressekontakt
Pia Rink
consistec Engineering & Consulting GmbH
Science Park 1
66123 Saarbrücken
Telefon: +49 (0)681 / 95904-400

Pia Rink | consistec
Weitere Informationen:
http://www.dfki.de
http://www.consistec.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht ER-C Synergy Grant: 12 Millionen Euro für die Erforschung von „magischen“ 3D-Nanostrukturen
11.10.2019 | Forschungszentrum Jülich

nachricht 6G und modernste Radare – 6,5 Millionen Euro für Terahertz-Integrationszentrum
10.10.2019 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics