Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Mainzer Forschungen am CERN

23.07.2015

Physiker erhalten signifikante Unterstützung für die Arbeiten an den Experimenten ATLAS und NA62 zur Erforschung neuer Teilchen

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt die Arbeiten der Mainzer Wissenschaftler am europäischen Forschungszentrum CERN mit einem signifikanten Beitrag.

In den kommenden drei Jahren werden fünf Millionen Euro bereitgestellt, die in Experimente der Hochenergiephysik zur Erforschung der kleinsten Bausteine unserer Materie fließen.

An der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) sind experimentelle und theoretische Gruppen mit Forschungsarbeiten am CERN befasst, wobei ein Schwerpunkt auf der Untersuchung von Teilchenkollisionen am Large Hadron Collider (LHC) liegt.

„Wir freuen uns sehr über das große Engagement des Bundesforschungsministeriums. Es ist eine Anerkennung für die herausragenden Leistungen der Mainzer Physik und eine bedeutende Unterstützung für die bevorstehenden Arbeiten unserer Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die gerade jetzt mit dem Neustart des LHC in eine spannende Zukunft blicken“, sagt Universitätspräsident Univ.-Prof. Dr. Georg Krausch zu der Bewilligung.

Das BMBF stellt einen Großteil der Fördermittel im Rahmen des Forschungsschwerpunkts FSP-103 „Physik bei höchsten Energien mit dem ATLAS-Experiment am LHC“ bereit, einem deutschen Forschungsnetzwerk aus sechzehn Institutionen, darunter die JGU.

Insgesamt stehen in der neuen Förderperiode, die im Juli 2015 für weitere drei Jahre gestartet ist, rund 39 Millionen Euro für Forschung mit dem ATLAS-Experiment zur Verfügung. Das BMBF finanziert über Projektmittel insbesondere den Bau und die Entwicklung von Detektorkomponenten für die Experimente am CERN.

Mainzer Physiker sind insbesondere am ATLAS-Experiment beteiligt. Dies ist eines von vier großen Nachweisgeräten am LHC, dem zusammen mit dem CMS-Experiment im Sommer 2012 die Entdeckung des lange gesuchten Higgs-Teilchens gelungen ist. Nun begann am LHC vor wenigen Wochen eine neue Phase, bei der Protonen mit außerordentlich hohen Energien aufeinanderprallen.

Diese Hochenergie-Kollisionen bei 13 Tera-Elektronenvolt (TeV) stellen auch die Detektoren vor neue Herausforderungen. Zudem werden in Zukunft mehr Protonenbündel transportiert und es werden mehr Zusammenstöße erfolgen. Derzeit kreisen 152 Protonenbündel in dem 27 Kilometer langen Ring, es wird allerdings angestrebt, die Anzahl demnächst auf nahezu 1000 Bündel pro Strahl zu erhöhen – und die Intensität später noch weiter zu steigern.

„Wir brauchen für die Forschungen und die Weiterentwicklung von ATLAS einen langen Atem – die Forschungsprogramme laufen bis in die 2030er Jahre. Wir sind daher außerordentlich dankbar, dass das BMBF unsere Arbeiten schon seit vielen Jahren fördert und auch in Zukunft finanziell mitträgt“, sagt Univ.-Prof. Dr. Volker Büscher vom Institut für Physik der JGU. Außer den experimentellen und theoretischen Arbeiten am LHC werden die BMBF-Gelder auch dem NA62-Experiment zugutekommen. Für dieses Experiment hat die Mainzer Physik im Mai 2015 einen neuen Teilchendetektor ans CERN geliefert. NA62 startet diesen Monat und wird einen sehr selten vorkommenden Zerfall von Kaonen messen.

„Die Forschungen am CERN versprechen in den nächsten Jahren sehr spannend zu werden. Dank der Unterstützung des Bundes sind wir maßgeblich an einem breiten Spektrum von Forschungs- und Entwicklungsarbeiten beteiligt“, so Büscher mit einem Hinweis darauf, dass sich diese Arbeiten hervorragend in das Exzellenzcluster „Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter" (PRISMA) der JGU einfügen.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Volker Büscher
Experimentelle Teilchen- und Astroteilchenphysik (ETAP)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20399
Fax +49 6131 39-25169
E-Mail: buescher@uni-mainz.de
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/

Weitere Links:
http://www.cern.ch/
http://www.atlas.ch/
http://www.fsp101-atlas.de/
http://www.etap.physik.uni-mainz.de/275_DEU_HTML.php (Experiment NA62 am CERN SPS)
https://www.uni-mainz.de/presse/64450.php (Pressemitteilung „Mainzer Physiker steuern wichtige Komponente zum Large Hadron Collider am CERN bei“)
http://www.uni-mainz.de/presse/65281.php (Pressemitteilung „40 Tonnen Hochtechnologie aus Mainzer Produktion reisen ans CERN“)

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich
13.12.2018 | GFOS mbH

nachricht Röhrchen statt Platten: 2,5 Millionen Euro für Entwicklung neuartiger Elektrolysezelle
13.12.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics