Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert Innovationsraum NewFoodSystems

10.04.2019

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen seines Programms »Innovationsräume Bioökonomie« den Innovationsraum NewFoodSystems, das gab Bundesministerin Anja Karliczek bekannt. NewFoodSystems steht unter der Koordination des Max Rubner-Instituts (MRI) in enger Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik und Verpackung (IVV), und vereint mehr als 50 Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft.

Im Vorhaben NewFoodSystems werden neuartige Produktionsweisen und Anbauverfahren für die nachhaltige Erzeugung von Lebensmitteln mit höchstem Anspruch an deren Sicherheit und Qualität entwickelt, erprobt und mit höchster Verbraucherakzeptanz zur Marktreife gebracht. Über fünf Jahre stellt das BMBF dafür bis zu 20 Mio. Euro an Fördermitteln zur Verfügung.


Logo NewFoodSystems

Quelle: Max Rubner-Institut

»Bioökonomie ist die Zukunft unserer Wirtschaft. Mit ihr können wir Ressourcen nachhaltig nutzen und wiederverwerten«, so Bundesforschungsministerin Anja Karliczek.

Es gebe bereits viele gute Ideen aus der Forschung, wie der Wandel hin zu einer biobasierten nachhaltigen Wirtschaftsform gelingen könne. „Mir ist wichtig, dass diese Ideen bald im Alltag der Menschen in Deutschland ankommen. Deshalb bringen wir in der neuen Förderinitiative „Innovationsräume Bioökonomie“ Partner aus Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zusammen. Gemeinsam werden sie aus Ideen Innovationen entwickeln«, so die Ministerin.

Mit neuen Verfahren und unter Nutzung neuartiger Quellen werden Lebensmittel sowie Zutaten für Lebensmittel und Futtermittel produziert, die eine maximale Wertschöpfung mit ressourcenschonender Produktion und somit die Bedarfe von Mensch und Umwelt vereinen. Dazu werden Experten aus allen Bereichen der Wertschöpfungskette im Netzwerk zusammenarbeiten. »Das Einzigartige von NewFoodSystems ist dabei auch der ganzheitliche Bewertungsansatz, der Qualität und Sicherheit genauso berücksichtigt wie Wirtschaftlichkeit, Marktfähigkeit, Verbraucherakzeptanz, Nachhaltigkeit und den Rechtsrahmen«, führt Koordinatorin Prof. Sabine Kulling (MRI) aus.

NewFoodSystems bedient diese drei Innovationsfelder:

Controlled Environment Cultivation (CEC)
Hier steht die Kultivierung von Organismen wie z. B. Pflanzen, Algen, Insekten und Fische in geschlossenen und damit kontrollierbaren Systemen im Mittelpunkt. CEC bietet die Möglichkeit neue pflanzliche Produkte in geschlossen Systemen unabhängig von Witterungsbedingungen und mit mehreren Ernten im Jahr fast ohne Einsatz von Pestiziden in Premium-Qualitäten zu erzeugen und dies unter Rückgewinnung von Wasser und Nährstoffen aus Rest- und Abfallstoffen.

Auch neue Proteinquellen für die Lebens- und Futtermittelproduktion sowie für die Gewinnung anderer hochwertiger Inhaltsstoffe wie spezielle Fettsäuren, Carotinoide und andere Farbstoffe sowie Aromakomponenten und Ballaststoffe werden hier erschlossen.

Neue Lebens- und Futtermittelzutaten
Mit Blick auf Wirkungen unseres Konsums auf die Umwelt wird es zukünftig notwendig sein, den Konsum an tierischen Lebensmitteln deutlich zu senken und das Angebot an nachhaltigeren Alternativen zu steigern. Neue Lebensmittel finden vor allem dann Akzeptanz, wenn sich diese hinsichtlich Geschmack, Textur, Mundgefühl und Nähr- und Genusswert von traditionellen Lebensmitteln nur unwesentlich unterscheiden.

Die hierfür benötigten Zutaten wie z. B. Proteine und Proteinkombinationen müssen daher über sehr spezifische techno-funktionelle Eigenschaften verfügen, sensorisch ansprechend sein und sich aber auch durch eine hohe biologische Wertigkeit auszeichnen. Dies sind Forschungs- und Entwicklungsthemen in diesem Innovationsfeld.

Ressourceneffizientes Energie- und Stoffstrommanagement in der Systemintegration
Durch die Kombination der neuartigen Produktionssysteme von Pflanzen, Algen, Insekten und Fischen sollen Nahrungsketten gebildet werden und Stoffströme so effizient gekoppelt werden, dass letztlich eine CO2-neutrale Produktion der Lebensmittel erreicht werden kann.

So können z. B. das von Fischen oder Insekten generierte Kohlendioxid der Algenproduktion und im Abwasser der Aquakultur gelöste Nährstoffe der Düngung von Pflanzen und Mikroalgen zugeführt werden. Der Innovationsraum wird Stoffkreisläufe simulieren sowie neue Sensoren und Prozesssteuerungen für die Automatisierung der Lebensmittelproduktion erarbeiten.

Zur Steigerung der Energie- und Ressourceneffizienz der neuen Lebensmittelsysteme werden die Nebenströme aus der Lebensmittelindustrie neuer Verwertung zugeführt, mit dem Ziel Kreisläufe zu schließen, die gleichzeitig zur größtmöglichen Reduktion vermeidbarer Rohstoffverluste und zur Minimierung von Umweltkontaminationen beitragen.

Ein Innovations-Hub für die Markterschließung und die gesellschaftliche Technologieakzeptanz
Um die Forschungsergebnisse schnell in Produkte und Verfahren für die Märkte zu überführen, werden diese im Innovations-Hub auf ihre Verwertbarkeit geprüft und Projektabläufe zur Verwertung optimiert. Marktfähige Ideen werden identifiziert und zusammen mit Experten aus der Gründerszene und Industriepartnern hinsichtlich ihrer wirtschaftlichen Potenziale bewertet und über neue Start-ups oder etablierte Unternehmen in den Markt überführt.

»Es ist uns ein besonderes Anliegen, gute Ideen zeitnah in innovative Produkte und Dienstleistungen zu überführen, sowohl um die Wettbewerbsfähigkeit unserer Industriepartner zu steigern als auch um den Menschen in unserem Land den Sinn unserer Forschung nahe zu bringen« sagt der Innovationstreiber von NewFoodSystems, Dr. Peter Eisner vom Fraunhofer IVV, der auch eng mit dem MRI in der Koordination zusammenarbeitet.

Durch die im Innovationsraum NewFoodSystems geförderten Projekte werden den Verbrauchern die Kenntnisse und das Verständnis zu alternativen Systemen der Lebensmittelproduktion der Zukunft nahegebracht. Eigens dafür wird im Deutschen Museum in Nürnberg, dessen Eröffnung für 2020 geplant ist, eine Ausstellung eingerichtet.

NewFoodSystems sucht den Dialog mit der Öffentlichkeit und will dazu beitragen, dass Akzeptanzbarrieren überwunden werden. Dies ist Prof. Hannelore Daniel, langjähriges Mitglied des Bioökonomierates der Bundesregierung und Botschafterin von NewFoodSystems ein besonderes Anliegen. An die jetzt geförderte Initialphase des Innovationsraums von fünf Jahren schließt sich eine Verstetigungsphase mit einem Zeithorizont von 10 bis 15 Jahren an, so dass die Themen und Technologien u. a. mit neuen Partnern weiterentwickelt werden können.

Weitere Informationen:

http://www.mri.bund.de

Dr. Iris Lehmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Klimafreundliche Energie aus Abwärme
20.12.2019 | Technische Universität München

nachricht Der DPG-Technologietransferpreis 2020 geht an Orcan Energy für die Nutzung von Abwärme für die CO2-freie Stromerzeugung
16.12.2019 | Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Im Focus: Nanopartikel können Zellen verändern

Nanopartikel dringen leicht in Zellen ein. Wie sie sich dort verteilen und was sie bewirken, zeigen nun erstmals hochaufgelöste 3D-Mikroskopie-Aufnahmen an BESSY II. So reichern sich bestimmte Nanopartikel bevorzugt in bestimmten Organellen der Zelle an. Dadurch kann der Energieumsatz in der Zelle steigen. „Die Zelle sieht aus wie nach einem Marathonlauf, offensichtlich kostet es Energie, solche Nanopartikel aufzunehmen“, sagt Hauptautor James McNally.

Nanopartikel sind heute nicht nur in Kosmetikprodukten, sondern überall, in der Luft, im Wasser, im Boden und in der Nahrung. Weil sie so winzig sind, dringen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

AgiloBat: Batteriezellen flexibel produzieren

17.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Nierenkrebs an der Wurzel packen

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics